Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Die Gotha Go 242

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Gotha Go 242

Beitrag  checker am So Okt 02, 2016 1:37 am

Die Gotha Go 242 war ein deutscher, militärischer Lastensegler des Zweiten Weltkrieges.


Typ: Lastensegler
Entwurfsland: Deutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Hersteller: Gothaer Waggonfabrik
Erstflug: 1941
Indienststellung: August 1941
Produktionszeit: 1941 bis 1944
Stückzahl: 1.481


Konstruktion

Zu Beginn des Krieges wurde an die Gothaer Waggonfabrik der Auftrag vergeben, einen Lastensegler zu entwickeln. Unter der Leitung von Dipl.-Ing. Albert Kalkert wurde die Go 242 entwickelt und ab 1941 produziert.

Der Segler war als abgestrebter Schulterdecker in Gemischtbauweise konstruiert. So bestanden die Tragflächen aus Holz und der Rumpf aus einem Stahlrohrgerüst, beides war mit Stoff bespannt. Das Leitwerk war mit zwei Leitwerksträgern an den Tragflächen befestigt. Als Last konnten 23 voll ausgerüstete Soldaten oder eine adäquate Fracht aufgenommen werden. Einstiege befanden sich an der linken Rumpfseite sowie am hochklappbaren Heck.


Go 242 hinter Halbkettenschlepper in Grosseto

Produktion

Die Serienproduktion der Go 242 lief Mitte 1941 an, die ersten Flugzeuge wurden im August 1941 ausgeliefert. Die letzten Lieferungen erfolgten im Juli 1944. Neben der Gothaer Waggonfabrik (GWF) stellte auch das Werk von Robert Hartwig, eine Spielzeugfabrik in Sonneberg (Thüringen), den Segler her.

Bauzahlen der Go 242 bis 30. November 1944[1]:

Version GWF Hartwig SUMME
A-0 45 45
A-1 800 405 1.205
B-2 188 188
C-1 43 43
SUMME 845 636 1.481
Baureihen

Go 242 A: mit Landekufen und nach dem Start abwerfbarem Fahrgestell ausgerüstet

Go 242 B: mit normalem Dreiradfahrgestell anstatt der Landekufen

Go 242 C: mit schwimmfähigem Rumpf für Sondereinsätze

mit einem Argus As 10 C Motor zur Verlängerung der im Gleitflug erreichbaren Reichweite, entfiel zugunsten der Gotha Go 244

Technische Daten

Gotha Go 242 B

Spannweite: 24,5 m
Länge: 15,8 m
Höhe: 4,4 m
Leergewicht: 3200 kg
max. Startgewicht: 7100 kg
Schleppgeschwindigkeit: 240 km/h
Gleitverhältnis: 1:15[2]

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32513
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten