Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

» Kasseler Schallkanone soll Angreifer abschrecken
Do Okt 12, 2017 10:14 pm von Andy

» *** Radon ***
Do Okt 12, 2017 10:00 pm von Andy

» Die Froschfische
Do Okt 12, 2017 9:54 pm von Andy

» Der Sternmull
Do Okt 12, 2017 9:46 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Karl Litke

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Karl Litke

Beitrag  checker am Do Jul 14, 2016 5:04 am

Karl Georg Friedrich Litke, auch Carl (* 22. Juli 1893 in Charlottenburg; † 20. Februar 1962 in Ost-Berlin) war deutscher Politiker der SPD und später der SED.



Leben

Litke war Steindruckergehilfe und übte den Beruf bis 1922 aus. Im Jahr 1910 trat er den freien Gewerkschaften und 1912 der SPD bei. Während des Ersten Weltkrieges war Litke Soldat. Seit 1919 gehörte er dem Vorstand der Ortskrankenkasse der Lithographen und Steindrucker in Berlin an. Zwischen 1922 und 1926 arbeitete als Angestellter für diese Kasse. Von 1927 bis 1933 war er hauptamtlicher Sekretär des Hauptverbandes der Deutschen Krankenkassen.

Zwischen 1921 und 1933 gehörte Litke der Bezirksverordnetenversammlung im Stadtteil Kreuzberg an. Außerdem war er von 1922 bis 1933 zweiter Vorsitzender des SPD Bezirks in Berlin. Er gehörte von 1931 bis 1933 auch dem zentralen Vorstand der Partei an. Zwischen 1928 und 1933 gehörte Litke dem Deutschen Reichstag an.

Zu Beginn der Zeit des Nationalsozialismus war Litke im Gefängnis Spandau und im Zuchthaus Brandenburg inhaftiert.

Im Jahr 1945 schloss sich Litke erneut der SPD an und gehörte zum SPD-Zentralausschuss. Beruflich arbeitete er 1945 als Hauptabteilungsleiter der Berliner Versicherungsanstalt. Nach der Zwangsvereinigung mit der KPD im Jahr 1946 wurde Litke Mitglied der SED. Von 1946 bis 1948 war er gemeinsam mit Hermann Matern paritätischer Vorsitzender der Berliner SED und gehörte von 1946 bis 1950 dem zentralen Parteivorstand an. Zwischen 1946 und 1948 war Litke Berliner Stadtverordneter, von 1950 bis 1954 war er Kandidat des ZK der SED.

Zwischen 1948 und 1950 war er als Verwaltungsdirektor der Hauptverwaltung Arbeit und Gesundheitswesen der Deutschen Wirtschaftskommission tätig. Nach der Bildung des Ministeriums für Arbeit und Gesundheit war er dort bis 1953 Hauptabteilungsleiter.

Daneben war Litke zwischen 1954 und 1956 Mitglied der zentralen Revisionskommission der Organisation Volkssolidarität. Danach saß er bis 1962 im Präsidium der Organisation und war von 1959 bis 1962 auch stellvertretender Vorsitzender.

Zwischen 1957 und 1962 gab er die Zeitschrift „Sozialistische Briefe“ heraus.

Seine Urne wurde in der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg beigesetzt.

Ihm zu Ehren bekam ein in den 1970er-Jahren in der Gemeinde Wandlitz auf einem früheren Lehnschulzenhof errichtetes Parteierholungsheim seinen Namen. Mit der Wende wurde das Heim aufgelöst und ist heute ein in Privatbesitz befindliches Kurhotel.

Veröffentlichungen

In deiner Sache, Berliner. Das Wirken der SED-Fraktion. Landesvorstand der SED Groß-Berlin, Berlin [1947]


Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32509
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten