Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Bibeltreue Jugend.
Heute um 7:07 am von Bibeltreue Jugend

» Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

» Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

» Der Deutsche Einzelhandelstag
Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

» Stern Combo Meissen
Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

» Die Kulturanthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

» Adolf Grimme
Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

» Die Anthropologie
Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

» Das 14-Punkte-Programm
Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juni 2017
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


Die Kirch-Gruppe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Kirch-Gruppe

Beitrag  Andy am So Aug 28, 2016 7:49 pm

Die Kirch-Gruppe war bis zur Insolvenz und nachfolgenden Zerschlagung im Jahr 2002 einer der größten deutschen Medienkonzerne. Er wuchs über die Jahre aus einem von dem Medienunternehmer Leo Kirch 1955 gegründeten Filmverleih und war bis zuletzt maßgeblich in dessen persönlichem Eigentum. Der Konzern, dessen Unternehmensstruktur zuletzt sehr komplex war, umfasste unter anderem mehrere der größten deutschen privaten Fernsehsender, darunter ProSieben und Sat1, sowie den Pay-TV-Sender Premiere World (heute Sky Deutschland). Die Insolvenz wurde durch eine Interview-Äußerung des damaligen Vorstandschefs der Deutschen Bank, Rolf-E. Breuer, mit ausgelöst, was jahrelange gerichtliche Auseinandersetzungen zur Folge hatte.


Logo der Kirch-Gruppe

Am 14. Dezember 2012 urteilte das Oberlandesgericht München, dass Kirch bzw. dessen Erben eine Schadensersatzleistung durch die Deutsche Bank zustehe, deren Höhe durch ein Gutachten zu ermitteln sei.[1]
Geschichte
Siehe auch: Leo Kirch#Medienunternehmen

Leo Kirch gründete 1955 mit der Sirius Film sein erstes Unternehmen zur Verwertung von Filmrechten. Es folgten 1959 die Beta Film und 1963 die Taurus Film. Als Filmrechtehändler stieg er zu einem der wichtigsten und einflussreichsten Medienunternehmer Deutschlands auf. Das ZDF war über viele Jahre völlig von ihm abhängig und besaß keine eigenen Kontakte zur Filmindustrie in Hollywood.[2]

Im Laufe der Jahrzehnte baute Kirch ein komplexes und unübersichtliches Imperium mit zahllosen Tochterunternehmen und Beteiligungen auf. Die Kirch-Gruppe war unter anderem am Axel-Springer-Verlag sowie an den Fernsehsendern Sat.1, ProSieben, Kabel 1 und DSF beteiligt. Im Jahr 1996 erfolgte die Gründung der Pay-TV-Plattform DF1, die schließlich in Premiere aufging. Nach einer Neustrukturierung gliederte sich die Kirch-Gruppe ab 1999 in drei Dachgesellschaften, die über die KirchHolding GmbH & Co. KG (später TaurusHolding GmbH & Co. KG) miteinander verbunden waren.

Wegen Überschuldung (6,5 Mrd. EUR) musste die KirchMedia im April 2002 Insolvenz anmelden.[3] In den folgenden Monaten wurde die Unternehmensgruppe zerschlagen. Die ProSiebenSat.1 Media AG übernahm der US-Investor Haim Saban,[4] die Rechtehandelsgesellschaft BetaFilm und die Klassiksparte Unitel der ehemalige Kirch-Manager Jan Mojto.[5] Die Insolvenz von Premiere konnte knapp verhindert werden.[6]
Prozess wegen Verletzung des Bankgeheimnisses
→ Hauptartikel: Breuer-Interview

Nach Meinung von Leo Kirch verursachte eine bewusste Äußerung über die mangelnde Kreditwürdigkeit des Unternehmens durch den Deutsche-Bank-Manager Rolf-E. Breuer in einem Fernsehinterview die Insolvenz. Mit seinem Urteil vom 24. Januar 2006 (AZ: XI ZR 384/03) sprach der Bundesgerichtshof Kirch das Recht auf Schadenersatz grundsätzlich zu. Die Höhe des Schadenersatzes sei in einem separaten Urteil festzulegen.

Kirch starb 2011. Seine Erben forderten bis zu 3,5 Milliarden Euro an Schadenersatz. 2012 lehnte der Vorstand der Deutschen Bank einen fertig ausgehandelten Vergleich ab. Die Bank hätte für die Beilegung des Streits gut 800 Millionen Euro zahlen müssen. Schon zuvor waren Verhandlungen über eine außergerichtliche Einigung wiederholt gescheitert.[7]

Am 14. Dezember 2012 verurteilte das Oberlandesgericht München die Deutsche Bank zu einer Schadenersatzzahlung an die Erben. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Breuer mit seiner umstrittenen Interviewaussage zur Kreditwürdigkeit des Konzerns Kirch geschädigt habe.[8][9] Die Schadenersatzsumme soll in einem Gutachten ermittelt werden. Die Höhe des möglichen Schadens bezifferte das Gericht bereits auf 120 Millionen bis 1,5 Milliarden Euro.[10]

Am 11. April 2013 wiederholte die Deutsche Bank aus juristischen Gründen ihre Hauptversammlung 2012.[11]

Nach jahrelangen Auseinandersetzungen wurde der Rechtsstreit zwischen den Kirch-Erben und der Deutschen Bank am 20. Februar 2014 durch einen Vergleich beendet. Die Bank zahlte danach 775 Millionen € plus Zinsen, nach Darstellung des Manager-Magazins eine Gesamtsumme von rd. 925 Millionen €.[12] Hinzu kommen Kosten für Anwälte und Dritte in Millionenhöhe.
Insolvenzausschüttungen

Gläubiger der Kirch-Gruppe haben insgesamt 1.500 Insolvenzforderungen mit einem Volumen in Höhe von rund 5 Milliarden Euro. [13]

Die erste Ausschüttung fand im Februar 2007 mit einer Quote von 8,0 % statt. Weitere sieben Abschlagsverteilungen fanden in den folgenden Jahren statt und resultierten in einer Quote von insgesamt 26 %. Somit wurde mit der achten Abschlagszahlung 1,3 Milliarden an Insolvenzgläubiger ausgeschüttet. Es ist davon auszugehen, dass die Insolvenzgläubiger weitere Abschlagszahlungen erhalten. [13] Jedoch ist nicht abzusehen, wie lange das Verfahren noch andauert und in welcher Höhe weitere Ausschüttungen folgen.
Unternehmensstruktur


Organigramm der Kirch-Gruppe im Jahre 2002 zum Zeitpunkt ihres Zusammenbruchs.

TaurusHolding GmbH & Co. KG

KirchMedia GmbH & Co. KGaA (73 %)
Fernsehen: ProSiebenSat.1 Media (52 %), DSF (100 %), Junior TV (50 %)
Produktion: ndF (90 %), Roxy Film (100 %), Filmproduktion Janus (100 %), TaurusMediaTechnik (100 %), JohannisthalSynchron (100 %)
Rechtehandel: BetaFilm (100 %), TaurusLizenz (100 %), KirchSport (100 %), ISPR (51 %)
KirchPayTV GmbH & Co. KGaA (70 %)
Premiere (100 %)
BetaDigital (100 %)
Teleclub (40 %)
KirchBeteiligungs GmbH & Co. KG (100 %)
Unitel (100 %)
PrintBeteiligungs GmbH (100 %)
Axel Springer AG (40 %)
Constantin Film (21 %)

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22243
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten