Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Eugen Mündler

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eugen Mündler

Beitrag  Andy am Mi Nov 25, 2015 8:26 pm

Eugen Wilhelm Mündler (* 15. Januar 1889 in Ulm; † 1981) war ein deutscher Journalist.

Leben und Betätigung

Nach dem Schulbesuch studierte Mündler Philosophie, Geschichte und Nationalökonomie. Anschließend wandte er sich dem Journalismus zu. Anstellungen fand er zunächst in der Industriepresse des Ruhrgebietes: Von 1921 bis 1930 war er Chefredakteur der München-Augsburger Abendzeitung, dann von 1930 bis 1938 Chefredakteur der Rheinisch-Westfälischen Abendzeitung in Essen.

Politisch wird Müldner als konservativ und deutschnational beschrieben.[1] Ende der 1920er und Anfang der 1930er Jahre arbeitete er publizistisch eng mit dem Schriftsteller Edgar Julius Jung zusammen.

Im Mai 1938 wurde Mündler auf Veranlassung des Reichspressechefs Otto Dietrich der Chefleiterposten für das traditionsreiche, damals aber in einer schweren Krise steckende Berliner Tageblatt übertragen. Es gelang ihm jedoch nicht mehr, das Blatt zu wenden, so dass es 1939 eingestellt wurde.[2] Anschließend war er ohne einen wirklichen Tätigkeitsbereich beim deutschen Verlag beschäftigt. Während dieser Zeit verfasste er unter anderem regelmäßig Leitartikel für die Deutsche Allgemeine Zeitung.

1940 wurde Mündler Chefredakteur der Wochenzeitschrift Das Reich, deren Redaktion das Propagandaministerium gezielt überwiegend nicht mit Nationalsozialisten, sondern Vertretern der früheren bürgerlichen Presse besetzen ließ. Diese Publikation, die nach dem Völkischen Beobachter das zweitauflagenstärkste Presseorgan der NS-Zeit darstellte, erlangte vor allem Bedeutung, weil der Reichspropagandaminister Joseph Goebbels die Leitartikel beisteuerte. Mündler verblieb auf dem Chefleiterposten bis zum 31. Januar 1943, als er auf Veranlassung des Propagandaministeriums durch Rudolf Sparing abgelöst wurde. Von 1943 bis 1945 war er dann Leiter der Münchner Redaktion des Völkischen Beobachters.

In der Nachkriegszeit stand Mündler wieder im Dienst der Ruhr-Industrie.
Schriften

Der Übergang von der Assonanz zum Reim im altfranzösischen Volksepos, 1914.
100 Jahre Friedrich Krupp Konsum-Anstalt. 1858-1958, 1958.


Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten