Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

» Spruch der Woche
Sa Sep 16, 2017 7:21 pm von checker

» Ägyptisch Blau
Sa Sep 16, 2017 7:12 pm von checker

» *** MCM 6 ***
Sa Sep 16, 2017 6:59 pm von checker

» *** CRISPR ***
Sa Sep 16, 2017 6:44 pm von checker

» Die Japanische Riesenkrabbe
Do Sep 07, 2017 8:20 pm von Andy

» Der Singschwan
Sa Sep 02, 2017 11:44 pm von checker

» Die Pfeifhasen
Sa Sep 02, 2017 11:33 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Das International Center for the Typographic Arts (ICTA)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das International Center for the Typographic Arts (ICTA)

Beitrag  Andy am So Dez 06, 2015 1:10 am

Das International Center for the Typographic Arts (ICTA) war eine internationale Vereinigung führender Typographen in den sechziger und siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts.

Die ICTA wurde 1960 von dem amerikanischen Typographen Aaron Burns und dem Schweizer Typographen Emil Ruder gegründet. Die Mitglieder der ICTA waren zunächst weitgehend der sachlichen Typographie der sogenannten Schweizer Schule verschrieben, die sich ausgehend von Emil Ruder und Armin Hofmann an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel entwickelt hatte. Zu den Mitgliedern der ICTA gehörten u. a. aus Deutschland Bruno Bergner, Anton Stankowski, hace Frey und Hermann Zapf, aus der Schweiz Hans Neuburg und Josef Müller-Brockmann, aus den Niederlanden Piet Zwart und Wim Crouwel, aus den USA Lou Dorfsman und aus Japan Masaru Katzumie und Hiromu Hara.

In den sechziger Jahren richtete sie Symposien zur zeitgenössischen Typografie aus, die Vision ’65 an der Southern Illinois University (SIU), Carbondale und die Vision ’67 im Loeb Student Center in New York City. Ein weiteres bereits geplantes Symposium, die Vision ’69, kam nicht mehr zustande.

Aufgrund unterschiedlicher Strömungen in der Typographie und den damit verbundenen unterschiedlichen Ansichten stellte die ICTA Anfang der siebziger Jahre ihre Arbeit ein.
Präsidenten

1961–1966: Aaron Burns
1966–1971: Kurt Weidemann

Veröffentlichungen

Typomundus 20. A project of the International Center for the Typographic Arts. A collection of the most significant typography of the 20th century. Text Max Caflisch und Hans Neuburg. New York, Reinhold Pub., London, Studio Vista Ltd., Ravensburg, Otto Maier Verlag 1964, 1966 (2).
Typomundus 20/2. Text Kurt Weidemann und Rudolf Rieger. München, Galerie Intergraphic 1970.
V 65: New Challenges for human communications. Tagungsband (Eigenverlag) 1965.
DICTA newsletter. Zeitschrift, New York (Eigenverlag) 1966 bis 1970.
Report. Zeitschrift der Sektion Deutschland, Bad Homburg (Eigenverlag) / nur eine einzige Ausgabe 1965 erschienen.


Quelkle - literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22277
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten