Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

» Der Londoner Vertrag 1915
Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Der Kaufmannsbrief

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Kaufmannsbrief

Beitrag  Andy am Sa Dez 12, 2015 11:17 pm

Kaufmannsbriefe stellen eine Vorform der Zeitung dar, die im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit entstand.[1]

In dieser Epoche bildete sich in den größeren Städten eine Schicht wohlhabender Kaufleute, die Handel über weite Distanzen trieben. Zur Einschätzung der Marktlage waren sie auf Informationen aus den Zielorten ihrer Geschäftsverbindungen angewiesen, die möglichst unverfälscht von ortskundigen Quellen kommen sollte. Um dies sicherzustellen, wählten sie den Weg schriftlicher Berichte. Da die Nachrichten auch nicht von Geschäftsinteressen beeinflusst sein sollten, schieden die unmittelbaren Handelspartner oft als Berichterstatter aus. Wo sich kein Verwandter des Kaufmanns oder ein Vertreter des eigenen Handelshauses in der fremden Stadt befand, bildeten sich bald Dienstleister heraus, die professionell Kaufmannsbriefe erstellten und sie gegen Bezahlung an feste Abnehmer verschickten.

Anfangs dürften die Kaufmannsbriefe zusammen mit den Warentransporten verschickt worden sein. Mit dem Ausbau des Postwesens wurden die Kaufmannsbriefe zunehmend eigenständig versendet, um eine größere Aktualität zu erreichen. In der frühen Neuzeit formierten sich regelrechte "Verlage" für Kaufmannsbriefe. Sie unterhielten Korrespondenten in wichtigen Städten, von denen sie regelmäßig Berichte erhielten. Diese Berichte wurden dann zu größeren Textsammlungen gebündelt, per Hand kopiert und die Sammlungen an die Abonnenten verkauft.

Große Handelshäuser organisierten auch eigene und exklusive Korrespondentennetze. Wichtigstes Beispiel für dieses Vorgehen ist die Fuggerzeitung.

Der Schritt vom Kaufmannsbrief zur Zeitung nach heutigem Verständnis fand 1605 in Straßburg statt, als Johann Carolus die Nachrichtensammlung nicht nur per Druck vervielfältigte, sondern sie auch außerhalb der Fernhändlerschicht zum Abonnement anbot. [2]

Quelle - Literatur & Einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten