Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


*** Totem ***

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

*** Totem ***

Beitrag  Andy am So Okt 18, 2015 9:32 pm

Totem ist ein Begriff aus der Ethnologie für Symbole oder Gruppenabzeichen, denen eine mythisch-verwandtschaftliche Verbindung zwischen einem Menschen bzw. einer Gruppe und einer bestimmten Naturerscheinung gemeinsam ist. Die Naturerscheinungen sind häufig Tiere oder Pflanzen, jedoch auch Berge, Flüsse, Quellen und ähnliches. Die „Verwandtschaft“ bezieht sich auf die Eigenschaften oder Verhaltensweisen dieser „Vorbilder“,[1][2] jeweils verbunden mit bestimmten Verhaltensvorschriften für die Träger der Totems.[3]

Der Begriff „Totem“ steht dabei für das Symbol im Sinne einer profanen Metapher oder eines geheiligten Sinnbildes.[4]

Die Gitxsan-Stammesgruppe Westkanadas hat beispielsweise folgende Clan-Totems: Wolf-Clan, Kolkraben-Clan, Frosch-Clan, Stauden-Feuerkraut (Fireweed)-Clan, Schwertwal-Clan und Weißkopfseeadler-Clan.

Etymologie

Die Bezeichnung leitet sich aus der Ojibwe-Sprache des südöstlichen Kanadas ab, in der mit dem Wort ototeman (auch odoodeman) blutsverwandte Geschwister bezeichnet werden. Der Pelzhändler James Long, der 1791 bei den Ojibwe/Anishinabe weilte, trug den Begriff in der von ihm „totam“ geschriebenen Form zu den Europäern.

Long erzählte die Geschichte von einem Jäger, der versehentlich einen Bären (oder Biber?) getötet hatte und der daraufhin von einem rachedurstigen Bären aufgefordert wurde, dafür eine Erklärung abzugeben. Obgleich der Bär die Entschuldigung annahm, hatte die Tat dauerhafte Konsequenzen für den Jäger:

„Beaver, my faith is lost, my totam is angry, I shall never be able to hunt any more.“

– James Long[5]

Etwa: „Biber, ich habe meinen Glauben verloren, mein `totam´ ist wütend; ich werde nie mehr in der Lage sein, zu jagen.“

Nach der Auffassung des Ethnologen Claude Lévi-Strauss verwendete Long angeblich statt des Begriffes nigouimes – mit dem die „persönlichen Schutzgeister“ der Anishinabe benannt wurden, die man bei der Visionssuche in Gestalt eines Tieres, einer Pflanze oder eines Minerales bekam – den Begriff ototeman (von ihm „totam“ geschrieben).[6][7] Da die Verwandtschaftssippen des Stammes Tiernamen trugen, setzten die frühen Völkerkundler nach Lévi-Strauss Meinung diese Clan-Identitäten mit den mystisch-religiösen Verwandtschaftsbeziehungen zu Tiergeistern gleich.[3]
Bedeutungswandel in der Ethnologie

Bald wurde der Begriff Totem recht willkürlich auf ähnliche Phänomene bei anderen Ethnien übertragen, die damit automatisch alle in einen religiösen Zusammenhang gestellt wurden.[3] In der Völkerkunde des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts entstand daraus die Idee eines weltweit verbreiteten Totemismus als „universaler Urreligion“ (→ auch: Animistische Religionstheorie). In dieser Tragweite gilt das Konzept des Totemismus (→ Hauptartikel) heute als überholt.

Heute wird der Begriff „Totem“ in der Wissenschaft zumeist in seiner profanen Bedeutung als mythologisch verankertes Abzeichen zur Identifizierung verschiedener Abstammungsgruppen oder Clans einer Ethnie bei unterschiedlichen Kulturen verwendet.[8] Dies ist vor allem auf den Einfluss von Lévi-Strauss zurückzuführen.

Einige Autoren betonen jedoch, dass man die Schutzgeistvorstellung der Anishinabe nicht isoliert vom Clan-Totemismus betrachten darf: Das eine wie das andere sei in der Mythologie verwurzelt und jede begriffliche Trennung damit künstlich. In diesem Sinne nähert sich der Begriff wieder der religiösen Deutung an, die Long durch seine Verwechslung assoziiert hatte.[9]
Totem bei den Anishinabe

Ototeman bezeichnete bei den Anishinabe die Blutsverwandtschaft in einem Clan (ote). Clanangehörige durften untereinander keine sexuellen Beziehungen eingehen, da dies für Inzest gehalten wurde. Man betrachtete sich als von einem gemeinsamen (patrilinearen) Urahn abstammend und damit als blutsverwandt. Die Clans wurden anhand von Tiernamen unterschieden. Diese Kategorie wurde nintotem („Familienabzeichen“) genannt. Nach der traditionellen Weltanschauung der Anishinabe gehen die fünf Clane auf fünf übernatürliche Wesen der mythischen Urzeit zurück, die selbst allerdings nicht Ahnen, sondern eher „Paten“ der menschlichen Urahnen waren.[7][10]
Siehe auch

Totempfahl
„Mythische Verwandtschaften zu Tieren“ im „wilden Denken“
Krafttier
Psychopompos
Roman: Anima von Wajdi Mouawad, Kanada. Im Roman sind Totems ein durchgehendes Stilmittel, er erschließt sich nur durch ihr Verständnis
Totem ist auch der Titel eines dem Genre des Western zuzurechnenden Filmes von 1968 mit Glenn Ford in einer der Hauptrollen.


Quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten