Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Weltrevolution
Heute um 8:30 am von Andy

» *** Grunge ***
Heute um 8:19 am von Andy

» Post-Hardcore oder Postcore
Heute um 8:12 am von Andy

» Martin Heinrich Hammitzsch
Heute um 8:07 am von Andy

» Das Haus der Bayerischen Geschichte (HdBG)
Heute um 8:00 am von Andy

» Der Kuipergürtel
Heute um 7:53 am von Andy

» William Kenneth Hartmann
Heute um 7:10 am von Andy

» Erich Hartmann , der erfolgreichste Jagdflieger in der Geschichte des Luftkrieges
Heute um 7:05 am von Andy

» Das Abstammungsgutachten
Heute um 6:01 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Die Volksfrömmigkeit

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Volksfrömmigkeit

Beitrag  Andy am Mi Okt 21, 2015 9:45 pm

Volksfrömmigkeit – bezeichnet einen regional gewachsenen Glauben oder eine Glaubenspraxis. Sie ist dabei meist von der Religionsgemeinschaft akzeptiert, integriert oder geduldet (im Gegensatz zum Aberglauben und der Häresie), wird jedoch nicht zentral initiiert. Im Unterschied zum weitgehend gleichbedeutenden Begriff Volksglauben besitzt Volksfrömmigkeit immer eine religiöse Bedeutung.


Katholische Wegkapelle (Heiligenhäuschen) bei Bildein, Österreich

Elemente, die zur Entstehung führen


Zum volkstümlichen Daoismus gehören eine Vielzahl historischer und mythischer Figuren. Im Bach-Ma-Tempel in Hanoi, Vietnam, wird Bach Ma, ein weißes Pferd verehrt, das einst zum Himmel flog und dem Gründer der Stadt den rechten Platz wies.

Die Volksfrömmigkeit entsteht oft durch den praktischen Umgang gläubiger Laien mit ihrem Glauben. Ihnen ist häufig die Tradition der intellektuellen Diskussion innerhalb des Glaubens (Theologie) nicht oder nur in Ausschnitten bekannt. Hierbei kann auch Eigenes und Neues in der Glaubensausübung entstehen.

Regionale Einflüsse, Einflüsse aus anderen Religionen (Synkretismus) und Riten sowie der Zeitgeist erweitern Feste und Bräuche. Damit bieten sie einen wertvollen Beitrag für das Verständnis einer regionalen Kultur.
Glaubenspraxis und Annahme durch eine Institution

Die Volksfrömmigkeit kann durchaus der Glaubenslehre widersprechen. Die Übergänge sind fließend und teilweise willkürlich oder nicht leicht nachvollziehbar.

Von der Volksfrömmigkeit zu unterscheiden sind Glaubensabweichungen, die zur Verfolgung durch die Inquisition führten.

In Europa steht die Volksfrömmigkeit seit der Aufklärung unter besonderer Kritik, da in dieser Art der Glaubenspraxis die Vernunft eine untergeordnete Rolle spielt und Gefühle und das Gemüt betont werden. Wie die traditionelle Religiosität insgesamt geht auch die Volksfrömmigkeit im Rahmen der traditionellen christlichen Kirchen im westlichen Kulturkreis zurück. Einige Kulturwissenschaftler sehen das Vakuum, das sie hinterlasse, von medial vermittelten Bildern etwa aus der Werbung besetzt. Eine weitere These ist, dass hier kein Rückgang, sondern eine Verlagerung stattfinde, z. B. auf neureligiöse Gemeinschaften oder auf den Bereich der Esoterik.

Christentum


Kirche in Awan, einem Stadtteil der armenischen Hauptstadt Jerewan. Für die ansonsten schlicht eingerichteten Armenisch-Apostolischen Kirchen eine ungewöhnlich reiche Ausstattung mit Kultobjekten in einer Dorfkirche.

Im Katholizismus hat sich eine Vielfalt volkstümlicher Frömmigkeitsformen entwickelt, vor allem im Bereich der Marien-, Engel- und Heiligenverehrung. Einseitigkeiten und Auswüchse werden jedoch vom Lehramt kritisiert und teilweise als Häresie verurteilt.

Der Protestantismus, der eine Rückbesinnung auf die Schrift forderte, stand der Volksfrömmigkeit von Anfang an skeptisch gegenüber. In geringerem Maß haben aber auch in seinem Bereich bildliche und rituelle Ausdrucksformen Raum gefunden und sich regionale Besonderheiten entwickelt.

Islam


Im Islam ist die Verehrung von Heiligengräbern überwiegend Frauensache. Frauen umlagern die Grabstätte eines der Sieben Heiligen von Marrakesch in Marokko.

In zahlreichen islamischen Ländern stehen orthodoxer Islam und Volksislam einander gegenüber, wobei nach der klassischen islamischen Rechtsprechung die Volksreligion teilweise scharf als synkretistisch kritisiert wird. Auf dem afrikanischen Kontinent sind volksreligiöse Strömungen weit verbreitet.

Im Islam sind die Heiligen meist Sufis (islamische Mystiker), deren Gräber aber nicht nur von den Anhängern des Sufismus, sondern auch von der breiten Bevölkerung besucht werden. Meist sind die islamischen Heiligen spirituelle Führer (Walis) oder Gründer (Scheich, Pir) eines Derwisch-Ordens (Tariqa).

Quelle - literratur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 21750
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten