Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Max Kirstein

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Max Kirstein

Beitrag  Andy am Mi Nov 25, 2015 10:10 pm

Max Kirstein (* 7. November 1890 in Bernburg an der Saale; † unbekannt; auch Max Kierstein geschrieben) war gelernter Kaufmann, SS-Hauptscharführer und Lagerkommandant des KZ-Außenlager Schillstraße, ein Außenlager des KZ Neuengamme in Braunschweig.

Lebenslauf

Kirstein war der Sohn eines Eisenbahnwärters, besuchte acht Jahre lang die Volksschule und erlernte anschließend drei Jahre lang den Kaufmannsberuf. Nach seinem Ausbildungsende arbeitete er als Verkäufer und Dekorateur. Da er nach einem Unfall im Jahre 1913 für nicht kriegsverwendungsfähig gemustert wurde, meldete er sich im Ersten Weltkrieg freiwillig an die Westfront. Dort wurde ihm das Eiserne Kreuz der 2. Klasse verliehen. Er heiratete 1921 und lebte mit seiner Frau in Mecklenburg als Landwirt.
Lagerkommandant

Am 1. Mai 1937 trat Kirstein in die NSDAP und am 31. August 1939 in die Waffen-SS ein. Er wurde am 1. November 1939 zum SS-Scharführer und am 1. Juli 1943 zum SS-Hauptscharführer befördert.

Kirstein war von November 1942 bis zum August 1944 in Konzentrationslagern Kommandoführer. Er war in Lagern einer Zellulose-Fabrik in Wittenberge sowie später im Drägerwerk in Hamburg und wurde aufgrund dieser Erfahrungen, nachdem das KZ-Außenlager Schillstraße in Braunschweig am 5. November 1944 fertiggestellt war, zum dortigen Lagerkommandanten bestimmt.

Kirstein war für seine Wutausbrüche gefürchtet und richtete seine Brutalität insbesondere gegen jüdische Häftlinge. Er beschimpfte jüdische KZ-Häftlinge mit 3-F (faul, frech, fett) oder, wie ein anderer Häftling Hirsch Hecht berichtete, auch mit 4-F, wenn er Juden beschrieb: „Wenn ein Jude zu viel frisst, dann wird er fett und faul und schliesslich auch frech“.[1] Er schlug während seiner Wutausbrüche auf kranke Juden ein, was er mit den französischen, russischen, lettischen und litauischen Häftlingen nicht tat.[2] Im Lager Schillstraße wurde das Essen von der Firma Büssing gekocht und von den diensthabenden Häftlingen ausgegeben. Dies wurde auf Anweisung von Kirstein geändert, und das Essen gab die SS-Wachmannschaft aus. Diese zweigten einen Großteil des Essens ab. Nach Aussagen eines angestellten Oberingenieurs, Heinrich Kamrad, ging dies soweit, dass die Häftlinge aufgrund ihrer Verfassung nicht in der Lage waren, effektiv zu arbeiten. Hierüber habe er sich bei der Lagerleitung beschwert, so Kamrad. Es liegt nahe, dass die SS-Mannschaft in der Schillstraße das Essen stahl, denn in einem anderen Fall schickten die SS-Wachmänner des KZ Vechelde nachweislich gestohlenes Essen der Häftlinge an ihre eigenen Familien.[3] Dortiger Lagerführer war unter dem Kommando Kirsteins Helmut Sebrantke, einer seiner treuesten Gefolgsleute. Der französische Häftling Georges Salan, der das erste französische Buch über Häftlinge in der Schillstraße im Jahre 1946 veröffentlichte,[4] schätzte Kirstein als Sadisten und Kriminellen ein.

Bemerkenswerterweise bildete das KZ-Außenlager Schandelah in Schandelah im Ortsteil Wohld zwar ein Außenlager des KZ Neuengamme, das SS-Personal jedoch unterstand Max Kirstein, der in der Region als Stützpunktleiter[5] fungierte und nie für seine Taten zur Rechenschaft gezogen wurde.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten