Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Heute um 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Heute um 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Heute um 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Heute um 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Paul Gmeiner

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Paul Gmeiner

Beitrag  Andy am Mi Okt 28, 2015 10:55 pm

Paul Gmeiner (* 28. August 1892 in Afferde; † 18. April 1944 im KZ-Außenlager Heinkel-Werke Oranienburg des KZ Sachsenhausen) war ein kommunistischer Politiker und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.


Novemberrevolution in Braunschweig, 8. November 1918: Die Delegation des Arbeiter- und Soldatenrates (v.l.n.r.: Friedrich Schubert, Henry Finke, August Merges, Paul Gmeiner, Hermann Schweiß und Hermann Meyer.)

Leben

Der gelernte Dreher ließ sich in Braunschweig nieder, wo er sich 1912 der SPD und 1917 der USPD anschloss und Gewerkschaftssekretär des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes war. In Braunschweig gehörte Gmeiner zu der Minderheit von örtlichen Parteimitgliedern, welche den Zusammenschluss mit der KPD zur VKPD unterstützten. In den Folgejahren gehörte er zu den führenden KPD-Funktionären in Braunschweig. Nachdem er 1923 von der Bezirksleitung Niedersachsen mit dem Ankauf von Waffen beauftragt worden war, wurde er nach dem gescheiterten Hamburger Aufstand verhaftet und im September 1924 zu einer Haftstrafe von drei Jahren und neun Monaten verurteilt. Da er im Jahr 1924 in den Braunschweigischer Landtag 1924 neu gewählt wurde, kam es zu einer vorzeitigen Entlassung.

Bei den kommenden Landtagswahlen 1927 und 1930 stets wiedergewählt, stand Gmeiner von 1926 bis 1929 der Braunschweiger KPD vor und leitete zusätzlich auch den örtlichen Roten Frontkämpferbund.

Nach der Machtübernahme der NSDAP 1933 ging Gmeiner in die Illegalität und organisierte die Widerstandstätigkeit der KPD in Braunschweig. Nach seiner Verhaftung Ende 1933 wurde er schwer gefoltert und später im KZ Sachsenhausen gefangen gehalten, wo er sich als Blockältester der Baracke 53 bei seinen Mitgefangenen hohes Ansehen erwarb. Paul Gmeiner starb bei einem Bombenangriff auf ein Außenkommando des KZ am 18. April 1944.
Ehrungen

Nach Paul Gmeiner ist die Gmeinerstraße in der Braunschweiger Schuntersiedlung benannt.[1]

Siehe auch

Die Opfer des Nationalsozialismus unter den Parlamentariern aus niedersächsischen Gebieten


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten