Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Juli 2018
    MoDiMiDoFrSaSo
          1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031     

    Kalender Kalender


    Friedrich Pfeffer von Salomon

    Nach unten

    Friedrich Pfeffer von Salomon

    Beitrag  Andy am Di Nov 03, 2015 10:48 pm

    Friedrich Pfeffer von Salomon, genannt Fritz (* 19. Mai 1892 in Charlottenburg; † 29. Oktober 1961 in Straelen) war ein deutscher Polizeipräsident, Leiter der Gestapo Kassel, SA-Führer und Regierungspräsident in Wiesbaden

    Leben

    Fritz Pfeffer von Salomon, Sohn eines Regierungsrates im Ministerium des Innern, war der jüngere Bruder von Franz Pfeffer von Salomon.[1] Seine Schulzeit absolvierte er an einem humanistischen Gymnasium und schlug nach dem Ende seiner Schulzeit die Laufbahn eines Berufssoldaten ein. Ab 1912 diente er als Leutnant im Infanterie-Regiment 10 Münster/Westfalen und nahm von 1914 bis 1918 am Ersten Weltkrieg teil. Während des Krieges erlitt Pfeffer von Salomon Kriegsverletzungen, wurde mehrfach ausgezeichnet[2] und als Oberleutnant der Reserve entlassen. Nach Kriegsende begann er 1919 an der Universität Münster ein Studium der Rechts- und Staatswissenschaften. Er orientierte sich beruflich um und absolvierte von 1920 bis 1923 in Geisenheim eine Ausbildung im Obst- und Gemüsebau. Nach seiner Ausbildung war er Gutsverwalter von Haus Busch in Hagen und ab 1926 eines großen Besitzes in Österreich. Seit dem 21. November 1921 war er mit Katharina Breuer verheiratet. Das Paar hatte mindestens eine Tochter, Waltraud Pfeffer von Salomon.[3]

    Politisch betätigte sich Pfeffer von Salomon ab 1923 im Völkischen Block bei der Ortsgruppe Hagen. Anfang März 1928 trat er in die NSDAP (Mitgliedsnr. 77.889) ein.[4] Der SA gehörte er seit 1929 an und wurde gleichzeitig hauptamtlicher SA-Führer bei der Obersten SA-Führung (OSAF). Vom 1. Oktober 1929 bis 1931 war er in der Zeugmeisterei der SA eingesetzt und leitete später die Personalabteilung der OSAF.[3] Danach war er im Rang eines SA-Gruppenführers bis 1933 als Stabsführer der Generalinspektion SA und SS in Kassel tätig.[2] Salomon stieg in der SA 1938 bis zum Obergruppenführer auf.[4] Er war Träger des Goldenen Parteiabzeichens der NSDAP.[5]

    Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten amtierte Pfeffer von Salomon ab April 1933 als Polizeipräsident von Kassel. Mitte Juli 1933 übernahm er in Personalunion auch die Leitung der Staatspolizeistelle Kassel; diese Funktionen hatte er bis Juli 1936 inne. Sein Vertreter in beiden Funktionen war Adolf Lindenborn, der faktisch die Leitung der Kasseler Gestapo übernahm.[6] Aufgrund von Intrigen des Gauleiters Karl Weinrich wurde Pfeffer von Salomon von seinen Polizeiposten abgelöst und danach zum Regierungspräsidenten in Wiesbaden ernannt.[1] Er wurde 1936 z.b.V.-Führer der SA-Gruppe Hessen und erhielt 1938 zusätzlich den Posten des Sonderbeauftragten des Reichsmarschalls Hermann Göring für den Bau des Westwalls.[3]

    Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges leitete er die Zivilverwaltung beim Armeeoberkommando I. Ab Juni 1940 war er bei den Militärverwaltungen in Belgien und Frankreich eingesetzt und wurde im Juli 1940 Kreisverwaltungschef beim Militärbefehlshaber Frankreich in Paris. Anfang März 1941 kehrte er nach Wiesbaden auf seinen Posten als Regierungspräsident zurück.[4] In dieser Funktion beteiligte er sich an Arisierungen sowie an Deportationen von Juden. Durch Gauleiter Jakob Sprenger wurde Pfeffer von Salomon aus dem Amt entlassen.[1] Ab März 1943 befand sich Pfeffer von Salomon im Wartestand, ihm folgte im Juli 1943 Otto Schwebel im Amt nach.[7] Danach war er von 1943 bis 1944 stellvertretender Führer der Gefolgschaft Berg- und Hütten AG Berlin.[3]

    Nach Kriegsende wurde Pfeffer von Salomon entnazifiziert und erhielt eine Pension als Regierungsrat a.D.[5]. Er gründete die Deutsche Partei in Hessen mit und gehörte in den 1950er Jahren deren Bezirks-Vorstand in Wiesbaden an.[4]
    Auszeichnungen

    24. Aug. 1914 - Eisernes Kreuz II. Klasse[3]
    8. Okt. 1914 - Eisernes Kreuz I. Klasse[3]
    1918 - Hohenzollern Hausorden mit Krone und Schwertern[3]
    1918 - Silbernes Verwundetenabzeichen[3]
    1939 Deutsches Schutzwall-Ehrenzeichen[3]
    Juni 1940 Kriegsverdienstkreuz mit Schwertern[3]


    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 23847
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten