Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Warum sind übersetzte Filmtitel so schlecht? | Warum eigentlich?
Heute um 12:23 am von Andy

» Die dunkle Seite der Billigshops
Gestern um 11:58 pm von Andy

» Hazel Brugger und Thomas Spitzer
Gestern um 11:41 pm von Andy

» "Google Maps aus dem 17. Jh." wird versteigert
Gestern um 1:24 am von checker

» Rallye: Neuville gewinnt in Portugal
Gestern um 1:21 am von checker

» Grave Digger
Gestern um 12:44 am von Andy

» **Powerwolf**
Gestern um 12:36 am von Andy

» Die Bogenschützin von Bhutan
Gestern um 12:34 am von Andy

» 1930 Hudson Great Eight: The Globetrotter
Gestern um 12:30 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


KStV Germania

Nach unten

KStV Germania

Beitrag  checker am Sa Dez 19, 2015 7:58 am

Der Katholische Studentenverein Germania wurde am 7. März 1864 in Münster als katholischer Studentenverein gegründet. Er verfolgt die Prinzipien der Religion, Wissenschaft, Freundschaft und unterstützt das Lebensbundprinzip. Er ist nicht farbentragend und nicht schlagend. Er richtet sich an römisch-katholische, männliche Studenten, wobei auch Mitglieder anderer christlicher Konfessionen aufgenommen werden können.

Basisdaten
Gründung: 7. März 1864
Gründer: Theodor Stahl, Wilhelm Schulte
Gründungsort: Münster (in Westfalen)
Verband: KV
Eintritt KV: Gründungsverein 1865
Kürzel: Gm!
Farben: Rot-Weiß-Schwarz
Band: ohne
Mütze: ohne
Wahlspruch: Deum cole, litteris stude, amicos fove!
Vereinszeitschrift: Germanenbrief
Mitglieder: 206 insgesamt(2015)
29 Aktiv (2015)
177 Alte-Herren (2015)
Status: aktiv
Webseite: www.germania-muenster.de


Seit der Gründung führt die Germania die Farben Rot-Weiß-Schwarz. Der KStV Germania ist der viert älteste Studentenverein des Kartellverbands Katholischer Deutscher Studentenvereine (KV) und gehört damit zu den fünf Gründungsvereinen des Verbands.[1]

Geschichte
Die Gründung der Germania

Schon 1863 wurde in der münsterischen Studentenschaft die Gründung eines Vereins angeregt, der den Studenten der theologischen und philosophischen Akademien gleichermaßen offen stehen sollte. Inspiriert durch Georg von Hertling, trieben die Studenten Wilhelm Schulte und Karl Giese diesen Plan in Münster voran. Am 7. März 1864 trafen sich schließlich 18 Studenten, um einen Akademischen Verein ins Leben zu rufen.

Am 14. März 1864 legte die Kommission eine Satzung vor, in der die Vereinszwecke sowie die Ziele, Tätigkeiten und Formen des Vereins festgelegt war. Als Wahlspruch wählte man Per aspera ad astra und die Farben Rot, Weiß, Schwarz. Am 8. Januar 1865 beschloss man, den Namen in Germania umzuwandeln, da er die "Idee des Vereins, echte katholische, deutsche Studenten heranzubilden und deutsche Geselligkeit zu fördern sehr wohl entspräche".[2] Gleichzeitig änderte man den Wahlspruch in: Deum cole, litteris stude, amicos fove!
Farbenfrage

Im Jahre 1848 waren die Verbote der Karlsbader Beschlüsse in Bezug auf Studentenverbindungen aufgehoben worden. Damit gründeten sich auch in Münster verschiedene Korporationen, die die farbenstudentische Tradition mit dem Tragen von Farben, der Mensur, dem Duell und Trinksitten aufgriffen. Die Gründung der Germania von 1864 wandte sich explizit gegen diese Traditionen. Germania sollte vielmehr mit neuen Formen und Konzepten als Gegenpol zu den in Münster bestehenden Verbindungen dienen. Als der Verein im Jahre 1865 die erste Fahne weihte und einen in schwarz gehaltenen Vollwichs anschaffte, kam es vor allem unter den jüngeren Mitgliedern zu Überlegungen, auch das Farbentragen einzuführen. Auf Antrag von Theodor Stahl wurde jedoch mit großer Mehrheit im Juni 1865 beschlossen: "Es ist für alle Zukunft unstatthaft, daß die Mitglieder des Vereins Farben tragen. Wer einen dahin zielenden Antrag stellt, ist ausgeschlossen. Dieses Statut ist unveränderlich."[3]
Gründung des KV und Teilungen

Im Jahre 1866 gründete der KStV Germania gemeinsam mit dem Katholischen Leseverein Berlin (heute KStV Askania-Burgundia), dem KStV Unitas Breslau (heute Köln), dem KStV Arminia (Bonn) und dem KStV Walhalla (Würzburg) den Kartellverband katholischer deutscher Studentenvereine (KV).

In der Folgezeit kam es zu einer Vielzahl von Teilungen des Vereins. Mitglieder des KStV Germania gründeten:

KStV Cimbria (1901)
KStV Markomannia (1901)
KStV Tuiskonia (1902, gemeinsam mit KStV Cimbria)
KStV Ravensberg (1919)
KStV Eresburg (1929, heute KStV Franko-Silesia Breslau et Eresburg).

Vereinsentwicklung und 1. Weltkrieg (1864–1918)

Aufgrund des regen Zuspruchs aus der Studentenschaft, entwickelte sich der KStV Germania zu einer der größten Korporationen in Münster. Die Schwerpunkte der Vereinsaktivitäten lagen vor allem in den Bereich Wissenschaft und Kultur: neben zahlreichen und regelmäßig stattfindenden wissenschaftlichen Vorträgen und Gesprächskreisen wurden viele öffentliche Theateraufführungen und Konzerte veranstaltet. Diese fanden großen Anklang in der Bevölkerung, so dass sie auch im Rathaus und in den großen Festsälen der Stadt präsentiert wurden.[4] Ungewöhlich war darüber hinaus, dass auch Damen an den Veranstaltungen teilnahmen. Der KStV Germania war die einzige Korporation mit Damenfesten größeren Stils sowie eigenen Damenausflügen und Bällen.

Obwohl sich der Verein seit seiner Gründung als Gegenpol zu den in Münster bestehenden Korporationen sah, entsprach die politische Gesinnung seiner Mitglieder durchaus dem Zeitgeist und spiegelte deutlich die gesellschaftlichen Verhältnisse im Kaiserreich wieder. Die Mitglieder beteiligten sich an Enthüllungen von Kaiserdenkmalen (z. B. an der Porta Westfalica im Wintersemester 1896/97) oder so genannten Kaiserkommersen der münsterischen Korporationen. Auch zeigte sich die "patriotische Gesinnung" durch die alljährliche "Rede auf Kaiser und Papst" zu den Stiftungsfesten.[5]

Dementsprechend hoch war auch die Beteiligung der Mitglieder an den Kämpfen des 1. Weltkrieges, in dem 53 fielen oder als vermisst gemeldet wurden.


Albert Bitter


Christoph Hackethal


Werner Thissen


Gerhard Cromme

Kirche

Berning, Hermann Wilhelm - Bischof von Osnabrück
Bitter, Albert - Bischof von Schweden, später Erzbischof
Diekamp, Franz - Theologe, päpstlicher Hausprälat, Domkapitular
Dingelstad, Hermann Jakob - Bischof von Münster
Döring, Hermann - Erzbischof von Poona, Indien
Fritzen, Adolf - Bischof von Straßburg
Görsmann, Ferdinand F. Gustav - Pfarrer (1941 in das KZ Dachau deportiert; gest. 1942)
Hackethal, Christoph - Pfarrer (1941 in das KZ Dachau deportiert; gest. 1942), Märtyrer der röm.-kath. Kirche
Kilian, Augustinus - Bischof von Limburg
Jaeger, Lorenz - Erzbischof von Paderborn
Ostermann, Friedrich - Weihbischof von Münster (Ehrenphilister)
Poggenburg, Johannes - Bischof von Münster
Thissen, Werner - Erzbischof von Hamburg

Politik

Arnold, Karl - 1. Ministerpräsident Nordrhein-Westfalen (Ehrenphilister)
Hofmann, Josef - MdL Nordrhein-Westfalen
Jahn, Friedrich-Adolf - Bundesminister und Staatssekretär
Kiwit, Wilhelm - Bürgermeister von Münster, Oberbürgermeister von Wanne-Eickel
Ramms, Egon Wilhelm - MdL Nordrhein-Westfalen

Wirtschaft

Cromme, Gerhardt - Aufsichtsratsvorsitzender ThyssenKrupp

Literatur

Iseke, Hermann - Dichter des Eichsfelds, auch bekannt unter dem Namen Emanuel Bimstein

Wissenschaft

Többen, Heinrich - Rechtsmediziner und Hochschullehrer, Münster


Quelle - literatur & einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 33250
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten