Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Die Starrag Group

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Starrag Group

Beitrag  Andy am Fr Nov 27, 2015 7:58 pm

Die Starrag Group mit Sitz in Rorschacherberg ist ein auf spanende Werkzeugmaschinen spezialisiertes international tätiges Schweizer Industrieunternehmen. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 1609 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2011 einen Umsatz von 354 Millionen Schweizer Franken. Die Starrag Group ist an der Schweizer Börse SWX Swiss Exchange kotiert.



Geschichte
Starrag


ehemaliges Logo (bis Januar 2011)


ehemaliges Logo (bis Februar 2012) nach Integration der Dörries Scharmann Technologie GmbH (DST)

Das Unternehmen wurde 1887 in Rorschach als Einzelfirma zur Fabrikation von Fädelmaschinen für die Textilindustrie gegründet. Diese wurde ab 1901 Mechanische Werkstatt Henri Levy genannt. Nachdem wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs 1914 in der Ostschweiz eine Textilkrise ausgebrochen war, begann die Werkstatt 1917 mit der Herstellung von Revolver- und Paralleldrehbänken. Ab 1920 baute das Unternehmen Starrfräsmaschinen und nannte sich 1921 in Starrfräsmaschinen AG Henri Levy und 1925 in Starrfräsmaschinen AG um. Ab 1936 begann das Unternehmen mit der Produktion von Kopierfräsmaschinen, welche beim Turbinen-, Flugzeug- und Formenbau eingesetzt werden. Zwischen 1936 und 1945 arbeitete das Unternehmen vorwiegend für die Wehrtechnik.

In den Nachkriegsjahren etablierte sich die Starrfräsmaschinen AG auf ihrem Gebiet mit der ersten 5-achsigen Fräsmaschine der Welt und beschäftigte Anfang der 1960er Jahre rund 1'200 Mitarbeiter.

1998 ging das Unternehmen an die Börse. Im gleichen Jahr übernahm die Starrfräsmaschinen AG die Heckert Werkzeugmaschinen GmbH in Chemnitz und änderte ihren Firmennamen in STARRAG. Im Jahr 2000 gab sich das Unternehmen unter dem Dach der StarragHeckert Holding AG eine Holdingstruktur. In den Jahren 2005 und 2006 folgte die Übernahme der Kontrollmehrheit an der englischen Toolroom Technology Limited sowie sämtlicher Aktivitäten des Unternehmens Société d'Instruments de Précision SA (SIP).

Im Januar 2011 übernahm StarragHeckert den Werkzeugmaschinenhersteller DS Technologie, bestehend aus Dörries, Scharmann, Droop+Rein, Ecospeed und Berthiez von der insolventen A-Tec Industries.[2][3] Infolgedessen erfolgte 2012 die Umbenennung in Starrag Group. Ende Mai 2012 erwarb die Starrag Group den Schweizer Maschinenhersteller Bumotec SA, welcher vor allem Maschinen für die Uhrenindustrie herstellt.[4]
Heckert

1885 wurde als Fahrradmanufaktur das Chemnitzer Velociped-Depôt Winklhofer & Jaenicke gegründet, aus dem später die Wanderer-Werke AG mit Sitz in Schönau entstand. Diese begann 1899 mit der Serienproduktion von Fräsmaschinen. Ab 1902 stellte sie außerdem Motorräder, ab 1904 Schreibmaschinen (Continental), ab 1911 Kleinkraftwagen und ab 1916 Rechenmaschinen her. 1914 musste Wanderer mit seinen über 3000 Mitarbeitern auf Kriegswirtschaft umstellen.

Das moderne, erst 1927 in Betrieb genommene, Wanderer-Fahrzeugwerk im Chemnitzer Vorort Siegmar wurde 1932 von der Auto Union übernommen. 1932 war Wanderer mit einer Belegschaft von ca. 5000 Mitarbeitern die grösste Fräsmaschinen- und zugleich grösste Büromaschinenfabrik Europas. 1944 wurde das bis dahin 9000 Mitarbeiter zählende Werk in Siegmar-Schönau (heute Chemnitz-Schönau) durch Luftangriffe nahezu vollständig zerstört. 1946 konnte die Produktion jedoch bereits wieder unter improvisierten Bedingungen aufgenommen werden.

1968 wurde das VEB Werkzeugmaschinenkombinat Fritz Heckert mit Sitz im Stadtteil Siegmar gegründet. Unter den 21 darin zusammengefassten Werkzeugmaschinenfabriken bildeten die ehemaligen Wanderer Werke den Stammbetrieb. Dieser wuchs bis zur Wiedervereinigung Deutschlands im Jahre 1989 auf 4300 Mitarbeiter und war somit die größte Werkzeugmaschinenfabrik im Ostblock. Die Heckert-Maschinen wurden unter der Marke WMW in die ganze Welt verkauft. 1975 wurde in Chemnitz das erste Flexible Fertigungssystem der DDR in Betrieb genommen.

1990 wurde unter der Federführung der Treuhandanstalt Berlin die Gründung der Heckert Chemnitzer Werkzeugmaschinen GmbH vollzogen, welche 1993 von der Traub AG übernommen wurde. Nach dem Konkurs dieser Muttergesellschaft wurde die inzwischen nur noch 200 Mitarbeiter zählende Heckert Werkzeugmaschinen GmbH 1997 neugegründet, welche ein Jahr später durch die Starrfräsmaschinen AG übernommen wurde.[3]

Société genevoise d’instruments de physique (SIP)

Das Unternehmen wurde von den beiden Genfer Gelehrten Auguste de la Rive und Marc Thury im Jahre 1862 als Société pour la construction d'instruments de physique zur Herstellung wissenschaftlicher Instrumente gegründet. Ab 1870 befasste sich die Firma unter anderem mit neuen Formen der Energienutzung und fertigte Präzisionslineale. 1889 erhielt sie eine von 12 Platin-Iridium-Kopien des Urmeters in Paris.

1921 wurde mit dem Lehrenbohrwerk Machine à pointer die erste Werkzeugmaschine hergestellt, welche in Serienproduktion ging. Diese Maschine erlaubte erstmals Genauigkeiten im μm Bereich und machte das Unternehmen zu einem der angesehensten Maschinenbauer in Europa. 1969 wurden ca. 1600 Mitarbeiter beschäftigt.

Ab 1970 gelang es SIP zusehends schlechter, sich an den wirtschaftlichen Veränderungen der Branche anzupassen. Nach einem Standortwechsel 1990 von Plainpalais nach Satigny zählte das Unternehmen 2006 nur noch rund vierzig Mitarbeiter. Im gleichen Jahr erfolgte der Aufkauf durch StarragHeckert.[5]
Dörries Scharmann

→ Hauptartikel: Dörries Scharmann Technologie

Im Jahre 1884 wurde Dörries in Vussem und 1885 Scharmann in Rheydt gegründet. Die zunächst unabhängigen Unternehmen wurden in den folgenden über 100 Jahren für ihre Werkzeugmaschinen weltbekannt. 1988 fusionierten beide Unternehmen unter dem Dach der Voith-Gruppe. Nach fünf Jahren unter der Bremer Vulkan und deren Konkurs wurde die neue Dörries Scharmann AG mit Droop&Rein und dem französischen Werkzeugmaschinenhersteller Berthiez im Rahmen eines Management-Buy-outs als neue Dörries Scharmann GmbH bzw. ein Jahr später als DS Technologie weitergeführt. 2004 wurde die Firma in Dörries Scharmann Technologie GmbH umbenannt. 2007 kaufte die Industrieholding A-Tec Industries das Unternehmen von der Deutschen Beteiligungs AG. Im Zuge der Insolvenz der A-Tec Industries kam die Dörries Scharmann Gruppe 2011 zu StarragHeckert.[6] Inzwischen werden Dörries und Scharmann wieder als einzelne Marken unter dem Dach der Starrag Group geführt.
Droop + Rein

Das Unternehmen Droop & Rein Werkzeugmaschinenfabrik wurde 1890 in Bielefeld von Theodor Droop und dem Chemnitzer Ingenieur Ernst Rein zur Herstellung von Sondermaschinen und schweren Werkzeugmaschinen gegründet. 1892 wurde das Werk um eine Gießerei erweitert und hieß von da an Droop & Rein Werkzeugmaschinenfabrik und Eisengießerei. 1896 kam eine Großmontagehalle hinzu. 1910 wurde Ernst Rein zum alleinigen Firmeninhaber. Im Dritten Reich wehrte er sich gegen einen Aufmarsch der NSDAP in seinem Werk und bekam daher zeitweilig Betriebsverbot, es wurde auf Rüstungsproduktion umgestellt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das zerstörte Werk unter britischer Genehmigung wieder aufgebaut.[7]

1990 wurde das Unternehmen als Droop + Rein gemeinsam mit Dörries, Scharmann und der Schiess AG von der Vulkan Gruppe unter dem gemeinsamen namen Dörries Scharmann AG übernommen.
Berthiez

Das Unternehmen Berthiez wurde 1916 von Charles Berthiez in Paris als Werkzeugmaschinenhersteller gegründet. Ab 1943 wurden Teile der Fives-Lille Produktionsstätten in Givors gepachtet um den steigenden Bedarf an Produktionskapazität zu decken.

In den 1960er Jahren geriet das Unternehmen in eine Krise und musste massiv Personal abbauen. 1968 fusionierte es mit der Compagnie Normande de Mécanique de Précision (CNMP) einer 100%igen Tochtergesellschaft der Société Nationale d'Etude et de Construction de Moteurs d'Aviation (SNECMA). 1983 wurde das auf Vertikal-Dreh- und -Schleifmaschinen spezialisierte Unternehmen an Machines Françaises Lourdes (M.F.L.) verkauft und unter dem Namen Berthiez-Saint-Étienne vollständig nach Saint-Étienne verlagert.

1996 übernahm die Dörries Scharmann GmbH das Unternehmen.[8]
Tätigkeitsgebiet

Die Starrag Group entwickelt, fertigt und vertreibt Präzisionsfräsmaschinen mit 4 bis 5 NC Achsen für kleine bis große Werkstücke, Vertikal-Drehmaschinen für Großbauteile, Dreh- und Schleifmaschinen, dazugehörige Softwarepakete, Spezialwerkzeuge und bietet Engineering- und Prozessoptimierungslösungen. Diese finden Anwendung in der Luftfahrt, in der Energieerzeugung, im Transportwesen und im Präzisionsmaschinenbau.

Die Produkte werden unter folgenden Marken vertrieben:
Marke Maschinen/ Produkte
Starrag 5-Achsige Horizontal-Fräsbearbeitungszentren
Heckert 4-Achsige Horizontal-Fräsbearbeitungszentren
Dörries Vertikal-Drehmaschinen
Scharmann Horizontal-Fräsbearbeitungszentren, Bohr- und Fräswerke
SIP 3- bis 5-Achsige Ultrapräzisions-Fräsbearbeitungszentren und -Lehrenbohrwerke
Droop+Rein Großbearbeitungszentren in Portalbauweise
Berthiez Dreh- und Schleifmaschinen
WMW 4-Achsige Horizontal-Fräsbearbeitungszentren
TTL Softwarelösungen für die Fräsbearbeitung
Bumotec Fräs- und Drehmaschinen für sehr kleine Bauteile der Uhren-, Schuck- und Medizinaltechnik

Die Starrag Group verfügt über Produktionsstandorte in Rorschacherberg/Schweiz (Starrag), Chemnitz/Deutschland (Heckert), Genf/Schweiz (SIP), Mönchengladbach/Deutschland (Dörries, Scharmann, EcoSpeed), Bielefeld/Deutschland (Droop+Rein), St. Etienne/Frankreich (Berthiez), Haddenham/UK (TTL), Ichtershausen (Dörries Scharmann), Bangalore (WMW) und Sâles/Schweiz (Bumotec) sowie über Vertriebs- und Servicestützpunkte in China (Shanghai und Peking), USA (Cincinnati, Dallas und Seattle), Italien, Frankreich, Großbritannien, Indien, Russland, und der Türkei.

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten