Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der kochende Fluß
Heute um 9:31 pm von Andy

» Der Grottenolm (Proteus anguinus)
Heute um 9:11 pm von Andy

» Der Keulenschwing Piper
Heute um 8:59 pm von Andy

» Das Mosaik
Heute um 8:42 pm von Andy

» Spur der Steine, der verbotene DDR klassiker
Heute um 8:36 pm von Andy

» Der Bitterfelder Weg
Heute um 8:14 pm von Andy

» Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


Blutaar oder Blutadler

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Blutaar oder Blutadler

Beitrag  checker am Mi Apr 27, 2016 6:20 am

Hier noch was zu Mythen und sagen, die es zwar nicht wirklich gab,aber die einige Hirnis als Wirklichkeit darstellen.
Zudieser gehört die  Blutaar oder Blutadler, die nichts anderes ist als das Opferlahm, so wie es in der sogenannten heiligen Schrift steht.
Dieser Mythos wurde bei der Christinisierung benutzt um alte Germanisch Glaubensrichtungen, als rein barbarisch darzustellen.Was heute auch noch gern gemacht wird.
In der Zeit der weimarer Republik,aber auch im dritten Reich wurden ahnlich skurille Mythen über den Feind gemacht, um Öl in das feuer zugießen.Anders herum natürlich auch.Aber davon mal ab gesehen,.wer welche Propaganda gemacht hat oder nicht, wollen wir uns mal mit diesen an den Haaren herbeigezogen Mythos  halten, der in alten Heldenmythen immer wieder vereint ist.

Der Blutaar oder Blutadler (altnord. blóðörn) war eine mutmaßliche Form der Hinrichtung bei den Wikingern.

Dem lebenden Opfer wurde dabei der Rücken aufgeschnitten, die Rippen beidseitig von der Wirbelsäule getrennt und – wie Adlerschwingen – zur Seite geklappt. Manche vermuten, dass noch die Lungen herausgezogen wurden. Allerdings wird die Version von anderen Wissenschaftlern verworfen, da die Lunge nach einem derart gewaltsamen Öffnen in Sekunden zusammenfallen würde. Sie gehen davon aus, dass die Schulterblätter noch mit hochgeklappt wurden.

Der Blutaar ist in verschiedenen Sagas, Skaldengedichten und Eddaliedern als Rache an Feinden gut belegt, so zum Beispiel in der Orkneyinga saga oder den Reginsmál. Die Ragnars Saga berichtet von der Rache, die die Söhne des dänischen Königs Ragnar Lodbrok, Ivar der Knochenlose, Halfdan und Hubbi im Jahr 867 an König Ælle von Northumbria als seinem vermeintlichen Mörder nahmen. Im Jahr 869 besiegte Ivar mit einem Teil des Wikingerheeres König Edmund von Ost-Anglia, nahm ihn gefangen und ließ ihn ebenso wie Ælle zuvor durch die Blutadler-Folter grausam hinrichten, obwohl der König bereits von mehreren Pfeilen durchbohrt worden war.[1][2]

Der Hintergrund des Rituals ist jedoch ebenso umstritten wie die Frage, ob es tatsächlich ausgeübt worden ist oder ob es vielleicht auch nur eine besonders grausam wirkende literarische Ausschmückung zur Unterhaltung der Zuhörer war. So zumindest argumentiert die Skandinavistin Roberta Frank.[3] Andere Interpretationen sehen im Blutaar die Weiterentwicklung eines ursprünglichen Menschenopfers an den Gott Odin oder aber eine spezielle Racheform, die Söhne am Mörder ihres Vaters vollzogen.

In Klaus von Sees Edda Kommentar zu den Reginsmál (Heidelberg, 2006) heißt es:

„Wie Frank jedoch überzeugend dargelegt hat, beruht das Motiv „Ritzen des Blutadlers“ - zumindest im Falle von Ella - auf dem Missverständnis einer Strophe aus Sigvatrs Knútsdrápa (11. Jh.) in der es von der Tötung Ellas heißt: „Und Ívarr, der in York saß, ließ Ellas Rücken von einem Adler geschnitten werden“ (Knútsdrápa 1; s.u. und vgl. Frank 1984, 334-339); Während andere Forscher Sigvatrs Strophe als zweiten Beleg - neben Reginsmál 26 - für das Blutadler-Motiv in der Dichtung betrachten, sieht Frank [eine Edda-Forscherin] Sigvatrs Strophe als eines der außerordentlich zahlreichen Beispiele für das Motiv „Vogel der Walstat (Adler, Rabe) zerreißt den gefallenen Krieger mit den Klauen oder dem Schnabel“, präziser: „der siegreiche Krieger läßt die Vögel der Walstatt die Gefallenen zerreißen“ o.ä. (vgl. Frank 1984, 337-339; Frank 1988; Frank 1990)“.

Quelle

Mancher dieser alten Mythen und sagen,werden mehr oder minder von Generation zu Generation weiter gegeben, haben aber nicht im entferntesten etwas mit der Realität zu tun.
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32455
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten