Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» ** Antimon **
Gestern um 11:50 pm von Andy

» George Chapman
Gestern um 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
Gestern um 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
Gestern um 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
Gestern um 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
Gestern um 10:50 pm von Andy

» Liselotte von der Pfalz
Gestern um 10:42 pm von Andy

» Das Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V. (ZZF)
Gestern um 10:27 pm von Andy

» Die Rauhnächte
Fr Jan 05, 2018 11:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Der Antibolschewistenfonds

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Antibolschewistenfonds

Beitrag  Andy am Mo Nov 16, 2015 8:30 pm

Der Direktor der Deutschen Bank Paul Mankiewitz organisierte für den 10. Januar 1919 in den Räumen des Aero-Klubs von Berlin ein Treffen von 50 hochrangigen Teilnehmern der Industrie-, Handels- und Bankenwelt, an dem u.a. Hugo Stinnes, Albert Vögler, Siemens, Otto Henrich (Siemens-Schuckert Konzern), Ernst von Borsig, Felix Deutsch (AEG) und Arthur Salomonsohn (Disconto-Gesellschaft) teilnahmen. Einziger Tagesordnungspunkt war Stadtlers Vortrag „Der Bolschewismus als Weltgefahr“. Stadtler berichtete in seinen 1935 erschienenen Memoiren, die Vertreter der deutschen Wirtschaft hätten daraufhin 500 Millionen Reichsmark für den Antibolschewistenfonds freigegeben. Die Gelder wurden über die Verbände der Industrie, des Handels und der Banken von deutschen Unternehmern auf freiwilliger Basis eingezogen. Von da an flossen laut Stadtler gewaltige Summen u.a. an Freikorps, die Armee und Gruppen, die (mit welchen Mitteln auch immer) "antibolschewistisch" wirken sollten.[6] Diese Angaben werden von dem amerikanischen Sozialhistoriker Gerald D. Feldman bezweifelt, der schätzt, der Fonds habe von jedem anwesenden Wirtschaftsführer fünf Millionen Reichsmark erhalten.[7] Bereits im März 1919 trat Stadtler vom Vorsitz der Liga zurück. Die finanzielle Zusammenarbeit von Großindustrie und nationalistischen Politikern blieb eine kurzfristige Episode.[8]

Quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22461
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten