Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Opferzahlen des 1 . WW
Do Mai 25, 2017 10:18 am von checker

» Das Erholungslager
Do Mai 25, 2017 9:59 am von checker

» Das Lager Borrieswalde – Soldatenfriedhof Apremont
Do Mai 25, 2017 9:46 am von checker

» Die weißen Mönche
Do Mai 25, 2017 9:28 am von checker

» Die Rote Kapelle
Do Mai 25, 2017 9:21 am von checker

» Das Todesgedicht
Di Mai 23, 2017 9:44 am von Andy

» R.I.P. Bertl
Di Mai 23, 2017 8:51 am von checker

» ** Die Bode **
Di Mai 16, 2017 2:41 am von Andy

» Kronland und die Kronländer
Di Mai 16, 2017 1:56 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Mai 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Kalender Kalender


Die Agora Energiewende

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Agora Energiewende

Beitrag  checker am Sa Aug 27, 2016 9:17 am

Die Agora Energiewende ist eine Denkfabrik (engl.: Think-Tank), die es sich zur Aufgabe gemacht hat, nach mehrheitsfähigen Kompromiss-Lösungen beim Umbau des Stromsektors innerhalb der Energiewende zu suchen. Der Name Agora nimmt Bezug auf den gleichnamigen griechischen Versammlungsplatz. Im Gegensatz zu diesem Vorbild tagt das Hauptgremium der Agora Energiewende, der „Rat der Agora“ hinter verschlossenen Türen. Die Agora Energiewende hat sich innerhalb weniger Jahre einen Namen als einer der wichtigsten Akteure auf dem Gebiet der Energiepolitik gemacht.[1][2][3]

Der Gründungs-Direktor Rainer Baake ist 2014 als Staatssekretär ins Wirtschaftsministerium gewechselt.[4][5] Der jetzige Direktor Patrick Graichen hat zuvor die Energiepolitik im Umweltministerium verantwortet.[6][7]

Arbeitsweise

Die ca. 20 Mitarbeiter der Agora Energiewende vergeben Studien an Forschungs-Institute und erarbeiten eigene Analysen und Studien.[8] Diese Arbeits-Ergebnisse dienen als Diskussions-Vorlage für den Rat der Agora. Erklärtes Ziel der Agora Energiewende ist die Herausbildung einer gemeinsamen Sichtweise,[8] wie ein auf Erneuerbaren Energien basierendes Stromsystem gestaltet werden kann.[9]
Rat der Agora

Das zentrale Gremium der Agora Energiewende setzt sich zusammen aus Entscheidungsträgern u. a. aus Bundes-Regierung, Landespolitik, Parteien, Industrie- und Umwelt-Verbänden. Die ca. 30 Mitglieder des Rates der Agora treffen sich regelmäßig und tagen nach den Regeln der Chatham House Rules, das heißt, dass Äußerungen der einzelnen Mitglieder nicht zusammen mit deren Namen zitiert werden dürfen.

Rate der Agora:[10]

Vorsitzende:

Klaus Töpfer
Patrick Graichen – Präsident Agora Energiewende

Mitglieder (nicht vollständig):

Rainer Baake – Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium
Jochen Flasbarth – Staatssekretär im Bundesumweltministerium
Ulrich Kelber – Staatssekretär im Bundesjustizministerium
Christian Pegel – Landesminister für Energie (Mecklenburg-Vorpommern)
Franz Untersteller – Landesminister für Umwelt (Baden-Württemberg)
Claude Turmes – EU-Parlament
Mechthild Wörsdörfer – EU-Kommission
Jochen Homann – Bundesnetzagentur
Wolfgang Lemb – IG Metall
Michael Vassiliadis – IG BCE
Regine Günther – WWF
Boris Schucht – 50Hertz Transmission (Stromnetz-Betreiber)
Thorsten Heyen – Wacker Chemie
Martin Iffert – Trimet Aluminium
Lothar Schulze – Windwärts Energie
Vera Brenzel – E.ON
Stefan Kapferer – Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft
Holger Krawinkel – MVV Energie
Ottmar Edenhofer – u. a. Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Finanzierung

Hinter der Agora Energiewende stehen die Stiftung Mercator und die European Climate Foundation (ECF). Rechtlich ist sie ein Geschäftsbereich der gemeinnützigen Smart Energy for Europe Plattform (SEFEP) GmbH. Deren Gesellschafter sind die Stiftung Mercator mit Sitz in Essen sowie die European Climate Foundation mit Sitz in Den Haag.[11]

Zunächst wurde die Agora Energiewende in einer Projektlaufzeit von 2012 bis 2017 mit einem Budget von 14 Mio. Euro finanziert. Im Jahr 2016 wurde die Finanzierung um weitere fünf Jahre bis 2022 mit einem Budget von 15 Mio. Euro verlängert.[12] Der Verlängerung der Finanzierung ging eine Evaluation durch das Kölner NewClimate Institute voraus, in der festgehalten wurden, dass „die Arbeitsweise offensichtlich in den meisten Fällen ausgewogen erfolgte, da sowohl die Industrie als auch die Umweltverbände gleichermaßen unzufrieden mit den Vorschlägen sind.“[13]
Vorschlag zum Ausstieg aus der Kohleverstromung

Kurz nach dem UN-Klimagipfel in Paris Ende 2015 hat die Agora Energiewende Anfang 2016 einen Vorschlag zum Ausstieg aus der Kohleverstromung vorgelegt, der vorsieht bis zum Jahr 2040 die Braun- und Steinkohlekraftwerke im Ruhrgebiet und der Lausitz schrittweise stillzulegen.[14]

Analog dem Vorgehen bei den Kernkraftwerken sieht der Vorschlag vor, dass die ältesten Kraftwerke zuerst vom Netz gehen.[15] Beginnend mit dem Jahr 2018 sollen jährlich ca. 3.000 Megawatt an Leistung stillgelegt werden.[15] Das entspricht 3–4 große Kraftwerks-Blöcke pro Jahr.

Zentrale Punkt in diesem Vorschlag sind:

dass kein neues Kohlekraftwerk mehr genehmigt wird[16]
dass es keinen neuen Tagebau mehr gibt[16]
dass Planungssicherheit hergestellt werden soll[17]

Der Vorschlag zum Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2040 basiert auf dem 2-Grad-Ziel, so wie es vor dem Klimagipfel von Paris gegolten hat.[18]
Regelmäßige Veröffentlichungen
Agorameter

Mit dem Agorameter wird die stündliche Stromerzeugung in Deutschland dargestellt. Die Daten werden mit einer Verzögerung von ca. 2–3 Stunden veröffentlicht und werden bei den Erneuerbaren Energien unterteilt nach Wind, Sonne, Wasser und Biomasse, bei den konventionellen Kraftwerken nach Kernenergie, Braunkohle, Steinkohle und Erdgas. Zusätzlich wird die deutsche Stromnachfrage dargestellt.[19]

In die Schlagzeilen gekommen ist der Agorameter am Pfingstsonntag 2016. Auf Basis vorläufiger Zahlen wurde eine Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien ausgewiesen. Die endgültigen Zahlen konnten dieses Ergebnis dann nicht bestätigen.[20]

Das Agorameter ist eine anerkannte Datenbank[21] und wird regelmäßig zitiert, wenn über den Anteil der Erneuerbaren Energien berichtet wird.[22]
EEG-Rechner

Mit dem EEG-Rechner kann die künftige Entwicklung der EEG-Umlage prognostiziert werden.[23][24]

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32384
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten