Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Gralsbewegung
Gestern um 1:03 am von checker

» Der Memphis-Misraïm-Ritus
Gestern um 12:33 am von checker

» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Di Dez 12, 2017 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Di Dez 12, 2017 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Di Dez 12, 2017 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Di Dez 12, 2017 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Di Dez 12, 2017 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Di Dez 12, 2017 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Di Dez 12, 2017 10:42 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Die Deutsche Rundschau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Deutsche Rundschau

Beitrag  checker am So Jun 19, 2016 4:54 am

Die Deutsche Rundschau ist eine literarische und wissenschaftliche Zeitschrift, die 1874 von Julius Rodenberg (1831–1914) gegründet wurde und im Gebrüder Paetel Verlag erschienen ist.

Deutsche Rundschau
Beschreibung deutsche Wissenschafts- und Literaturzeitschrift
Fachgebiet Politik, Kultur, Feuilleton, Wirtschaft, Technik
Verlag Gebrüder Paetel, Berlin
Erstausgabe 1874
Einstellung 1964
Herausgeber Julius Rodenberg, Bruno Hake, Rudolf Pechel, Jürgen Pechel, Peter Pechel, Harry Pross
ZDB 205873-x


Geschichte


Einband der Erstausgabe der Deutschen Rundschau, 1874

Geschichte

Die Deutsche Rundschau hat die deutsche Politik sowie Literatur und Kultur zeitweilig maßgeblich beeinflusst und galt als eine der „bestgelungenen Journalgründungen“ in Deutschland. So veröffentlichten Theodor Fontane seine Effi Briest, Theodor Storm seinen Schimmelreiter sowie Zeitgenossen wie Paul Heyse, Gottfried Keller, Conrad Ferdinand Meyer oder Ernst Robert Curtius ihre Werke in dieser Zeitschrift.

Nach Rodenbergs Tod wurde Bruno Hake ihr Herausgeber, dem 1919 Rudolf Pechel folgte. Bis zum Zweiten Weltkrieg war die Zeitschrift das Sprachrohr der Jungkonservativen und später der konservativen Gegner des Nationalsozialismus. Von 1933 bis 1942 war der Redakteur und Schriftsteller Paul Fechter Mitherausgeber der Zeitschrift.

Im April 1942 wurde Pechel verhaftet und die Zeitschrift vom Reichssicherheitshauptamt verboten. Vier Jahre später erschien die Deutsche Rundschau erneut mit Rudolf Pechel als Herausgeber. Nach Pechels Tod führten seine Söhne Jürgen und Peter Pechel sowie Harry Pross die Zeitschrift bis 1964 weiter. Burghard Freudenfeld und Hans-Joachim Netzer redigierten zuletzt die Deutsche Rundschau.

Nachfolger

Die „zeitgemäße Fortsetzung einer traditionellen Monatsschrift, der Deutschen Rundschau“ ist das von Heinrich von Loesch unter dem Namen germanpages.de – Deutsche Rundschau redigierte mehrsprachige Online-Magazin. Damit bleibt der Titel weiterhin in der Familientradition verankert: Heinrich von Loesch ist (Halb-)Bruder von Peter und Jürgen Pechel.
Weitere namensgleiche Publikationen

Mehrere Publikationen haben im Laufe der Jahre den Titel Deutsche Rundschau benutzt, darunter:

Deutsche Rundschau, Harvey, Nord-Dakota (1915–1917)[1]
Deutsche Rundschau, Cuero, Texas (1880–ca. 1900)[2]
Deutsche Rundschau in Polen (1939).[3]
Deutsche Rundschau, Landshut (RVG-Verlag, 1990–1994)


Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32597
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten