Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Yamaha R1 & R1 M
Gestern um 11:39 am von checker

» Klöster Europas - Hohenburg
Gestern um 11:37 am von checker

» >> IN FLAMES <<
Gestern um 11:32 am von checker

» << CORRODED >>
Gestern um 11:26 am von checker

» AKK, Zebrafleisch und Dreiradzoff - LUKE! Die Woche und ich
Gestern um 11:17 am von checker

»  Abrissparty mit Angela Merkel
Gestern um 11:13 am von checker

» Leo Moracchioli
Gestern um 11:11 am von checker

» Five Finger Death Punch
Gestern um 11:05 am von checker

» Within Temptation
Gestern um 11:02 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender


Inge Keller

Nach unten

Inge Keller

Beitrag  Andy am Do Nov 19, 2015 10:22 pm

Inge Keller (* 15. Dezember 1923 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.


Inge Keller 1951

Leben

Inge Keller debütierte 1942 im Theater am Kurfürstendamm. Anschließend ging sie nach Sachsen, wo sie in Freiberg und Chemnitz spielte und auch das Kriegsende erlebte. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte sie nach Berlin zurück, zunächst ans Hebbel-Theater. Boleslaw Barlog engagierte Inge Keller schließlich ans Schloßparktheater. Dieser besetzte sie als Pützchen in Des Teufels General, die sie in 250 Vorstellungen mit O. E. Hasse in der Titelrolle spielte. 1950 wechselte sie an das Deutsche Theater im Ostteil der Stadt. Dort spielte sie als Ensemblemitglied bis 2001 und war von da an dort weiter als Gast tätig.

Ihre Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Wolfgang Langhoff und Wolfgang Heinz, später mit Thomas Langhoff, Peter Stein, Edith Clever, Harry Kupfer, Einar Schleef und Michael Thalheimer machte sie zu einer der bedeutendsten Theaterschauspielerinnen in Ost- und Westdeutschland. Keller gastierte in den 1970er und 1980er Jahren in West-Berlin an der Schaubühne und am Renaissance-Theater, u. a. in Inszenierungen von Rudolf Noelte.


Walter Ulbricht (links) zeichnet Inge Keller 1961 mit dem Nationalpreis I. Klasse für Kunst und Literatur aus

Auch in Kinofilmen wie in Ärztinnen nach dem Theaterstück von Rolf Hochhuth (1984 Darstellerpreis beim 3. Nationalen Spielfilmfestival der DDR) und in Aimée und Jaguar und Lola und Bilidikid im Jahr 2000 überzeugte Keller durch Stil und Sprache. Darüber hinaus spielte sie in Fernsehfilmen der ARD und des ZDF, so in Alles Samba, Wilsberg und Commissario Brunetti.


Inge Keller, Oktober 2006

Zu ihrem 75. Geburtstag im Jahr 1998 erschien im Verlag Das Neue Berlin das seitdem mehrfach vergriffene Buch von Hans Dieter Schütt Alles aufs Spiel gesetzt. Eine erweitere Neuauflage erschien zur Leipziger Buchmesse 2007. Günter Gaus porträtierte Keller im Jahr 2000 in seiner Interviewreihe Zur Person im RBB.

1989 gastierte sie bei den Wiener Festwochen als Frau Alving in Ibsens Gespenstern mit Ulrich Mühe als Osvald - einer Inszenierung, die zwölf Jahre lang auf dem Spielplan des Deutschen Theaters stand. Einen ihrer umjubelten Auftritte hatte sie an der Bayerischen Staatsoper in München und an der Komischen Oper Berlin als Maria Josefa in Aribert Reimanns Oper Bernarda Albas Haus nach Federico García Lorca in der Regie von Harry Kupfer, der einzigen Sprechrolle in dem modernen Musiktheaterstück. Kellers sprachliche Ausdruckskraft und Nachhaltigkeit als Schauspielerin bezeugen auch ihre Lesungen der Werke von Heinrich von Kleist, Theodor Fontane, Thomas Mann, Stefan Zweig, Eva Strittmatter, Christa Wolf und Franz Fühmann. Im Hörbuchverlag PATMOS erschien Die Betrogene von Thomas Mann.

Inge Keller gehörte und gehört keiner Partei an. Sie selbst bezeichnete sich selbstironisch als Diensthabende Gräfin der DDR. Thomas Langhoff nannte sie anlässlich ihres 75. Geburtstags den einzigen Vamp der DDR. Die Medien kürten sie zur Grande Dame des Deutschen Theaters.

Am 18. November 2007 beging sie ihr 65. Bühnenjubiläum mit einer Lesung von Kleists Die Marquise von O.... am Deutschen Theater Berlin. Bei einer Gedenkveranstaltung aus Anlass des Todes von Erwin Geschonneck trat sie am 2. April 2008 in der Akademie der Künste gemeinsam mit Regine Lutz, Hermann Beyer und Thomas Langhoff auf. Mit Geschonneck hatte Keller unter anderem 1961 in dem DEFA-Film Gewissen in Aufruhr gespielt.

Am 13. April 2008 las sie im Deutschen Theater die Novelle Leporella von Stefan Zweig. Aus Anlass ihres 85. Geburtstags am 15. Dezember 2008 interviewte Gregor Gysi sie in der Gesprächsreihe des Deutschen Theaters Gregor Gysi trifft Zeitgenossen. Seit April 2009 steht Inge Keller im Berliner Ensemble als Shakespeare in der Inszenierung Shakespeares Sonette von Robert Wilson und Rufus Wainwright auf der Bühne.

Aus der Ehe mit dem Chefkommentator des DDR-Fernsehens Karl-Eduard von Schnitzler, die 1956 geschieden wurde, ging die Tochter Barbara Schnitzler hervor. Diese wie auch deren Tochter Pauline Knof sind ebenfalls beide als Schauspielerinnen tätig.
Filmografie (Auswahl)

1949: Quartett zu fünft
1950: Der Rat der Götter
1951: Die letzte Heuer
1951: Zugverkehr unregelmäßig
1960: Das Leben beginnt
1961: Gewissen in Aufruhr (TV-Miniserie)
1963: Jetzt und in der Stunde meines Todes
1964: Wolf unter Wölfen
1965: Karla
1966/1972: Der kleine Prinz (TV)
1967: Kleiner Mann, was nun? (TV)
1967: Frau Venus und ihr Teufel
1967: Geschichten jener Nacht (Episode 2)
1969: Nebelnacht
1970: Junge Frau von 1914 (Fernsehfilm)
1970: Unterwegs zu Lenin
1973: Die Brüder Lautensack
1980: Die Verlobte
1984: Ärztinnen
1986: Weihnachtsgeschichten
1990: Marie Grubbe
1999: Aimée und Jaguar
1999: Lola und Bilidikid
2012: Das Kindermädchen

Theater


Inge Keller (l.) mit Ulrich Mühe und Simone von Zglinicki (r.) bei einer Aufführung von Ibsens Gespenster, 18. November 1983


1948: J. Deval - Wir armen Erdenbürger, Schlosspark Theater Berlin
1948: C. Zuckmayer - Des Teufels General, Schlosspark Theater Berlin (Pützchen)
1948: H. Bahr – Das Konzert, Hebbel-Theater Berlin (Eva Gerndl)
1949: G. Weisenborn – Die Ballade vom Eulenspiegel, vom Federle und …, Hebbel-Theater Berlin (Schellenbarbell)
1950: A. Miller – Tod eines Handlungsreisenden, Hebbel-Theater Berlin
1950: C. Odets – Golden Boy , Deutsches Theater Berlin (Lorna)
1950: C. Sternheim –1913, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Gräfin Sophie)
1951: A. Kornjetschuk – Chirurg, Deutsches Theater Berlin (Lida)
1952: F. v. Schiller - Don Carlos, Deutsches Theater Berlin (Eboli)
1952: G.B.Shaw - Pygmalion, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Eliza)
1952: J. Burjakowski – Julius Fucik, Deutsches Theater Berlin (Gustina)
1953: W. Shakespeare – Othello, Deutsches Theater Berlin (Emilia)
1954: G. B. Shaw - Androklus und der Löwe, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Lavinia)
1954: M. Gorki – Ssomow und andere Deutsches Theater Berlin
1954: W. Shakespeare – Viel Lärm um nichts, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Beatrice)
1955: G. Hauptmann - Vor Sonnenuntergang, Deutsches Theater Berlin (Paula Clothilde Clausen)
1956: N. Hikmet – Legende von der Liebe, Deutsches Theater Berlin (Mechmeneh Banu)
1956: L. Hellman – Die kleinen Füchse, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Regina Giddens)
1957: W. Shakespeare – König Lear , Deutsches Theater Berlin (Goneril)
1958: L. de Vega – Das Dorf Fuente Ovejuna, Deutsches Theater Berlin (Königin)
1958: A. Tschechow – Drei Schwestern, Deutsches Theater Berlin (Mascha)
1958: E. M. Remarque – Die letzte Station, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Anna)
1959: M. Gorki – Sommergäste, Deutsches Theater Berlin (Warwara)
1962: G. B. Shaw - Haus Herzenstod, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Lady Ariadne)
1962: F. v. Schiller – Wilhelm Tell, Deutsches Theater Berlin (Stauffacherin)
1963: J. W. v. Goethe - Iphigenie auf Tauris, Deutsches Theater Berlin (Iphigenie) - Fernsehaufzeichnung 1969
1964: Molière – Tartuffe, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Elmire)
1964: G. B. Shaw –Die Millionärin, Deutsches Theater Berlin (Millionärin)
1965: Vercors – Zoo oder der menschenfreundliche Mörder, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele
1968: C. Sternheim –Die Kassette, Deutsches Theater Berlin (Elsbeth Treu)
1969: M. Braun – Die Troerinnen, Deutsches Theater Berlin (Kassandra)
1972: W. Shakespeare –Leben und Tod König Richard III, Deutsches Theater Berlin (Königin Elisabeth)
1975: H. Ibsen – Ein Volksfeind, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Frau Stockmann)
1977: G. Hauptmann –Die Ratten, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele (Sidonie Knoppe)
1980: F. G. Lorca – Bernarda Albas Haus, Deutsches Theater Berlin (Bernarda Alba)
1981: G. Büchner - Dantons Tod, Deutsches Theater Berlin (Julie)
1982: H. Mann – Die traurige Geschichte von Friedrich dem Großen, Deutsches Theater Berlin (Fürstin Galitzin)
1982: M. A. Bulgakow – Die Verschwörung der Heuchler, Theater im Palast (Madeleine Bejart)
1983: H. Ibsen - Gespenster, Deutsches Theater Berlin (Frau Alving)
1984: B. Jonson – Volpone, Theater im Palast (Lady Would-Be)
1985: F. v. Schiller – Wallenstein, Deutsches Theater Berlin
1986: T. Bernhard – Vor dem Ruhestand, Deutsches Theater Berlin (Vera)
1987: I. Turgenew – Ein Monat auf dem Lande, Deutsches Theater Berlin (Anna Islajewa)
1992: P. Shaffer – Laura und Lotte, Deutsches Theater Berlin – Kammerspiele
2005: Johann Wolfgang von Goethe - Faust. Der Tragödie zweiter Teil, (Regie: Michael Thalheimer), Deutsches Theater Berlin
2009: William Shakespeare - Shakespeares Sonette (Regie: Robert Wilson), Berliner Ensemble (Shakespeare)

Hörspiele

1951: Karl-Georg Egel: Einer von unseren Tagen – Regie: Gottfried Herrmann (Berliner Rundfunk)
1951: Maximilian Scheer: „Todeshandel“ oder „Mut zur Freiheit“ – Regie: Werner Stewe (Berliner Rundfunk)
1951: Albert Maltz: Die Nächte enden – Regie: Werner Stewe (Berliner Rundfunk)
1951: Oleksandr Kornijtschuk: Der Chirurg (Baumeisterin Lida) - Regie. Werner Stewe (Berliner Rundfunk)
1952: Howard Fast: 30 Silberlinge – Regie: Günther Rücker (Berliner Rundfunk)
1953: Günther Rücker: Drachen über den Zelten – Regie: Günther Rücker (Berliner Rundfunk)
1953: Maximilian Scheer: Die Rosenbergs (Ruth Greenglass) – Regie: Maximilian Scheer (Berliner Rundfunk)
1958: Henrik Ibsen: Stützen der Gesellschaft (Lona Hessel) – Regie: Herwart Grosse (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
1959: Rolf Schneider: Zimmer 112 – Regie: Theodor Popp (Rundfunk der DDR)
1960: Rolf Schneider: Affären (Nelli Walser) – Regie: Werner Stewe (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
1960: Axel Kielland: Einer sagt nein (Eena Mikropolus) – Regie: Wolfgang Brunecker (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
1961: Stefan Scherpner: Erhebungen im Fall Engelfried – Regie: Edgar Kaufmann (Hörspieldokumentation – Rundfunk der DDR)
1970: Günther Rücker: Das Modell (Die Frau) – Regie: Günther Rücker (Hörspiel - Rundfunk der DDR)
1971: Heinrich Mann: Die Jugend des Königs Henri Quatre – Regie: Fritz Göhler (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
1971: Hans-Jörg Dost: Passio Camilo (Camillos Mutter) – Regie: Barbara Plensat/Detlef Kurzweg (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
1976: Günter Kunert: Ein anderer K. – Regie: Horst Liepach (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
1977: Samuil Marschak: Das Katzenhaus (Fürstin Koschka, eine vornehme Katze) – Regie: Jürgen Schmidt (Kinderhörspiel – Litera)
1982: Walentin Rasputin: Matjora (Darja) – Regie: Fritz Göhler (Hörspiel – Rundfunk der DDR)
2002: Marianne Weil/Stefan Dutt: Legionäre, Guerilleros, Saboteure – Regie: Marianne Weil/Stefan Dutt (Ein sozialistisches Gesamthörspiel – DLR)

Ehrungen

Inge Keller ist Ehrenmitglied des Deutschen Theaters Berlin und Mitglied der Akademie der Künste

1960: Kunstpreis der DDR
1961: Nationalpreis I. Klasse für Kunst und Literatur
1965: Silberner Lorbeer des Fernsehfunks der DDR
1977: Nationalpreis der DDR II. Klasse für Kunst und Literatur
1981: Johannes-R.-Becher-Medaille
1984: Darstellerpreis beim 3. Nationalen Spielfilmfestival der DDR
1984: Vaterländischer Verdienstorden in Gold
1985: Kritikerpreis der Film- und Fernsehschaffenden der DDR
2006: Verdienstorden des Landes Berlin
2013: Deutschen Theaterpreis Der Faust für ihr Lebenswerk.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 26105
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten