Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

» Die Snorra-Edda
Sa Jul 22, 2017 11:45 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Otto Schendel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Otto Schendel

Beitrag  Andy am Do Feb 18, 2016 10:05 pm

Otto Schendel (* 2. September 1888 in Hannover; † 14. Dezember 1943 ebenda) war ein deutscher Illustrator, Werbe- und Comiczeichner.
Leben und Werk

1911 heiratete Schendel die aus Düren stammende Emma Linke, mit der er zwei Söhne hatte, von denen der Jüngere kurz nach der Geburt starb. Eine erste Zeitungsveröffentlichung Schendels, dessen Berufsbezeichnung im Melderegister mit Kunstmaler angegeben ist, ist mit einer Zeichnung für den Lustigen Hannoveraner, einer Beilage des Hannoverschen Anzeigers, bereits für das Jahr 1908 nachgewiesen. In den Folgejahren erstellte er für die vom Leipziger Verlag A. Bergmann herausgegebene Zeitschrift Der gemütliche Sachse beziehungsweise nach dessen Umbenennung Der lustige Sachse Comics, Witzzeichnungen und Titelbilder. Im Jahr 1924 gelang Schendel der Einstieg beim Reifenhersteller Continental. Für diesen schuf er die Figur des „Herrn Conti“, eines Zigarre rauchenden Reifens mit Gesicht, Armen und Beinen, die in der Werkzeitschrift Echo-Continental abgedruckt wurde. Darüber hinaus erstellte er für das Unternehmen die Werbebücher Der Schwarze und Mit Ottokar durch dick und dünn!. 1930 veröffentlichte der Leipziger Verlag A. Bergmann sein Buch Kuddelnuddel. Für das Unternehmen Dr. Oetker zeichnete Schendel das Werbebuch Der Fund im Walde, das um 1939 erschien. 1941 erschien beim Weimarer Alexander Duncker Verlag mit Die heilige Plutokrazia sein wohl bekanntestes Werk, in dem im Sinne der nationalsozialistischen Propaganda die Feindbilder karikiert wurden und das nach dem Krieg in der DDR in der Liste der auszusondernden Literatur geführt wurde.

Schendel, der zuletzt in Gehrden lebte, erlag im Dezember 1943 in einem Hannoveraner Krankenhaus einem Nierenleiden.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22270
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten