Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» MINIMAL GROUP
Max Wenkel Icon_minitimeHeute um 12:16 pm von checker

» Neue Regeln für die gesetzliche Krebsfrüherkennung
Max Wenkel Icon_minitimeHeute um 12:10 pm von checker

» Ludovico Einaudi
Max Wenkel Icon_minitimeHeute um 12:08 pm von checker

»  Manuel Godemann
Max Wenkel Icon_minitimeHeute um 12:06 pm von checker

» Destiny – Einmal ganz oben stehen
Max Wenkel Icon_minitimeHeute um 12:03 pm von checker

» Deborah De Luca
Max Wenkel Icon_minitimeHeute um 12:01 pm von checker

» New Models By KTM Motorcycles at Brussels Motor Show 2020
Max Wenkel Icon_minitimeHeute um 11:57 am von checker

» Terror Duck
Max Wenkel Icon_minitimeHeute um 11:47 am von checker

» Sterbinszky
Max Wenkel Icon_minitimeHeute um 11:44 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Januar 2020
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Max Wenkel

Nach unten

Max Wenkel Empty Max Wenkel

Beitrag  checker am Di März 22, 2016 10:45 am

Max Wenkel (* 2. Februar 1864; † vermutlich 1943 in Berlin) war ein deutscher Ingenieur, Erfinder und Automobilpionier.[1]

Max Wenkel 170px-Wenkel_Portr%C3%A4t
Max Wenkel

Leben

Wie auch andere Automobilpioniere begann Max Wenkel seine Erfinderkarriere mit dem Bau von Fahrrädern. Schon als Mechanikerlehrling konstruierte er ein erstes Hochrad und bestritt später erfolgreich Rennen mit bekannten Radsportlern wie Willy Tischbein (1871–1946), dem späteren Generaldirektor der Continental-Caoutchouc- und Guttapercha-Compagnie.[2] Zu Beginn der 80er-Jahre studierte er mit dem zukünftigen Gründer der Adler-Werke, Dr. Heinrich Kleyer, in England die Fabrikation von Fahrrädern und war bei den Duplex-Fahrradwerken in Berlin beschäftigt.[3]

Max Wenkel Water_velociped
Wenkels Wasserfahrrad 1895

1895 machte er erfolgreich Versuche mit einem Wasservelociped (Dreirad) auf der Leine und Ihme bei Hannover.[4] Bereits 1899 stellte er bei der I. Internationalen Ausstellung in Berlin einen Kleinwagen vor.[5] Von 1901-1903 reiste er mit einem 4-PS Wenkelmobil, angetrieben von einem belgischen Vivinus-Motor durch Ostindien, Sumatra, Borneo und Java, wo er mit primitiven Mitteln in einer improvisierten kleinen Fabrik die ersten deutschen Automobile in Übersee konstruierte.[6] Zurück in Deutschland produzierte die Berliner Firma Schneider & Co sein Wenkelmobil.[7] Mit diesem Wagen gewann er zahlreiche Preise bei Tourenfahrten in der Klasse der Kleinfahrzeuge. 1906 und 1907 reiste der Erfinder mit dem Wenkelmobil durch ganz Südamerika bis Patagonien. In Argentinien war er beauftragt, die Kordillerenregion für den Kraftverkehr zu erschließen. Außerdem baute er flachgehende Motorschnellboote für argentinische Flüsse.[8] Wenkel erwarb mehrere Patente, unter anderem für die Herstellung des Reibscheibenbelags der Wenkelmobile (1904) und eine High Speed compression and vacuum pump (1910).[9] 1914 war Wenkel im Berliner Adressbuch als "Techn. Bur., Neuheiten-Vertrieb, Kommiss. u. Agent.", 1918 als "Ingen. u. Prokurist, Techn. Büro" ausgewiesen. 1929 gewann er mit seinem neuartigen Schnellboot "Java II" den renommierten Garbaty-Pokal.[10] Noch drei Jahre später trat er mit der Erfindung eines "Motors im Autokoffer", einem neuartigen Kleinauto, an die Öffentlichkeit.[11] Ein Artikel in einem Jungenbuch aus dem Jahr 1943 lässt vermuten, dass Wenkel im gleichen Jahr verstorben ist.[12]

Wenkelmobil

Max Wenkel Wenkelmobil_Java
In Java konstruiertes frühes Wenkelmobil

Max Wenkel 800px-Wenkelmobil_Front
Wenkelmobil Frontansicht

Wenkels erster Versuch im Automobilbau um 1899 basierte auf einem leichten Stahlrohrrahmen und einem luftgekühlten De-Dion-Bouton-Motor, der eigentlich für Dreiräder konstruiert war. Der Antrieb vom Motor zur Hinterachse war mit einer Kette untersetzt. Ein Folgemodell als Viersitzer auf dem Unterbau einer Break mit einem stärkeren Aster-Motor mit Batteriezündung und Riemenantrieb bezeichnete sein Konstrukteur bereits als Wenkel-Mobil. Mit einer verbesserten Version mit ca. 4 PS bereiste er 1901 den fernen Osten und baute in Java, wo Benzin spottbillig war, den tropischen Bedingungen angepasste Wenkelmobile nach dem Vorbild leichter amerikanischer Dampfwagen mit hinten eingebautem, stehenden, wassergekühlten Motor und Friktions- oder Reibradantrieb. Die Steuerung erfolgte mit einem umlegbaren Hebel.[13] Nach Wenkels Rückkehr nach Berlin bauten die Automobilwerke Schneider & Co. (zunächst Siegmundshof 3, aber noch 1904 in bedeutend vergrößerten Fabrikräumen in der Gitschinerstraße 61) verschiedene Modelle des anfänglich erfolgreichen Wenkelmobils. Das deutlich verbesserte Fahrzeug hatte nun einen vorn stehend unter der Haube eingebauten 7/8 PS-Einzylindermotor. Die Konstruktion des Fahrzeugs wurde anhand des nebenstehenden Bildes wie folgt beschrieben:[14]

Max Wenkel 320px-Wenkelmobil_Chassis
Chassis des Wenkelmobils

"Vom Motor a aus wird die als Schwungrad dienende Planscheibe b in Drehung gesetzt und die Drehung auf das Diskusrad c übertragen. Hierdurch dreht sich auch die Welle dd, auf welcher das Kettenrad aufgekeilt ist. Vermittels der Kette e wird die Hinterachse angetrieben. Das Einstellen der Geschwindigkeiten geschieht durch das Verschieben des Diskusrades c auf der Welle dd vermittels des links seitlich oben an der Steuersäule befindlichen Handhebels und des Gelenkhebels f. Die Lager der Welle dd mit dem Diskusrad c können schlittenartig nach vorn und hinten verschoben werden durch den rechts am Führersitz befindlichen Handhebel g. Durch diesen Handhebel wird also das Diskusrad c mit der Planscheibe b und mit dem Motor gekuppelt, oder aber bei Leerlauf rückwärts gegen den Bremsbügel f zwecks Bremsung gedrückt. Dieser Handhebel dient also gleichzeitig zur Bremsung und Kupplung. Von genannter Bremse unabhängig wirken die beiden Bandbremsen r1 und r2 auf beide Hinterräder, durch den Fußhebel vermittels des Kabels s betätigt. Der Bienenkorbkühler n sorgt mit der durch Riemen getriebenen Pumpe l für die Kühlung des Zylinders. Der Gestellrahmen ist eisenarmiertes Holz. Die vordere Achse ist gerade, die Hinterachse ist durchgehend und hat kein Differenzialgetriebe." [Die Unabhängigkeit der Hinterräder war dadurch bewirkt, dass ein Hinterrad nicht angetrieben wurde, während das andere starr auf der Achse befestigt war.]

Max Wenkel 800px-Wenkelmobil_side_view
Wenkelmobil mit Glasscheibe und Faltdach

1906 wurde ein 9/10 PS-Modell ausgeliefert, aber langfristig waren Reibradantrieb und fehlendes Differenzial nicht konkurrenzfähig, und im Jahr 1907 (Wenkel durchquerte mit einem Wenkelmobil Südamerika) wurde die Produktion wegen geringer Nachfrage eingestellt.

Max Wenkel 800px-Wenkelmobil_at_Memmingen_Westertor
Wenkelmobil am Westertor in Memmingen 1910

Quelle
checker
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 41627
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten