Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die Sepulkralkultur

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Sepulkralkultur

Beitrag  Andy am Fr Nov 20, 2015 9:32 pm

Sepulkralkultur (lat. sepulcrum, „Grab[lege]“) umfasst die Kultur des Todes, des Sterbens, des Bestattens sowie des Trauerns und kann im weitesten Sinne auch als Trauer- und Begräbniskultur verstanden werden. Der Begriff Funeralkultur (lat. funus, „Begräbnis“) ist synonym, aber weniger etabliert.[1] Teil der Begräbniskultur sind Bestattungsorte wie Kirch-/Friedhöfe und Krematorien, Friedwälder, Gräberfelder, Nekropolen, Särge und Grabbeigaben sowie Gegenstände und Dokumente des Totengedenkens wie Grabmale, Inschriften und Haarbilder[2] sowie schriftliche Zeugnisse, sogenannte Funeralschriften, wie Totengedenkbücher, Trostgedichte, Briefe, Trauerkompositionen und Leichenpredigten .

In Kassel gibt es das Museum für Sepulkralkultur. Hier befindet sich der Standort des Zentralinstituts für Sepulkralkultur, das sich der wissenschaftlichen Erforschung der Thematik widmet. Außerdem kann man dort die Geschichte der Sepulkralkultur studieren.

Deutschlandweite Friedhofs-App

Für 37 bedeutsame historische Friedhöfe in Deutschland besteht seit November 2014 eine Web-App, die ein Informationsangebot zu über 1.000 kulturhistorisch bedeutenden Grabmalen bereitstellt. Die Finanzierung erfolgte durch Mittel der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Die Trägerschaft liegt bei der Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg[3]

Die App kann die Nutzer zu den einzelnen Grabmalen navigieren und an der jeweiligen Grabstelle können die hinterlegten Informationen als Audio-Datei abgespielt werden. Die Texte werden vom Schauspieler/Rezitator Hans-Jürgen Schatz gesprochen. Umfangreiches Bildmaterial zu den Grabstellen und teilweise auch zu den Verstorbenen sind Bestandteile der App. So wird es möglich, auch von zu Haus einen guten Eindruck dieser Kulturdenkmäler zu bekommen.[4]

Siehe auch

Friedhofskultur (Zeitschrift) - Friedhofskultur. Zeitschrift für das gesamte Friedhofswesen
Totenkult
Memorialwesen


Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten