Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» VEGAN - Maria Clara Groppler
Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Icon_minitimeHeute um 11:58 am von checker

» The Ocean
Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Icon_minitimeHeute um 11:57 am von checker

»  Donarhall
Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Icon_minitimeHeute um 11:55 am von checker

» Sonia Liebing
Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Icon_minitimeHeute um 11:54 am von checker

» Wir machen Lauchlauf statt Auflauf – und so geht's!
Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Icon_minitimeHeute um 11:51 am von checker

» HONDA CB125R
Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Icon_minitimeHeute um 11:50 am von checker

» Peugeot 3008
Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Icon_minitimeHeute um 11:48 am von checker

» Halsey ( USA )
Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Icon_minitimeHeute um 11:44 am von checker

» X Ambassadors
Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Icon_minitimeHeute um 11:43 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2019
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Kalender Kalender


Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM

Nach unten

Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM Empty Die Arbeitsbeschaffung kurz ABM

Beitrag  Andy am So Aug 21, 2016 8:29 pm

Bestimmt schon mal gehört diesen Begriff, früher hieß dieses ABM.
Nun kaum einer versteht diesen Begriff oder weis was er beteutet.
Inzwischen sind die meisten dank Propaganda und Hirnwäsche so verblödet, dass man nicht mehr Fragt was man verdient, sondern nur : Hast Du Arbeit.
Dazu muss man natürlich etwas von Geschichte verstehen, was dem Bildungsbürgern 2.0 etwas abhanden gekommen ist und es auch recht schwer ist diesen Begriff nahe zubringen oder zu erklären.
Sondern bleiben wir mal bei der ABM, wozu folgendes geschrieben ist:

Unter Arbeitsbeschaffung versteht man staatliche Investitionen, die vor allem in Perioden der Massenarbeitslosigkeit getätigt werden, um Beschäftigungslose wieder in Beschäftigung zu bringen (zeitweise oder dauerhaft) und die Wirtschaft „anzukurbeln“. Typische Felder, in denen Arbeitsbeschaffung realisiert wurde, waren während der Weltwirtschaftskrise Bautätigkeiten im Verkehrsbereich (z. B. Straßen), Elektrifizierungsmaßnahmen im ländlichen Raum (Tennessee Valley Authority) und andere Investitionen in Infrastruktur. Arbeitsbeschaffung wird in der Regel als Aufgabe der öffentlichen Hand (Staat oder Gemeinden) angesehen.

Arbeitsbeschaffung ist umstritten, ihre Effizienz wird bezweifelt.

Im Gegensatz dazu versteht man unter Arbeitsbeschaffungsmaßnahme staatlich bezuschusste Tätigkeiten.

Geschichte

Arbeitsbeschaffung wurde in nahezu jeder modernen Konjunkturkrise gefordert und zum Teil auch durchgeführt.

   Nach einer Krise von 1847 bis 1848, die in Paris die Februarrevolution 1848 begünstigte, wurden die sogenannten Nationalwerkstätten (ateliers nationaux) gegründet. Diese erlitten aber rasch Schiffbruch und ihre Schließung führte zum Juniaufstand.
   In Österreich wurde zur selben Zeit die Semmeringbahn als erste Alpenbahn errichtet.
   In der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre trat die Regierung unter Franklin D. Roosevelt im New Deal für Arbeitsbeschaffung in großem Stil ein (Schaffung der Works Progress Administration, des Civilian Conservation Corps etc.). Einige der Maßnahmen (etwa in Bezug auf Stadtverschönerung und Umweltschutz (Nationalparks)) werden bis heute überwiegend positiv bewertet; daneben gab es auch massive Kritik seitens konservativer und wirtschaftsliberaler Ökonomen und Politiker: Arbeitsbeschaffung schaffe kaum reale Werte, laufe auf ein „Kaufen“ der Wähler hinaus, erhöhe den Zinssatz durch die staatliche Inanspruchnahme des Kapitalmarktes etc.
   In Großbritannien setzte sich John Maynard Keynes seit den 1920er Jahren für entsprechende Maßnahmen ein und tat dies auch in seinem einflussreichen Hauptwerk The General Theory of Employment, Interest and Money (1935).
   In Deutschland und Österreich zeigten sich die Ökonomen und Theoretiker der marxistischen Linken (Rudolf Hilferding und Otto Bauer) ebenso wie jene des Zentrums (Heinrich Brüning)[1] gegenüber Forderungen der Arbeitsbeschaffung eher skeptisch und der finanziellen Orthodoxie zugeneigt.

Deutschland und Österreich

Vor allem unter dem Einfluss der Gewerkschaften kam es bei der Linken zu einem späten Umdenken (WTB-Plan von Wladimir Woytinsky, Fritz Tarnow, Fritz Baade), das aber folgenlos blieb. Deutschland war der von der Weltwirtschaftskrise am stärksten betroffene Industriestaat. Die massive Propaganda der politischen Rechten für Arbeitsbeschaffung (Gottfried Feder etc.) trug entscheidend zur Verdoppelung der Stimmen und Mandate der NSDAP bei der Reichstagswahl am 31. Juli 1932 bei. Die Regierung von Papen, bekannt als „Kabinett der Barone“, war eine Minderheitsregierung; sie regierte nur mit Notverordnungen. Sie brachte ein bescheidenes Arbeitsbeschaffungsprogramm in Gang; die Arbeitslosenzahlen gingen in dieser Zeit etwas zurück.[2]

Bald nach der „Machtergreifung“ (Januar 1933; ein Drittel der arbeitsfähigen Bevölkerung war arbeitslos; die industrielle Produktionskapazität war fast zur Hälfte unausgelastet) startete die Regierung Hitler mit dem sogenannten Reinhardt-Programm. Damit war nach drei Jahren war Vollbeschäftigung erreicht. Die Wirtschaftspolitik des Dritten Reichs war und ist Forschungsgegenstand von Geschichtswissenschaftlern, Wirtschaftshistorikern und Volkswirten. Es ist umstritten, welche AB-Projekte eher zivilen Zwecken dienten und welche eher militärischen.[3]

Die Beschäftigungszuwächse zwischen 1933 und 1939 resultierten vor allem aus massiver Aufrüstung der Wehrmacht und anderen Vorbereitungsmaßnahmen für einen groß angelegten Eroberungskrieg (Hitler sprach von „Wiederwehrhaftmachung des deutschen Volkes“). Ob der Bau der Reichsautobahnen vorwiegend militärischen, wirtschaftlichen oder propagandistischen Zwecken diente, ist fraglich. Daneben wurden Flüsse und Bäche begradigt, Moore trockengelegt und vieles mehr.

Arbeitsbeschaffung wurde während der Jahrzehnte des Wiederaufbaus und der damit verbundenen Hochkonjunktur („Wirtschaftswunder“) kaum mehr diskutiert. Nach der ersten Ölkrise (1973) und der zweiten Ölkrise (1979–1980) wurde sie in vielen Ländern diskutiert und teilweise praktiziert. In den 1970er und 1980er Jahren waren einige Industrieländer in einer Stagflation (zum Beispiel Frankreich und Japan – siehe Wirtschaft Frankreichs und Wirtschaft Japans); ebenfalls drängten geburtenstarke Jahrgänge auf den Arbeitsmarkt. Einige Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zielten darauf, die Jugendarbeitslosigkeit zu senken bzw. Schulabgängern erste Berufserfahrungen zu vermitteln.

Weitere bekannte Projekte der Arbeitsbeschaffung:

   Großglockner-Hochalpenstraße
   Volkspark Rehberge (Berlin)
   Wiener Höhenstraße
   River Walk (San Antonio (Texas))

Siehe auch

   Arbeitsbeschaffungsmaßnahme
   Arbeitsmarktpolitik
   Öffentlich geförderter Beschäftigungssektor


Quelle
Andy
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 28182
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten