Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Gluhschwanz, die vergessene Legende
Gestern um 9:06 pm von Andy

» Der Feuerputz
Gestern um 8:51 pm von Andy

» Betonkrebs oder Alkali-Kieselsäure-Reaktion
Mi Jul 19, 2017 8:37 pm von Andy

» Die Wolfsgrube
Mi Jul 19, 2017 8:21 pm von Andy

» *** Der Hag ***
Mi Jul 19, 2017 8:09 pm von Andy

» Ha-Ha oder Wolfssprung
So Jul 16, 2017 10:49 pm von checker

» Die Verdingung
So Jul 16, 2017 10:38 pm von checker

» Die Primogenitur
So Jul 16, 2017 10:33 pm von checker

» * Der Kamp *
So Jul 16, 2017 10:27 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender


Die Jan de Nul Group

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Jan de Nul Group

Beitrag  checker am So Jun 19, 2016 1:19 am

Die Jan de Nul Group ist ein 1938 von Jan de Nul gegründetes von der Herkunft her belgisches Familienunternehmen, dessen traditioneller Schwerpunkt das Seebaggergeschäft und die Landgewinnung ist. Muttergesellschaft aller unter dem Namen Jan de Nul Group agierenden Konzerngesellschaften ist die in Luxemburg ansässige Sofidra S.A.

Sofidra S.A.
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1938
Sitz Luxemburg
Leitung Jan Pieter J. De Nul (CEO und Präsident des Verwaltungsrats)
Mitarbeiter 6,173 (2012)
Umsatz 2,1 Mrd. Euro (2012)
Branche Wasser- und Tiefbau
Website www.jandenul.com



Die Cristóbal Colón, einer der größten Saugbagger

Bedeutung

Das Unternehmen unterhält eine große Flotte (81 Schiffe im Juli 2008) vor allem von Seebaggerschiffen, darunter mit der Cristóbal Colón und ihrem Schwesterschiff Leiv Eiriksson, die größten Hopperbagger der Welt. Auch die Vasco da Gama wird vom Unternehmen betrieben. Mitte 2015 wurde das große Errichterschiff Vidar von dem Baukonzern Hochtief übernommen, der sich aus dem Offshore-Bereich zurückzieht.[1] Daneben betreibt die Jan de Nul Group die Verlegung von Untersee-Pipelines, mit einem nach Simon Stevin benannten Verlege-Schiff, Ingenieurbau, Hafenbau (wie Kaimauern), Deichbau und Altlasten-Sanierung. Mit dem Joint Venture „Scaldis“ bietet es Seeschwertransporte (etwa von Brückenteilen) und Schiffsbergung an.
Konkurrenten
Hauptkonkurrenten sind unter anderem die belgische Dredging International und die niederländischen Unternehmen Royal Boskalis Westminster, Van Oord und Volker Stevin Marine Contracting (VSMC).

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32419
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten