Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Phantasmagorie
Gestern um 9:55 pm von Andy

» ** Phantasma **
Gestern um 9:51 pm von Andy

» Johannes de Fontana
Gestern um 9:43 pm von Andy

» Das Megaskop oder die "Wunderkammer"
Gestern um 9:11 pm von Andy

» ** Namtaru **
Gestern um 9:02 pm von Andy

» Der Polytheismus
Gestern um 8:51 pm von Andy

» Der Egozentrismus
Gestern um 8:39 pm von Andy

» Das Naturrecht
Gestern um 8:33 pm von Andy

» Das Vernunftrecht
Gestern um 8:26 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Die Jakobusklauseln

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Jakobusklauseln

Beitrag  Andy am Mi Okt 28, 2015 9:29 pm

Als Jakobusklauseln bzw. Aposteldekret werden in der neutestamentlichen Wissenschaft die an Heidenchristen gerichteten rituellen und ethischen Forderungen bezeichnet, die in der Apostelgeschichte des Lukas überliefert werden (Apg 15,22-29 EU). Durch diese Grundvoraussetzungen sollte die Einheit der Kirche aus Juden- und Heidenchristen ermöglicht bzw. wiederhergestellt werden. Der Begriff „Jakobusklauseln“ geht auf Jakobus zurück, der möglicherweise einer der Initiatoren des Dekrets war.
Vorgeschichte

Notwendig wurde die Übereinkunft, da sich durch die Ausbreitung des Christentums auch Heiden – also Nichtjuden – zu Jesus bekannten und in die Gemeinden aufgenommen wurden. In den eschatologischen Erwartungen innerhalb des Judentums des 1. Jh. n. Chr. spielte die Erwartung der Bekehrung der Heiden zum Gott Israels eine große Rolle. Doch war man sich nicht einig darüber, wie sich das Zusammenleben von Juden und Heiden gestalten sollte: Sollten die Heiden sämtliche Gebote erfüllen, die auch für Juden galten, sich beschneiden lassen und damit sozusagen zum Judentum übertreten, oder würden ihnen die Verheißungen des Alten Testaments auch ohne diese Maßnahmen zuteilwerden? Im Vorfeld des Apostelkonzils wurde ebendiese Frage heftig diskutiert. Durchgesetzt hat sich dort die zweite Variante: die gesetzesfreie Heidenmission.

Für das Leben in den Gemeinden stellte dies eine große Herausforderung dar, da beispielsweise die Gemeinschaft mit Menschen, die sich nicht an Speisegebote hielten, für gesetzestreue Juden kultische Verunreinigung bedeutete. Die Gemeinschaft von Juden- und Heidenchristen und damit auch die Einheit der Kirche war gefährdet.
Inhalt

Um diese Gefahr zu bannen, sollten die Heidenchristen rituelle Minimalforderungen erfüllen. Diese wurden laut der Apostelgeschichte brieflich an die Gemeinde in Antiochia gesendet (Apg 15,22-29 EU), in der das Problem akut geworden war. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Forderungen:

die Meidung des Verzehrs von Götzenopferfleisch,
die Meidung von Unzucht,
die Meidung des Verzehrs von Ersticktem (das heißt von nicht durch Ausbluten getöteten Tieren),
die Meidung des Verzehrs von Blut.

Möglicherweise stellt diese Zusammenstellung eine Referenz auf bestimmte Gebote der Tora dar, das sog. „Fremdenrecht“. Diese im Buch Levitikus (Lev 17,8-16 EU) angeführten Grundregeln schreiben ein Minimum an ritueller Reinheit für Nichtjuden vor, die im Lande Israel leben. Durch diesen Kompromiss sollte verhindert werden, dass Juden, die mit Fremden in Kontakt standen, sich rituell verunreinigen. Damit wiederum wäre die Möglichkeit gegeben, dass Juden- und Heidenchristen gemeinsam in einer Gemeinde leben können und so die Einheit der Kirche gewahrt bleibt.

Ein anderer Text, auf den sich das Aposteldekret beziehen könnte, ist der Noach-Bund (Gen 9,1-17 EU). Noach gilt als der, von dem (aus biblischer Perspektive) alle Menschen abstammen und der noch nicht der Verpflichtung der Beschneidung unterlag. Die Heidenchristen, die demnach mit Noach verglichen würden, sind aufgefordert, sich wie Noach vor allem vom Blutverzehr zu enthalten.
Der historische Ort der Jakobusklauseln

Lukas überliefert die Jakobusklauseln im Rahmen seiner Darstellung vom Apostelkonzil. Da Paulus in seinem Brief an die Galater jedoch angibt, beim Apostelkonzil keine Auflagen für seine Heidenmission erhalten zu haben (Gal 2,1-10 EU), ist diese Zuordnung umstritten.

Für die Erklärung der Unterschiede beider Schilderungen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum einen ist zu erwähnen, dass beide Texte in zeitlicher Distanz entstanden sind – je nach Datierung der Apostelgeschichte ca. 14 Jahre oder über 40 Jahre. Paulus war Augenzeuge der Ereignisse auf dem Apostelkonzil (etwa 48 n. Chr.). Die Apostelgeschichte des Lukas wird dagegen von einigen Forschern auf spätestens 62 n. Chr, von anderen in die Jahre zwischen 80 und 90 n. Chr. datiert und beschreibt die Geschichte der ersten Christen stärker aus einer Perspektive des Rückblicks. Darüber hinaus verfolgen beide Autoren ihr eigenes theologisches Konzept. Daher wird man annehmen können, dass die Berichte durchaus subjektive Momente aufweisen. Besonders deutlich wird das daran, dass die Apostelgeschichte eher Petrus und Jakobus ins Zentrum des Geschehens rückt, während in der Darstellung des Paulus er selbst und seine Verkündigung im Mittelpunkt steht.

Dennoch halten es viele für kaum vorstellbar, dass Paulus in seinem Brief schreibt, die Jerusalemer Apostel Petrus, Jakobus und Johannes hätten ihm nichts auferlegt, wenn es auf dem Konzil ein derartiges, möglicherweise sogar schriftlich verfasstes Dekret gegeben hätte; versichert er doch ausdrücklich, die Wahrheit zu sagen (Gal 1,20 EU). Ein so offensichtlicher Widerspruch zu den Beschlüssen des Konzils hätte seine Argumentation untergraben. Außerdem bereitet die Annahme Schwierigkeiten, Paulus hätte einen solchen Beschluss gebilligt.

Aus diesen Gründen wird in der gegenwärtigen Forschung erwogen, ob Lukas in seinem Bericht das Aposteldekret dem Apostelkonzil fälschlicherweise zuordnet. Dies wird zum einen mit der zeitlichen Distanz begründet, aus der heraus Lukas sein Geschichtsbild entwickelt, zum anderen mit seinem Interesse, die Konflikte dieser Zeit zu harmonisieren. Demzufolge wären die Jakobusklauseln das Ergebnis späterer Konflikte, die der konsequenten Anerkennung der gesetzesfreien Heidenmission, wie sie auf dem Konzil anerkannt worden ist, erst folgten. Ein solcher Konflikt spiegelt sich beispielsweise im sog. Antiochenischen Zwischenfall wider.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 21769
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten