Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» ** Antimon **
So Jan 14, 2018 11:50 pm von Andy

» George Chapman
So Jan 14, 2018 11:36 pm von Andy

» Brechweinstein
So Jan 14, 2018 11:30 pm von Andy

» Das Erbschaftspulver
So Jan 14, 2018 10:57 pm von Andy

» Aqua Tofana
So Jan 14, 2018 10:53 pm von Andy

» Tufania (oder Tofana oder Teofania)
So Jan 14, 2018 10:50 pm von Andy

» Liselotte von der Pfalz
So Jan 14, 2018 10:42 pm von Andy

» Das Zentrum für Zeithistorische Forschung e.V. (ZZF)
So Jan 14, 2018 10:27 pm von Andy

» Die Rauhnächte
Fr Jan 05, 2018 11:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


** Emil Cohn **

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

** Emil Cohn **

Beitrag  Andy am So Dez 13, 2015 1:39 am

Emil Cohn (* 17. September 1832 in Posen (heute Poznań); † 21. Juni 1905 in Berlin) war ein deutscher Verleger.


Emil Cohn.

Leben

Emil Cohn studierte nach dem Schulabschluss zunächst Jura und war während des Referendariats am Gericht in Grätz (bei Posen) tätig. Hier, in der Geburtsstadt des Verlegers Rudolf Mosse, lernte er auch seine künftige Frau Leonore Mosse kennen, die Schwester von Rudolf Mosse.

Rudolf Mosse bot Emil Cohn nach dessen Studienabschluss eine Stelle in seinem Anzeigengeschäft in Berlin an. Am 1. Januar 1871 wurde der 39-jährige Cohn Teilhaber der Annoncen-Expedition von Rudolf Mosse. Mosse und Cohn beschlossen wenig später die Gründung einer eigenen Tageszeitung. Am 1. Januar 1872 erschien die Erstausgabe des Berliner Tageblatts. In den folgenden Jahren entwickelte sich der Mosse-Verlag zu einem der größten Berliner Verlagshäuser. 1882 trat Emil Cohn der Gesellschaft der Freunde bei.

Cohn war im Mosse-Verlag vor allem organisatorisch und juristisch tätig. 1884 beendete er seine Tätigkeit im Mosse-Verlag und erwarb 1885 die von Franz Duncker 1853 gegründete linksliberale Berliner Volks-Zeitung. Cohn führte das Blatt zwanzig Jahre lang weiter. 1904 verkaufte er an den Mosse-Verlag. Ein Jahr später starb Emil Cohn im Alter von 73 Jahren. Er wurde auf dem jüdischen Friedhof an der Schönhauser Allee begraben.


Gut Nieder Neuendorf um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Ebenfalls im Jahr 1885 hatte Cohn das Gut Nieder Neuendorf erworben, das seine Kinder vier Jahre nach seinem Tod 1909 an die AEG verkauften, die dort eine ihrer größten Betriebsstätten errichtete. Auch Wohnhäuser wurden auf dem Gelände errichtet (heute Cohn'sches Viertel). Das Gutshaus überstand das Ende des Zweiten Weltkriegs und wurde erst in den Jahren 1961/65 abgerissen.[1]

Quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22461
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten