Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Leland Hobbs

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Leland Hobbs

Beitrag  checker am Do Okt 29, 2015 8:30 am

Leland Stanford Hobbs (* 24. Februar 1892 in Gloucester, Massachusetts; † 6. März 1966 in Washington, D.C.) war ein Offizier der United States Army, zuletzt im Range eines 2-Sterne-Generals.


Leland S. Hobbs


Wedtlenstedt, 10. April 1945: Leland Hobbs (rechts) bei der Verhandlung über die Kapitulation der Stadt Braunschweig mit Generalleutnant Karl Veith.

Leben

Hobbs wuchs in New Jersey auf und wurde an der United States Military Academy in West Point ausgebildet. Zu seinem Abschlussjahrgang im Juni 1915 gehörten unter anderem Henry Aurand, Omar N. Bradley, Dwight D. Eisenhower, Joseph T. McNarney und James Van Fleet. Aus diesem Grund wird dieser Jahrgang in den USA auch als „The class the stars fell on“ (Der Jahrgang, auf den die [Generals-]Sterne niedergingen/herab regneten.) bezeichnet.[1]

Während des Ersten Weltkrieges war Hobbs in Frankreich eingesetzt. Während des Zweiten Weltkrieges befehligte er als Generalmajor die 30. US-Infanteriedivision auf dem europäischen Kriegsschauplatz.

Im April 1945 stießen Einheiten dieser Division von Westen kommend Richtung Braunschweig vor. Am 10. April erreichten sie die Wedtlenstedter Schleuse am Stichkanal Salzgitter. Dort kam es in den Abendstunden zwischen Hobbs und dem Kampfkommandanten der Stadt Generalleutnant Karl Veith zu ersten Verhandlungen über die Kapitulation der Stadt Braunschweig, die jedoch bereits nach wenigen Minuten scheiterten.[2] Erst am 12. April 1945 wurde das Protokoll der Übergabe der Stadt Braunschweig unterzeichnet, woraufhin die Stadt kampflos besetzt wurde.

Nach Kriegsende war er unter anderem Kommandeur des IX. US-Corps in Japan. 1953 wurde Hobbs in den Ruhestand versetzt.

Hobbs starb im Walter-Reed-Militärkrankenhaus und wurde auf dem Nationalfriedhof Arlington bestattet.[3] Er war verheiratet mit Lucy Davis Hobbs (1892–1980).


Magdeburg, 25. April 1945: Leland Hobbs (hinten rechts) bei einem Abendessen mit Generalleutnant Kurt Dittmar (Mitte) und dessen Sohn Berend (2. von links) nach deren Gefangennahme.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32391
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten