Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» Gerburg Jahnke
Fr Sep 21, 2018 9:54 am von Andy

» MAN | IAA 2018 Live Press Conference
Fr Sep 21, 2018 9:52 am von Andy

» MAN | IAA 2018 Press Conference Highlights
Fr Sep 21, 2018 9:50 am von Andy

» German Autobahn – fahrt doch endlich!
Fr Sep 21, 2018 9:39 am von Andy

» Skandalbank HSBC - Too Big to Jail
Fr Sep 21, 2018 9:33 am von Andy

» Darum könnte Seide eine gute Alternative zu Plastik sein
Fr Sep 21, 2018 9:29 am von Andy

» Orphan (Auckland)
Fr Sep 21, 2018 9:27 am von Andy

» 10 CLASSIC MOTORHOMES and VINTAGE CAMPERS (50's to 70's) Top Picks
Fr Sep 21, 2018 9:24 am von Andy

» 21 EINFACHE UND COOLE SCHOKOLADENIDEEN
Fr Sep 21, 2018 9:20 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2018
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Waldemar Hecker

Nach unten

Waldemar Hecker

Beitrag  checker am Sa Apr 16, 2016 11:45 pm

Waldemar Hecker (* 2. Oktober 1873 in Görlitz; † 20. September 1958 in Johannisberg, Rheingaukreis) war ein deutscher Bildhauer, Hochschullehrer, Kabarettist und Filmregisseur.
Leben und Werk

Waldemar Hecker wurde als zweites Kind der Eheleute Ewald Hecker und Henriette Hecker, geb. Leonhardt, geboren. Der Vater, der in den Wintermonaten in Wiesbaden praktizierte, hatte im Jahre 1881 die ehemalige Wasserheilanstalt Bad Johannisberg (etwa eine Stunde von Wiesbaden entfernt am Südhang des Taunus gelegen) erworben. Er wandelte diese Anstalt in eine offene Kuranstalt für Nervenleidende um.

Dem Wunsch seines Vaters, ebenfalls Mediziner zu werden, folgte Waldemar Hecker nicht, denn er entschied sich für das Bildhauerstudium. Ab 1893 studierte er an den Akademien für bildende Künste in Düsseldorf und Karlsruhe. 1896 floh er aus einer sechsmonatigen Festungshaft nach Paris. Er wurde Schüler und Ateliergehilfe bei Auguste Rodin. In dieser Zeit entstanden einige Plastiken; erhalten ist das Portrait einer Tänzerin der Pariser Oper.

1900 heiratete er Grete Rössner, im gleichen Jahr wurde sein Sohn Hanns geboren (der 1931 die Tochter des Malers Lovis Corinth und der Malerin Charlotte Berend heiratete). 1902 kam der zweite Sohn Heinz zur Welt. In dieser Zeit lebte die Familie in München. Zusammen mit Wilhelm Hüsgen leitete er die Bildhauerschule Hecker-Hüsgen. Mit Wassily Kandinsky gehörte er 1903 zum Gründerkreis der Münchner Künstlervereinigung Phalanx. Durch die Freundschaft mit Wilhelm Hüsgen und Willy Rath kam er 1901 für zwei Jahre zu den Elf Scharfrichtern und wurde bei ihnen „Henkersknecht“.

Schließlich gelang ihm Anfang 1912 der Sprung in die noch weitgehend unentwickelte Filmbranche. Von der Berliner Produktionsfirma Continental-Kunstfilm GmbH erhielt er zu diesem Zeitpunkt einen Regievertrag; in dem ersten Titanic-Film der Kinogeschichte, der Continental-Produktion In Nacht und Eis vom Mai/Juni 1912, übernahm Hecker eine Filmrolle. Zum Jahresbeginn 1914 wechselte Hecker den Arbeitgeber und stellte für den Berliner Produzenten Karl Werner einige Filmabenteuer rund um den Detektiv Charlie Groß her, inszenierte aber auch die eine oder andere harmlose Lustspielposse. Hecker blieb dem Film nur wenige Jahre treu, dann verlor er schlagartig das Interesse.

Kurz nach Kriegsende 1918, als die revolutionäre Grundstimmung große Freiheiten jenseits starrer Zensurbeschränkungen erlaubte, kehrte Hecker zur Kleinkunst zurück und beteiligte sich an dem (unter Max Reinhardts Intendanz agierenden) Berliner Kabarett Schall und Rauch. Schließlich kehrte Hecker dem Theater endgültig den Rücken zu und konzentrierte sich in seinen verbleibenden Lebensjahrzehnten auf die Bildhauertätigkeit. Während er im 3. Reich weiterhin in der Reichshauptstadt (Berlin W 30, Bayerischer Platz 4) ansässig war, ging Waldemar Hecker nach dem Krieg nach Westdeutschland zurück und ließ sich im Rheingau nieder.

Hecker war seit 1912 mit Irene Figdor verheiratet und hatte mit ihr vier Kinder. Am 20. September 1958 starb er in Johannisberg am Rhein. Eine seiner letzten Reliefarbeiten schmückt noch heute das Grab seiner Eltern in Wiesbaden und zeigt Heckers Kinder, die singend der untergehenden Sonne nachschauen.
Filme (als Regisseur)

1912: Schlau-Mayer
1912: Der Mann in der Flasche
1912: In Nacht und Eis (nur Schauspieler)
1913: Fabrik-Marianne
1913: Vendetta
1914: Das Hochstapler-Trio
1914: Der Lumpenbaron
1914: Und der Mond lacht dazu
1914: Die Fledermäuse von Rondshill
1914: Wer ist Zwiebelbaum ?
1914: Der dritte Leutnant -- meine Frau
1915: Der Geisterseher
1915: Mieze Strempels Werdegang
1916: Das Geheimnis der Venus
1917: Die Marokkodeutschen in der Gewalt der Franzosen (Kurzdokumentarfilm)
1919: Die geheimnisvolle Kugel
1920: Ihr tollster Trick


Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 35916
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten