Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Das Konzentrationslager Abteroda

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Konzentrationslager Abteroda

Beitrag  checker am Di Mai 03, 2016 10:20 am

Das Konzentrationslager Abteroda war ein Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald. Es befand sich am Rand der Ortschaft Abteroda, heute ein Stadtteil von Berka an der Werra. Das Lager lag 500 m nördlich des stillgelegten Kalibergwerksschachtes von Abteroda. Dort sollte eine unterirdische Fertigungsstätte der BMW Flugmotorenfabrik Eisenach aufgebaut werden. Aufgrund der fortgeschrittenen Kriegssituation standen nur wenige freie Arbeitskräfte zur Verfügung und die Arbeiten verliefen zu Beginn sehr langsam. Die Flugzeugmotorenproduktion für die Messerschmitt Me 262 hatte jedoch höchste Priorität. Aus diesem Grunde forderte BMW und die zuständige OT-Bauleitung für die Schachtarbeiten, den Ausbau der Maschinenhalle und die Produktion der Motoren KZ-Zwangsarbeiter an. Das Konzentrationslager Buchenwald stellte diese zur Verfügung.


Das einstige Lagergelände bei Abteroda.

Bereits im Jahre 1937 hatte das Heer zwei Schachtanlagen bei Berka an der Werra in ein untertägiges Munitionslager einer Munitionsanstalt, der Heeres-Munitionsanstalt Berka, umgewandelt. Einer dieser Schächte, Alexandershall, sollte ab 1944 vom Rüstungsamt für die Fertigung von Flugzeugmotoren des Typs 003 durch BMW Eisenach genutzt werden. Das Heer konnte dies verhindern, war aber gezwungen, den Schacht Abteroda, der diesem benachbart war, dem Rüstungsamt zu überlassen. Bereits im Mai 1944 wurde damit begonnen, eine unterirdische Produktionsstätte zu errichten. Diese trug den Decknamen Bär. Der oberirdische Teil der Anlage wurde unter dem Namen Anton geführt. In der endgültigen Planungsstufe sollte der unterirdische Ausbau eine Fläche von 16.000 Quadratmeter haben, wobei die Lagerfläche 6.000 Quadratmeter umfassen sollte.

Die ersten 79 Häftlinge erreichten Abteroda am 1. August 1944. Weitere folgten innerhalb der nächsten Monate. Ende Januar 1945 war die Maximalzahl von 230 Zwangsarbeitern erreicht. Es handelte sich meist um französische oder russische Häftlinge. Erkrankte Zwangsarbeiter wurden nach Buchenwald zurückgeschickt und durch neue ersetzt. Das Schicksal dieser Personen ist ungeklärt.

Die Überwachung der Häftlinge übernahm die SS. SS-Unterscharführer John war der Führer des Kommandos.

Die Unterbringung der Zwangsarbeiter erfolgte in zwei Lagerhallen. Ein zwei Meter hoher Zaun verhinderte eine Flucht. Hinzu kamen vier Meter hohe Wachtürme und Scheinwerfer, die die Absperrung unüberwindbar machten. Den Zwangsarbeitern war es streng verboten, zu anderen Gruppen Kontakt aufzunehmen.

Nachdem die Zwangsarbeiter ihre Arbeit aufgenommen hatten, wurden große Fortschritte gemacht. Hierfür waren die monatlich geleisteten ca. 60.000 Arbeitsstunden verantwortlich. BMW zahlte pro Monat anfallende Kosten in Höhe von ca. 30.000 Reichsmark an das SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt in Berlin.

Am 1. April 1945 erreichten amerikanische Truppen die hessisch-thüringische Landesgrenze bei Creuzburg und Gerstungen. Das Konzentrationslager Abteroda wurde deshalb aufgegeben.

Im Jahre 1966 wurde die Situation im Lager Abteroda vor der Ludwigsburger Zentralstelle der Landesjustizverwaltung noch einmal verhandelt. Es sollte geklärt werden, ob es zu Morden von Insassen durch SS-Personal gekommen war. Der anfänglich bestandene Verdacht konnte nach Zeugenaussagen nicht bestätigt werden. Im April 1967 wurde das Verfahren eingestellt.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32509
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten