Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Sind reflektierende Radwege die Zukunft?
Gestern um 9:14 pm von Andy

» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Mo Aug 21, 2017 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Franz Varrentrapp

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Franz Varrentrapp

Beitrag  checker am Do Jun 16, 2016 6:17 am

Franz Varrentrapp (* 29. August 1815 in Frankfurt am Main; † 4. März 1877 in Braunschweig) war ein deutscher Chemiker und Unternehmer.



Leben und Werk

Der Sohn des Frankfurter Arztes Johann Conrad Varrentrapp (1779–1860) und der Maria Christina, geb. Hofmann (1785–1859)[1] absolvierte von 1832 bis 1835 eine Apothekerlehre in Lausanne. Er arbeitete anschließend in Apotheken in Rastatt und Dresden, bevor er von 1837 bis 1839 in Berlin Chemie bei Heinrich Rose und Eilhard Mitscherlich studierte. Von 1839 bis 1840 setzte er das Studium an der Universität Gießen fort, wo er bei Justus von Liebig promovierte. In Gießen entwickelte er mit Heinrich Will die Will-Varrentrapp-Methode zur Stickstoffbestimmung. Es folgten im Herbst 1840 Forschungsreisen nach England und Schottland.
Tätigkeit in Braunschweig

Durch Vermittlung Liebigs, der mit dem Braunschweiger Verleger Eduard Vieweg befreundet war, wurde Varrentrapp im November 1841 Sekretär des Gewerbevereins in Braunschweig. Dort unterstützte er als Wirtschaftsberater Industrielle und Gewerbetreibende. Er regte die Konservierung von Spargel in Metalldosen an und begründete damit die später florierende Braunschweiger Konservenindustrie. Im Jahre 1843 heiratete er in Frankfurt am Main Elisabeth Kellner († 1850). Im Jahr darauf wurde er aufgrund einer Vakanz Lehrer für Physik und Chemie am Anatomisch-Chirurgischen Institut[2]. 1846 wurde er zum Professor und 1850 zum Berghandlungs-Kommissär und Münzprüfer ernannt. Beide Aufgaben übte er bis zur Einstellung des Münzbetriebs 1860 bzw. bis zur Auflösung des Anatomischen Instituts 1869 aus. 1852 heiratete er in zweiter Ehe Dorette Krüger in Braunschweig. Einen Ruf an das neu gegründete Aachener Polytechnikum lehnte er 1868 ab. Varrentrapp nahm hingegen das Angebot seines Freundes Heinrich Vieweg an, Teilhaber der Verlage „Friedrich Vieweg und Sohn“ sowie „Gebrüder Vieweg“ zu werden. Er starb 1877 nach längerer Krankheit in Braunschweig.[3]


Nachruf

Sonstiges
Nach ihm sind die Varrentrappstraße in Braunschweig und Frankfurt am Main benannt.
In Frankfurt befindet sich an deren Einmündung in die Theodor-Heuss-Allee der Sitz der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie.

Siehe auch Deutsche Bunsengesellschaft.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten