Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die Deutsche Fernkabel-Gesellschaft mbH (DFKG)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Deutsche Fernkabel-Gesellschaft mbH (DFKG)

Beitrag  checker am Mi Dez 30, 2015 3:27 am

Die Deutsche Fernkabel-Gesellschaft mbH (DFKG) war ein deutsches Telekommunikationsunternehmen.

Geschichte
Gründung und Entwicklung bis 1945

Die Gesellschaft wurde mit dem Ziel, das unterirdische Fernmeldenetz im Deutschen Reich aufzubauen am 7. April 1921 mit Sitz in Berlin-Charlottenburg von den Gesellschaftern Deutsches Reich (Reichspost / Reichspostministerium), Siemens & Halske, AEG, Felten & Guilleaume sowie drei kleineren Kabelproduzenten gegründet.

Ziel war es den einheitlichen Aufbau des deutschen Fernmeldeweitverkehrsnetzes unter Ausnutzung aller technischen Fortschritte zu ermöglichen. Alle von den Gesellschaftern erworbenen Patente, Schutzrechte und Erfahrungen konnte die DFKG bei der Ausführung der ihrer Arbeiten anwenden. Umgekehrt standen alle eigenen Patente, Schutzrechte und Erfahrungen den Gesellschaftern zur Verfügung.[1]

Sinn der Gesellschaft war es, ein Kartell aus Auftraggeber (Ministerium) und Lieferanten (Kabelproduzenten) für die Beschaffung von Fernkabeln sowie für ihre Verlegung und Garantie zu bilden. In einer Zeit, in der die Beschaffungsmärkte national abgeschottet waren, der Schutz der einheimischen Industrie ein industriepolitisches Ziel waren, und Kartelle in der Industrie akzeptiert und weit verbreitet wollte das Ministerium, dass die Gründung verlangte, damit seine Abhängigkeit von Siemens & Halske begrenzen, indem dem Marktführer ein fester Marktanteil bewilligt wurde. Siemens besaß die wesentlichen Patente für Pupin-Kabel. Die industrielle Basis für die Kabelproduktion wurde erweitert, indem drei kleineren Kabelproduzenten, ohne Patente, an der Gesellschaft beteiligt wurden.

Nach dem Anschluss Österreichs 1938 wurden die österreichischen Kabelunternehmen an der DFKG beteiligt. 1943 scheiterte der Versuch, das Modell auf den gesamten deutschen Machtbereich im Rahmen einer Internationalen Fernkabel-Gesellschaft auszudehnen.

Von 1921 bis 1943 gab die DFKG die Fachzeitschrift „Europäisches Fernsprechwesen“ sowie deren Beiheft „Europäischer Fernsprechatlas“ heraus.
Entwicklung nach 1945

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der operative Sitz nach Rastatt verlagert. Anfang der 1970er Jahre waren als Gesellschafter an der GmbH beteiligt:[2]

Deutsche Bundespost
Siemens AG, Berlin und München
Telefunken GmbH, Berlin
Felten & Guilleaume Carlswerk AG, Köln
Kabel- und Metallwerke Gutehoffnungshütte AG, Hannover
Süddeutsche Kabelwerke, Zweigniederlassung der Vereinigte Deutsche Metallwerke AG, Mannheim
Vereinigte Draht- und Kabelwerke AG, Berlin und Duisburg
Kabelwerk Rheydt AG, Rheydt
Wiener Kabel- und Metallwerke AG, Wien
Standard Elektrik Lorenz AG, Stuttgart
Kabel- und Metallwerke Neumeyer GmbH, Nürnberg.

Das Arbeitsprogramm der DFKG umfasste die Mitwirkung bei der Auskundung der Fernkabelanlagen, die Verlegung, Montage und den elektrischen Ausgleich der Kabel, ferner der Einbau von Druckgasschutzeinrichtungen eigener Produktion. Die DFKG leitete Gewähr für die Einhaltung der von der Deutschen Bundespost tiefbauteschnisch, elektrisch und pneumatisch geforderten Pflichtenwerte. Durch Geschäftsvertrag und Satzung war eine enge Zusammenarbeit zwischen der Bundespost und der DFKG sichergestellt.[3]

Ab 1986 war die Deutsche Bundespost, später die Deutsche Telekom AG alleiniger Gesellschafter, da die Europäische Kommission die Gesellschaft als ein Kartell eingeschätzt hatte. Nach 1989 erfolgte die teilweise Rückverlagerung nach Berlin.

Ab dem 1. Februar 1995 nannte sich das Unternehmen DeTeLine Deutsche Telekom Kommunikationsnetze GmbH.

2003 fusionierte die Gesellschaft mit der T-Data Ges. für Datenkommunikation mbH zur Network Projects & Services GmbH. Diese ging 2005 einerseits in der T-Systems Business Services GmbH und in der Vivento Technical Services GmbH auf. Die Vivento Technical Services GmbH wurde zum 1. Januar 2008 an Nokia Siemens Networks Services GmbH & Co. KG, ein Joint Venture von Siemens und Nokia, verkauft.

Quelle - literatur & Einzelnachweise
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten