Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Die Ernährungssicherung
    Gestern um 10:20 pm von Andy

    » Das Jahr ohne Sommer oder „Eighteen hundred and frozen to death“
    Gestern um 10:07 pm von Andy

    » Die Pflanzenschutzorganisation für Europa und den Mittelmeerraum
    Gestern um 9:53 pm von Andy

    » Otto Appel
    Gestern um 9:48 pm von Andy

    » Der Pflanzenschutz
    Gestern um 9:43 pm von Andy

    » Die Bonitur
    Gestern um 9:37 pm von Andy

    » Mathematisches Modell
    Gestern um 9:30 pm von Andy

    » Die drei Keplerschen Gesetze
    Gestern um 9:26 pm von Andy

    » LED warnt "Smombies"
    Gestern um 9:16 pm von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    April 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
         12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930

    Kalender Kalender


    Das orthodoxe Judentum

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Das orthodoxe Judentum

    Beitrag  checker am Do Nov 19, 2015 7:39 am

    Das orthodoxe Judentum (von griechisch orthós, „richtig“ und dóxa, „Lehre“ – d. h. „der rechten Lehre angehörend“) ist eine der Hauptströmungen des heutigen Judentums neben dem konservativen Judentum, dem liberalen Judentum (bekannt auch als Reformjudentum) und dem Rekonstruktionismus. Das heutige orthodoxe Judentum wird meist in die beiden Hauptrichtungen modern-orthodoxes Judentum und ultraorthodoxes Judentum unterteilt; inwieweit bestimmte historische Gruppen Vorläufer bestimmter heutiger Gruppen sind, ist teilweise umstritten. So wird Rabbiner Samson Raphael Hirsch, dessen Bewegung im 19. Jahrhundert meist als neo-orthodox bezeichnet wird, sowohl von modern-orthodoxen als auch von ultraorthodoxen Juden für sich beansprucht.

    Die Bezeichnung „orthodoxes Judentum“ entstand im 19. Jahrhundert als Abgrenzung zum damals neu entstehenden Reformjudentum.

    Basis des orthodoxen Judentums

    Das orthodoxe Judentum orientiert sich an der schriftlich und mündlich überlieferten Lehre, die in der Tora und dem Talmud niedergeschrieben ist. Es entwickelt diese Grundlagen in den nachfolgenden Werken des rabbinischen Judentums bis heute weiter. Die ganze Tora gilt im orthodoxen Judentum als maßgebendes Wort Gottes, das aber in der Zeit in seiner Auslegung entwickelt und zunehmend entfaltet wird. Die Autorität der Tora ist prägend für das orthodox jüdische Leben, welches als ein ganzheitlicher Gottesdienst verstanden wird.[1]
    Ausrichtungen und Bewegungen

    Einige religiöse Richtungen im Judentum haben Traditionen, die sich vor allem auf ihre Herkunftsländer beziehen.

    Der Chassidismus ist ein Sammelbegriff verschiedener, voneinander unabhängiger religiöser Bewegungen, die sich vor allem im deutschen Mittelalter und in Osteuropa finden.

    Als Aschkenasim bezeichnen sich europäische Juden und ihre Nachfahren, die sich auf die Interpretationen von Moses Isserles und Israel Meir Kagan berufen.

    Die Mizrachim und Sephardim richten sich in der religiösen Praxis sehr stark nach dem Schulchan Aruch.
    Lebensweise

    Orthodoxe Juden richten ihr Leben nach der Halacha, die zum Beispiel in traditionellen Werken wie dem Schulchan Aruch festgelegt wurde. Neuerungen werden anhand dieser Halacha von den Rabbinern interpretiert. Das orthodoxe Judentum ist dadurch in der Lage, auf Änderungen zu reagieren, ohne an den schriftlich überlieferten Vorschriften selbst etwas zu ändern.

    Kennzeichen dieser Lebensweise sind Regeln bei der Ernährung, bei der Führung des Haushalts, aber auch bei der Erziehung der Kinder bis hin zu bestimmten Vorstellungen bei Kleidung und Haartracht. Jüdische Speisegesetze sind zwar ein Kennzeichen des orthodoxen Judentums, werden aber auch von konservativen Juden eingehalten. Es handelt sich hauptsächlich um religionsgesetzliche Vorschriften, die aber unter bestimmten klimatischen Bedingungen auch eine hygienische Bedeutung haben können.[2]
    Definitionen

    Der Begriff orthodox wurde wahrscheinlich als abwertend gemeinte Assoziation der christlichen Orthodoxie von Seiten des liberalen Judentums eingeführt. Schon im 19. Jahrhundert wurde darauf hingewiesen, dass der Begriff orthopraxes Judentum (von griechisch orthos, richtig, und praxis, Tun, Handeln) treffender ist.[1] Gelegentlich werden auch die Bezeichnungen „thoratreues“ oder „gesetzestreues Judentum“ verwendet. Der gängige Begriff ist aber heute „orthodox“; diese Bezeichnung wird auch als Eigenbezeichnung verwendet.

    Als Jude gilt im orthodoxen Judentum nur, wer entweder von einer jüdischen Mutter geboren wurde oder nach den Regeln des orthodoxen Judentums zum Judentum übergetreten ist.

    Siehe auch

    Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland (ORD) – ein eigenständiges Organ innerhalb des Zentralrats der Juden in Deutschland
    Orthodox Union
    Wer ist Jude?

    Quelle - Literatur & Einzelnachweise
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32190
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten