Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
    Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

    » Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
    Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

    » Der Deutsche Einzelhandelstag
    Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

    » Stern Combo Meissen
    Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

    » Die Kulturanthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

    » Adolf Grimme
    Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

    » Die Anthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

    » Das 14-Punkte-Programm
    Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

    » Der Londoner Vertrag 1915
    Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Juni 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
       1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930  

    Kalender Kalender


    Heinrich Heffter

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Heinrich Heffter

    Beitrag  checker am Mi Dez 02, 2015 12:08 pm

    Heinrich Heffter (* 17. Mai 1903 in Bad Polzin; † 13. Januar 1975 in Braunschweig) war ein deutscher Historiker.

    Leben

    Er besuchte von 1912 bis 1921 das Fürst-Otto-Gymnasium in Wernigerode. Während seines Studiums wurde er 1921 Mitglied der Turnerschaft Gottingo-Normannia in Göttingen.[1] Seit 1921 studierte Heffter Geschichte, Philosophie und Völkerkunde an den Universitäten Göttingen, Tübingen und Leipzig und wurde 1927 bei Erich Brandenburg promoviert. Durch dessen Vermittlung erhielt er 1926 eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Lexikonredaktion des Brockhaus-Verlages in Leipzig, die er bis 1943 innehatte. Nach Kriegsteilnahme und -gefangenschaft 1945 zurückgekehrt, begann Heffter in Leipzig damit, seine Habilitationsschrift anzufertigen, ging aber aus politischen Gründen nach Westdeutschland. 1949 habilitierte er sich an der Universität Hamburg bei Egmont Zechlin und leitete anschließend bis 1954 die Forschungsstelle für die Geschichte Hamburgs von 1933 bis 1945 (heute Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg). Seine These von einer Sonderrolle Hamburgs in der Zeit des Nationalsozialismus kann nach heutigem Forschungsstand nicht aufrechterhalten werden.

    1954 wurde Heffter (zunächst als außerordentlicher Professor, seit 1956 als persönlicher Ordinarius und seit 1962 als ordentlicher Professor) als Nachfolger Ernst August Roloffs auf den Lehrstuhl für Geschichte der TH Braunschweig berufen, emeritiert wurde er 1969.

    Bleibenden Wert hat Heffters Arbeit zur kommunalen Selbstverwaltung im 19. Jahrhundert. Anlässlich der 50. Wiederkehr von Heffters Berufung richtete das Historische Seminar der TU Braunschweig 2004 ein Kolloquium mit dem Titel Geschichtswissenschaft und kommunale Selbstverwaltung aus.
    Veröffentlichungen (Auswahl)

    Die Kreuzzeitungspartei und die Kartellpolitik Bismarcks (= Schriften des Sächsischen Forschungsinstitutes für neuere Geschichte, Bd. 1), Leipzig 1927
    Die deutsche Selbstverwaltung im 19. Jahrhundert. Geschichte der Ideen und Institutionen, 2., überarb. Aufl., Stuttgart 1969
    Otto Fürst zu Stolberg-Wernigerode, T. 1 (= Historische Studien, H. 434), hrsg. von Werner Pöls, Husum 1980, ISBN 3-7868-1434-1


    Quelle - literatur & Einzelnachweise
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32391
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten