Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Bibeltreue Jugend.
Gestern um 7:07 am von Bibeltreue Jugend

» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Otto Julius Bierbaum

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Otto Julius Bierbaum

Beitrag  Andy am Mi März 02, 2016 10:27 pm

Otto Julius Bierbaum (* 28. Juni 1865 in Grünberg in Schlesien; † 1. Februar 1910 in Dresden[1]), auch bekannt unter den Pseudonymen Martin Möbius und Simplicissimus,[2] war ein deutscher Journalist, Redakteur, Schriftsteller und Librettist.


Otto Julius Bierbaum

Leben


Otto Julius Bierbaum (Porträt von Félix Vallotton, 1897)


O.J. Bierbaum und Frau im Automobil, 1902

Bierbaum wuchs in Dresden und Leipzig auf, wo er die Thomasschule besuchte. Er studierte Jura und Philosophie (und Chinesisch) in Zürich, München, Berlin und Leipzig. Dort war er seit 1887 Mitglied des Corps Thuringia.[3] Nach seinem Studium schrieb er ab 1887 Feuilletons und Rezensionen und wurde Redakteur und später Herausgeber der Zeitschriften Die freie Bühne/Neue Deutsche Rundschau, Pan und Die Insel.

Nachdem er bis 1893 in München und Oberbayern gewohnt hatte, dann in Berlin, Italien, Tirol (Schloss Englar, Eppan) und Wien, ging er von 1900 bis 1909 wieder nach München und zog von dort nach Dresden.

Sein literarisches Schaffen war äußerst variantenreich. Als Lyriker benutzte er neben den Formen des Minnesangs auch die der Anakreontik sowie des einfachen Volksliedes.

1897 veröffentlichte Bierbaum seinen Roman Stilpe, der Freiherrn Ernst von Wolzogen außer zu wohlwollender Kritik auch zu seinem Kabarett Überbrettl anregte. Im Folgejahr vertonte Richard Strauss sein Gedicht Junghexenlied.[4]

Über Stefan George und seinen Kreis spottete er „Feierlich sein ist alles! Sei dumm wie ein Thunfisch, temperamentlos wie eine Qualle, stier besessen wie ein narkotisierter Frosch, aber sei feierlich, und du wirst plötzlich Leute um dich sehen, die vor Bewunderung nicht mehr mäh sagen können.“ (Otto Julius Bierbaum 1900[5])

Sein 1903 erschienenes Reisebuch Eine empfindsame Reise im Automobil schildert eine Fahrt, die das Ehepaar Bierbaum 1902 mit einem Cabrio der Marke Adler von Deutschland über Prag und Wien nach Italien (und auf der Rückreise via die Schweiz) unternahm. Es gilt als erstes Autoreisebuch der deutschen Literatur. Bei der erwähnten Fahrt überquerte Bierbaum als erster den Gotthardpass mit einem Auto.

1905 verfasste Bierbaum unter dem Titel Zäpfel Kerns Abenteuer eine Adaption von Carlo Collodis Pinocchio-Geschichte. Bierbaum verstarb nach langer Krankheit 1910 in Dresden.[6] Er wurde auf dem Waldfriedhof München beigesetzt.

Gedenktafel zum 100. Todestag


Gedenktafel an Bierbaums Geburtshaus, heute ul. Kupiecka 25

In seinem Geburtsort Grünberg wurde zum 100. Todestag an seinem Geburtshaus – ehemals Marktplatz 25 – eine Gedenktafel enthüllt. Auf der Tafel zu finden ist das geflügelte Wort Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Bierbaum hat es seinem 1909 erschienenen Reisetagebuch Yankeedoodle als Motto vorangestellt.

Gestiftet wurde sie von der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen Minderheit in Grünberg. Dieser Verein hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, das Werk Bierbaums in seiner Geburtsstadt bekannter zu machen. Insbesondere legen sie den Schwerpunkt auf die Aktivitäten Bierbaums als Herausgeber der ersten Sammlung von Kabarettcouplets. Erste Übersetzungen der Gedichte ins Polnische sind realisiert.[7]
Werke

Liliencrons Gedichte, 1890
Deutsche Lyrik von heute, 1891
Modernes Leben, 1892 (Gedichte)
Moderner Musen-Almanach, 1893
Die Freiersfahrten und Freiersmeinungen des weiberfeindlichen Herrn Pankrazius Graunzer, der Schönen Wissenschaften Doktor, nebst einem Anhange wie schließlich alles ausgelaufen, 1896 (Roman)
Die Schlangendame, 1896 (Roman)
Stilpe. Ein Roman aus der Froschperspektive, Berlin, 1897. (Digitalisat und Volltext im Deutschen Textarchiv); (Neuausgabe (Text nach der Ausgabe Gesammelte Werke. Band 1: Gedichte, München 1921): Directmedia Publishing, 2008, ISBN 978-3866403307)
Kaktus und andere Künstlergeschichten, 1898 (Erzählungen)
Das schöne Mädchen von Pao, 1899 (Roman)
Steckbriefe 1900, Verlag Schuster & Löffler, Berlin & Leipzig
Irrgarten der Liebe, 1901 (Gedichte)
Eine empfindsame Reise im Automobil, 1903 (Reisebericht), ISBN 978-3880747326
Stella und Antonie. Schauspiel in vier Aufzügen, 1903
Die vernarrte Prinzeß. Oper. Musik (1904): Oskar von Chelius (1859–1923). UA 15. Januar 1905 Schwerin und Wiesbaden
Zäpfel Kerns Abenteuer, 1905 (Kindererzählung nach Carlo Collodi); Neuausgabe: Alex-Taschenbücher, 1988, ISBN 978-3358010402
Das höllische Automobil, 1905 (Novellen)
Prinz Kuckuck. Leben, Taten, Meinungen und Höllenfahrt eines Wollüstlings, 1906–1908 (Roman, 3 Bände)
Die Haare der heiligen Fringilla, 1908
Yankeedoodlefahrt, 1909
Dostojewski, Essay, Piper Verlag, München, 1910
Von Fiesole nach Pasing und andere Geschichten. Hrsg., kommentiert und mit einem Nachwort versehen von Walter Hettche. Allitera Verlag, München 2015


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten