Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Franz Reichelt und der Traum vom fliegen, auch das fliegende Schneiderlein genannt
Gestern um 10:37 pm von checker

» Der Bettelorden
Gestern um 10:23 pm von checker

» Die Misogynie
Gestern um 10:10 pm von checker

» Hans Tropsch
Gestern um 10:00 pm von checker

» Kaiser-Wilhelm-Instituts für Kohlenforschung
Gestern um 9:49 pm von checker

» Franz Fischer
Gestern um 9:33 pm von checker

» Die Zweite Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über die Änderung von Familiennamen und Vornamen
Gestern um 9:21 pm von checker

» Die KION GROUP AG
Gestern um 9:10 pm von checker

» Erwin Franz Müller
Gestern um 9:03 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Universalgelehrter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Universalgelehrter

Beitrag  Andy am Di Nov 24, 2015 10:26 pm

Als Universalgelehrter wird ein Gelehrter mit ungewöhnlich vielseitigen Kenntnissen in verschiedenen Gebieten der Wissenschaften bezeichnet. Ein veraltendes Synonym, das vornehmlich mit Bezug auf antike Gelehrte verwendet wird, ist Polyhistor (von altgriechisch πολυΐστωρ polyhístōr „viel wissend, gelehrt“).[1][2]


Leonardo da Vinci,
Selbstbildnis als alter Mann, um 1512; Biblioteca Reale, Turin

Während lat. genius universalis („universaler Geist“) weitgehend dieselbe Bedeutung hat, enthält der moderne Begriff Universalgenie den Aspekt, dass der Gelehrte auf verschiedenen Gebieten außergewöhnliche Leistungen oder geniale Erfindungen hervorgebracht hat.[3]

Geschichte


Gottfried Wilhelm Leibniz,
Porträt von Christoph Bernhard Francke, um 1700; Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig

Der altägyptische Erfinder und Ratgeber Imhotep gilt als erster namentlich genannter Polyhistor (ca. 2700 v. Chr.). Als Beispiel für einen Polyhistor aus der griechischen Antike lässt sich Aristoteles nennen, dessen Werke bis in die frühe Neuzeit maßgebend waren. In der römischen Antike nennt man Marcus Terentius Varro als wichtigsten Polyhistor.

Beispiele für vielseitige Autoren im arabischen Kulturkreis sind der Syrer Ibn an-Nafis aus dem 13. Jahrhundert, Entdecker des Lungenkreislaufs und Verfasser eines religionsphilosophischen Romans, sowie der Kairiner Gelehrte as-Suyūtī (1445–1505), der in seinem Werk beinahe alle Wissenszweige behandelte, von der Koranauslegung über Fiqh, Hadith-Wissenschaft, Literatur, Lexikographie, Geschichte, Geographie, bis hin zu Pharmazie und Erotica.

Albertus Magnus, der Aristoteles wieder im Abendland bekannt machte, war ein mittelalterlicher christlicher Universalgelehrter. Er war nicht nur Theologe und Philosoph, sondern in sämtlichen Bereichen der Naturforschung gebildet.

Als Inbegriff des Universalgenies gilt zweifelsohne Leonardo da Vinci. Im Reformationszeitalter ist Philipp Melanchthon eine Gestalt, die für ihr vielseitiges Wissen bekannt wurde. Berühmtes Beispiel eines barocken Universalgelehrten ist Gottfried Wilhelm Leibniz sowie sein Zeitgenosse Isaac Newton. Auch Johann Wolfgang von Goethe, Alexander von Humboldt und Rabindranath Tagore werden in einigen Quellen als Universalgenies bezeichnet.

Seit dem 19. Jahrhundert ging die Zahl der Universalgelehrten zurück, weil das Wissen der Fachgebiete in gewaltigem Ausmaß zunahm. Heutzutage ist es den Gelehrten kaum mehr möglich, auch nur das Wissen einer einzigen Disziplin wie Geschichte oder Mathematik vollständig zu überblicken. Die Wissenschaft ist von einer immer stärkeren Spezialisierung der Fachgebiete und der Fachleute geprägt. Aus diesem Grund gibt es heute keine Universalgelehrten im ursprünglichen Sinne. Man spricht heute eher von Universalisten oder Generalisten – Menschen, die sehr vielseitig interessiert oder auf vielen Gebieten tätig sind.[4]
Zitate

In dem Gedicht Der Polyhistor[5] stellt der fromme Christian Fürchtegott Gellert (1715–1769) einen stolzen Polyhistor einem Mann ohne Bildung gegenüber, der demütig auftritt. Beide stehen als Schatten „an jenem Fluß, zu dem wir alle müssen“, und warten darauf, dass Charon sie ans andere Ufer bringt. Der eitle Polyhistor lacht den einfachen Mann aus und will sich vordrängeln. Doch Charon erkennt, welcher von beiden der Kluge ist:

»Zurück!« rief Charon ziemlich hart,
»Ich muß zuerst den Klugen überfahren,
Kaum einer kömmt in hundert Jahren;
Allein an Leuten Eurer Art,
Die stolze Polyhistor waren,
Hab ich mich schon bald lahm gefahren.«


Der österreichische Kulturphilosoph Franz Martin Wimmer resümiert:

„In der Polyhistorie ist das Ideal der Umfassendheit vor allem wirksam geworden: alles, was geschrieben ist, findet ihr Interesse, ihr Gegenstand ist die res literaria als solche. Der Polyhistor bibliographiert und rezensiert, und was er veröffentlicht, ist eine möglichst umfassende kommentierte Bibliographie. Solche Bücher, nach Disziplinen geordnete Werkverzeichnisse, erscheinen schon ab der Mitte des 16. Jahrhunderts. Der bedeutendste Polyhistor des 17. Jahrhunderts, Daniel Georg Morhof (1639–1691) schafft in seinem ‚Polyhistor literarius, philosophicus et practicus‘ die Voraussetzung für die Weltgeschichten der Philosophie, die im 18. Jahrhundert entstehen.“[6]

Siehe auch

Universalmensch


Quzelle - Literatur & Einzelnachweise


avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 21769
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten