Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der kochende Fluß
Gestern um 9:31 pm von Andy

» Der Grottenolm (Proteus anguinus)
Gestern um 9:11 pm von Andy

» Der Keulenschwing Piper
Gestern um 8:59 pm von Andy

» Das Mosaik
Gestern um 8:42 pm von Andy

» Spur der Steine, der verbotene DDR klassiker
Gestern um 8:36 pm von Andy

» Der Bitterfelder Weg
Gestern um 8:14 pm von Andy

» Deutsches U-Boot in der Nordsee lokalisiert
Mi Sep 20, 2017 5:57 am von Andy

» Die Scholle
Sa Sep 16, 2017 7:53 pm von checker

» Die Geisterorchidee
Sa Sep 16, 2017 7:35 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
September 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930 

Kalender Kalender


*** Metso ***

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

*** Metso ***

Beitrag  Andy am Fr Mai 27, 2016 10:38 pm

Metso ist ein internationaler Technologiekonzern, mit Sitz in Finnland, der in der Bergbau-, Bau-, Papier und Erdölindustrie tätig ist.[2] Er beschäftigt etwa 30.000 Mitarbeiter in 50 Ländern.[2] Metso Corporation wurde 1999 durch die Fusion von Valmet und Rauma[3] gegründet. Die Hauptverwaltung liegt in Helsinki.[4] Metso besteht aus drei Segmenten: Mining and Construction (Bergbau und Bauausführung), Automation and Pulp, Paper and Power.[5] Metsos größte Konkurrenten sind Andritz AG, Voith AG und Sandvik AB.[4]


Rechtsform Aktiengesellschaft (Finnland)
ISIN FI0009007835
Gründung 1999
Sitz Helsinki, Finnland Finnland
Leitung Jukka Viinanen (Vorsitzender), Matti Kähkönen (Präsident CEO)
Mitarbeiter 15.644 (31. Dez. 2014)[1]
Umsatz 3,658 Mrd. Euro (2014)[1]
Branche Maschinenbau
Website http://www.metso.com/


Geschichte

Metso entstand am 1. Juli 1999 durch die Fusion von Valmet, einem Papier- und Kartonmaschinen-Hersteller und Rauma, welches sich auf Fasertechnologien, Gesteinszerkleinerung und Durchflusskontrollen spezialisiert hat.[6] 1998 waren mehrere Unternehmen Teil von Rauma, unter anderem:

Timberjack Forstmaschinen
Sunds Defibrator Ausrüstung für die Fasertechnologie
Nordberg Gesteinszerkleinerer
Neles Controls Ventilkontroll-Systeme

Der Grund für die Fusion war die Absicht, besonders im Gebiet der Verfahrenstechnik zu wachsen. Weiters schien es als größeres Unternehmen leichter am internationalen Markt zu bestehen. Der Umfang des Geschäftsfeldes wurde durch die Vereinigung breiter gefächert, und Kritiker behaupteten, dass ein einfacheres Wachstum erreicht worden wäre, wenn beide Unternehmen sich um einen Partner in ihrem Hauptgeschäftsfeld bemüht hätten. Matti Sundberg, zu dieser Zeit der CEO von Valmet und später von Metso, meinte später, dass er die Vereinigung ursprünglich anders umsetzen wollte. Er beabsichtigte anfänglich das Kerngeschäft von Valmet, die Papiermaschinen, durch die Fusion zu verstärken. Der vormalige CEO von Rauma, Heikki Hakala, wurde der neue Geschäftsführer von Metso. Die Anfänge des neuen Unternehmens gestalteten sich schleppend und führten im ersten Jahr zu einem bescheidenen Finanzergebnis. Der Grund dafür war unter anderem, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Heikki Hakala und Matti Sundberg als schwierig gestaltete. So berichtete Heikki Hakala, welcher eigentlich als rechte Hand von Sundberg geplant war, dem Aufsichtsrat, bei welchem Pertti Voutilainen den Vorsitz hatte.

Das neue Unternehmen hatte Büros in 50 Ländern, 32.000 Angestellte, und war in vier verschiedenen Geschäftsfeldern tätig:

Papiermaschinen
Forstmaschinen (aufgegeben 2001)
Fasertechnik
Gesteinszerkleinerungsanlagen

Der Name für die neue Firma wurde durch einen Mitarbeiterwettbewerb bestimmt. Metso ist finnisch und heißt Auerhahn (Tetrao urogallus)..Metsos Logo ist ein stilisiertes Bild der Flügel eines Auerhahns.[6]

Heikki Hakala und Matti Sundberg verließen bald das Management von Metso. Tor Bergmann wurde im Jahr 2001 der neue Präsident und CEO des Unternehmens. Unter seiner Leitung stiegen die Nettoumsätze im selben Jahr auf 4,7 Mrd. EUR, Metso hatte zu diesem Zeitpunkt 28.500 Mitarbeiter.

Die neue Metso Gruppe wurde in folgende Geschäftsfelder unterteilt:

Papier- und Fasertechnologie
Prozessautomatisierung und Steuerungstechnologie
Maschinerie

So entstanden Metsos Hauptgeschäftsbereiche: Metso Paper, Metso Minerals und Metso Automation. Das Ziel der Geschäftsaneignungen zu Beginn des neuen Jahrtausends war es, das Produkte und Dienstleistungen der Bereiche Metso Paper und Metso Automation auszubauen. Von Tätigkeiten außerhalb dieser Bereiche trennte man sich. Beispielsweise übernahm Metso im Jahr 2000 einen großen Teil der Servicetätigkeiten und Technologien für Papiermaschinen von dem amerikanischen Papiermaschinenhersteller Beloit. Metso verkaufte die in der Forstwirtschaft tätige Timberjack an Deere & Company. Ein Jahr später kaufte Metso den schwedischen Großhersteller für Ausrüstung für Mineralien- und Bergbau, Svedala Industri.[7] Mit der Übernahme von Svedala gelangte man auch in den Besitz von deren Tochter Dynapac, die man 2004 an Altor Equity Partners verkaufte.[8]

Jorma Eloranta trat im März 2004 an die Spitze des Unternehmens. Eine seiner ersten Tätigkeiten bestand darin, die Unternehmensziele von Metso neu zu definieren. Die Unternehmensstruktur wurde rationalisiert. Die getroffenen Maßnahmen reduzierten die jährlichen Kosten des Unternehmens um 150 Mio. EUR. Im Zeitraum von 2004 bis 2007 stieg der Nettoumsatz von 3,6 Mrd. EUR auf 6,3 Mrd. EUR und die Gewinnspanne erhöhte sich von 5,5 Prozent auf 9,3 Prozent. Unter der Führung von Jorma Elorantas verbesserte Metso den Nettoumsatz und seine finanzielle Leistung über 19 Quartale in Folge (2004–2008). Bis ins Jahr 2008 hatte sich Metso zum neuntgrößten Unternehmen in Finnland entwickelt und dabei andere Firmen wie Kone, Wärtsilä und Cargotec hinter sich gelassen.

Im August 2010 wurde Matti Kähkönen (Master of Science in Technology) zum neuen CEO gewählt. Zuvor war er Leiter des Metso Bergbauwesen. Im September 2012 kündigte Metso eine Personalkürzung von mehr als 600 finnischen Angestellten der Papiermaschinenproduktion an.[9] Als Grund für die Kürzung wurden mangelnde Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und sinkende Profitabilität der Papiersparte genannt. Gleichzeitig hatte Metso die Absicht eine extra Dividende für seine Shareholder auszuschütten, dieses Vorhaben wurde allerdings unter dem Druck der Kritik von Personal und der finnischen Regierung zurückgezogen.[10]

Ende Mai 2013 gab Metso die Abspaltung der Sparte Metso Pulp, Paper & Power unter dem Namen Valmet bekannt.[11]
Organisation

Metso ist ein Technologie- und Dienstleistungsanbieter. Heute ist die Firma in vier Geschäftsbereiche unterteilt: [5]

Metso Pulp, Paper & Power
Mining & Construction
Metso Automation
Metso Tochtergesellschaft in der Automobilindustrie, Valmet Automotive,- ehemals Saab-Valmet

Unternehmensführung

Matti Kähkönen [12] ist Präsident und CEO der Firma Metso und ist gleichzeitig der Vorstandschef der Vorstandsmitglieder.
Metsos Vorstandsmitglieder (Stand: Oktober 2012)

Liste der Vorstandsmitglieder von Metso (Stand Oktober 2012) [13]

Jukka Viinanen (CEO seit 2009, Vorstandsmitglied seit 2008)
Mikael von Frenckell (Stellvert. CEO seit 2012, Vorstandsmitglied seit 2010)
Christer Gardell (2006-)
Ozey K. Horton, Jr. (2011-)
Erkki Pehu-Lehtonen (2010-)
Pia Rudengren (2009-)
Eeva Sipilä (2012-)
Personalvertreter Eija Lahti-Jäntti

Liste der Führungspositionen (Stand Oktober 2012) [14]

Matti Kähkönen (Präsident und CEO)
Harri Nikunen (CFO)
Andrew Benko (Leitung „Mining and Construction“)
Perttu Louhiluoto (Leitung „Automation“)
Pasi Laine (Leitung „Pulp, Paper and Power“, Präsident und CEO Stellvertreter)
Merja Kamppari, Senior Vice President, Human Resources
Kalle Reponen, Senior Vice President, Strategy and M&A

Metso Pulp, Paper and Power

Metso Pulp, Paper and Power (vormals Valmet Paper Machinery) ist ein Hersteller für forstwirtschaftliche Maschinen und entsprechendes Equipment. In diesem Geschäftsfeld bietet Metso Prozesse, Maschinen, Dienstleistungen, Maschinenbespannung und Gewebefilter für die Zellstoff-, Papier- und Energiegewinnungsindustrie an. Der Geschäftszweig besteht aus vier Sparten (Papier, Fasertechnologie, Energie und Service) und ist ein globaler Anbieter von Zellstoff-, Papier-, Karton- und Tissuemaschinen von Zellstofferzeugung bis hin zum Verpacken von fertigen Produkten. Metso hat 1.500 Papiermaschinen sowie ca. 800 Zellstofflinien weltweit geliefert. In der ersten Hälfte des Jahres 2009 wurden kleinere Produktionsstandorte in Tampere, Turku, Oulu und Hollola geschlossen und die dort vorhandenen Produktionseinheiten auf die Standorte in Järvenpää und Jyväskylä aufgeteilt. Im Zuge dieser Restrukturierung wurde 700 Stellen im Unternehmen gestrichen. Im Jahr 2011 verzeichnete das Geschäftsfeld Metso Pulp, Paper and Power Nettoumsätze von 2.703 Mio. EUR wobei der größte Anteil in der Sparte Dienstleistungen lukriert wurde.[15] Im Jahr 2011 hatte Metso Pulp, Paper and Power 12.525 Mitarbeiter. [16]
Produkte und Dienstleistungen

Maschinen und Anlagen zur Zellstoffherstellung
Anlagen für mechanische Produktion von Hochausbeutezellstoff
Papier-, Karton- und Tissuemaschinen
Kraftwerkskessel, Rückgewinnungskessel, Eindampfanlagen, Rauchgasreinigung
Gewebe und Filter für die Zellstoff- Papier-, Energiegewinnungs- und Bergbauindustrie

Kunden

Papier-, Karton- und Tissueproduzenten
Zellstofffabriken sowie Produzenten von mechanischen Zellstoff
Hersteller industrieller Energiegeneratoren, Stadtwerke und Versorgungsbetriebe

Firmenübernahmen

Canadian Dominion Engineering Inc
Karlstads Mekaniska Werkstad KMW (heute Metsos Abteilung Karlstad)
Tampella Papiermaschinerie
Wärtsilä Papiermaschinerie (heute Metsos Fabrik in Järvenpää)
A. Ahlström Oy’s Papiermaschinenmanufaktur (wurde an die Mesera Gesellschaft verkauft)
Beloits (nur Papiermaschinentechnologie)
Mitsubishi's (nur Papiermaschinentechnologie)
Rotomec S.p.A.
Strecker
Appleton
Tamfelt Oyj
Valmet-Xian

Konkurrenz

Metsos größte Konkurrenten im Sektor der Zellstoff- und Bergbauindustrie seit dem Konkurs der amerikanischen Beloit im Jahr 1999 sind die österreichische Andritz AG und die deutsche Voith Paper. Im Jahr 2008 erwarb Metso zusätzliches Know-how von Mitsubishi und deren Anteile an Beloits Papiermaschinentechnologie.[17] In der Energiegewinnung sind Metsos größte Konkurrenten Alstom, Austrian Energy & Environment und Foster Wheeler.
Metso Mining and Construction

Metso Bergbau und Konstruktionen liefert Technologien und Maschinen für den Bergbau und für die Verarbeitung von Mineralien. Die Sparten sind unterteilt in Minerals Processing Solution, Crushing and Screening Equipment und Dienstleistungen. Dienstleistungen waren im Jahr 2011 die Sparte mit dem höchsten Umsatz von 1,389 Mrd. €. Hingegen lag der Nettoumsatz von Minerals Processing Solution bei 906 Millionen € und 465 Millionen € bei Crushing and Screening Equipment im selben Jahr. [18] Im Jahr 2001 wurde die schwedische Svedala Industri AB von den ehemaligen Oy Lokomo AB-Fabriken in Tampere erworben. In Colorado Springs, Colorado USA entwickelt Metsos Process Technology Center virtuelle Maschinen auf Multi-Physik-Modellen.[19]
Produkte und Dienstleistungen

Schleifmaschinen und Schleiflösungen
Zerkleinerungsmaschinen und Zerkleinerungslösungen, Prozesslösungen
Mobile Zerkleinerer und Absperrungswände
Lösungen zur Beförderung von klobigen Material

Kunden

Bau- und Bergbauindustrie.[18]
Konkurrenz

Die größten Konkurrenten im Bergbau sind: FL Smidth, Outotec und ThyssenKrupp, und in der Bauindustrie: Terex, Atlas Copco, Caterpillar und Sandvik. [18]

Metso Automation


Metso Rautpohja factory in Jyväskylä, Finland

Produkte und Dienstleistungen

Prozessautomatisierungsanlagen [20]
Analyzers und Messsysteme

Kunden

Die Kunden von Metso Automation kommen hauptsächlich aus den Bereichen Energiegewinnung sowie aus der Öl-, Gas-, Zellstoff-, Papier-, Bergbau- und Konstruktionsindustrie.
Konkurrenz

Zu Metsos Konkurrenten im Bereich der Automatisierungssysteme zählen u.a. ABB und Honeywell, in der Ventilherstellung sind es Emerson Process Management, General Electric und Flowserve.
Andere Geschäftszweige
Materialwirtschaft

Metsos Materialwirtschaft beschäftigt sich mit dem Entwickeln von metallischen Materialien[21] und hat zum CERN LHC[22] und ITER Projekt[23] beigetragen.
Valmet Automotive

Valmet Automotive stellt Cabrios, Elektroautos und „Premium Cars“ her. 2012 beschäftigte die Firma 1700 Mitarbeiter in Finnland, Deutschland, Polen, Schweden, China und den USA.
Recycling

Metso Recycling bietet Metall- und Müllrecyclingausrüstungen an. Am 25. Oktober 2012 gab Metso bekannt das Metso Recycling am 1. Dezember 2012 in den Mining and Construction-Geschäftszweig integriert wurde.
Aktien

Metsos Aktien sind an der Börse in Helsinki gelistet.[24] Die Aktien wurde vormals an der New Yorker Börse gehandelt, doch seit dem 14. September 2007 werden die Aktien auf dem außerbörslichen Markt (OTC) [24] gehandelt.
Eigentümer

Stand September 2012:[25]

Solidium Oy 11,1 %
Cevian Capital Ii Master Fund L.P 6,8 %
Ilmarinen Mutual Pension Insurance Company 4,0 %
Varma Mutual Pension Insurance Company 2,6 %
The State Pension Fund 1,3 %
Nordea Funds 1,0 %
Mandatum Life Insurance Company Limited 0,9 %
Svenska litteratursällskapet i Finland r.f. 0,8 %
OP Funds 1,1 %
The Local Government Pensions Institution 1,0 %
Nominee-registered shares accounted for 38,8 % of the total shares.[25]

Veräußerungen

Im September 2008 verkaufte Metso 83 % seiner Gießerei-Abteilung in Karlstad / Schweden an die Investment-Gruppe Primaca Kapitalanlagegesellschaft.[26] Die Gießerei mit 120 Angestellten wurde um insgesamt 15 Mio. EUR verkauft.[26] Die Gießerei in Karlstad ist spezialisiert auf die Herstellung von Windenergieanlagen, Diesel-Motorblöcke und Yankeezylinder für Papiermaschinen.
Anerkennungen und Auszeichnungen

Im Jahr 2012 wurde dem Metsos Mitarbeiter Mika Viljanmaa der mit 2 Millionen Schwedischen Kronen (225.000 Euro) dotierten Marcus Wallenberg Preis verliehen, diese Auszeichnung wird gerne als der „Nobelpreis der Holzindustrie“ bezeichnet.[27] Mika Viljanmaa hat 120 Patente entwickelt, 57 davon im Bereich der Metallband-Technologie. Der Preis wurde ihm aufgrund seiner Entwicklungen im Bereich der Metallband-Kalandrierung überreicht.[27] Metallband-Kalandrierung verbessert die Oberflächeneigenschaften von Papier, steigert die Produktionseffizienz, senkt den Verbrauch von Rohfasermaterialien und ermöglicht Druck- und Trocknungsanwendungen.[27] Anfängliche Forschungsexperimente und Tests mit dieser neuen Technologie wurden von 1996 bis 2000 durchgeführt, 2006 kam es zum ersten industriellen Einsatz. Mittlerweile beläuft sich die absolute Produktionskapazität der Metallband-Kalandrierung auf 2,2 Millionen Tonnen pro Jahr.

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22284
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten