Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Gralsbewegung
Gestern um 1:03 am von checker

» Der Memphis-Misraïm-Ritus
Gestern um 12:33 am von checker

» Die Nag-Hammadi-Schriften (auch als Nag-Hammadi-Bibliothek bekannt)
Di Dez 12, 2017 11:45 pm von Andy

» Réseau Dirisoft
Di Dez 12, 2017 11:35 pm von Andy

» Das Hybridluftschiff
Di Dez 12, 2017 11:21 pm von Andy

» Continental Motors, Inc.
Di Dez 12, 2017 11:12 pm von Andy

» Die Linde AG
Di Dez 12, 2017 11:01 pm von Andy

» **** BOC ****
Di Dez 12, 2017 10:50 pm von Andy

» Die Kohlenstofffaser
Di Dez 12, 2017 10:42 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Theophil Herder-Dorneich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Theophil Herder-Dorneich

Beitrag  checker am So Okt 09, 2016 9:57 am

Theophil Herder-Dorneich (* 31. Dezember 1898 in Freiburg im Breisgau; † 11. Februar 1987 in Freiburg, ± Campo Santo Teutonico) war ein deutscher Verleger.

Familie

Theophil Herder-Dorneich war der Sohn aus der Ehe von Philipp Dorneich, dem geschäftsführenden Gesellschafter des Verlag Herder, und Angiolina, geb. Vassarotti. Er hatte fünf Geschwister.

Er heiratete 1925 die einzige Tochter Hermann Herders, des Enkels des Verlagsgründers Bartholomä Herder, und seiner Ehefrau Charlotte, geb. Willmann. Er fügte den Namen seiner Frau dem eigenen Namen hinzu. Aus der Ehe gingen die Kinder Hermann Herder, Birgit, Philipp Herder-Dorneich (* 1928), Elisabeth und Gabriele hervor.
Leben

Er besuchte das humanistische Gymnasium in Freiburg und studierte nach Kriegseinsatz 1916 bis 1918 Rechtswissenschaften an der Freiburger Universität. 1921 wurde er mit der Arbeit Die Dauer des Autorrechts in rechtsvergleichender Darstellung in Freiburg zum Dr. iur. promoviert. Im Anschluss daran machte er seine buchhändlerische Ausbildung im Verlag Herder in den Niederlassungen Wien, Freiburg, Köln, München, Rom, London, Paris und St. Louis (bis 1927).

Theophil Herder-Dorneich trat 1928 in das Direktorium des Verlags ein und führte von 1937 an den Herder Verlag, einen der größten Theologieverlage Deutschlands, aber auch ein großer Universalverlag, in Freiburg im Breisgau führte.

Während des Dritten Reiches hatte er große Probleme mit den Nationalsozialisten, die versuchten, den größten katholischen Verlag auf die Produktion von Gebetbüchern zu reduzieren. Trotz dieser Probleme übernahm er 1939 den Verlag Karl Alber und den Christophorus-Verlag und gründete 1943 in Barcelona die Editorial Herder. Am 27. November 1944 wurde das Verlagsgebäude, „Rotes Haus“ genannt, durch einen Bombenangriff im Rahmen der Operation Tigerfish zerstört und anschließend wieder aufgebaut. Von 1939 bis 1945 war er zudem Soldat im Zweiten Weltkrieg, ab 1944 Major der Reserve.

1952 wurde Theophil Herder-Dorneich von Kardinal-Großmeister Nicola Kardinal Canali zum Ritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt und am 8. Dezember 1952 in Kölner Dom durch Lorenz Jaeger, Großprior der deutschen Statthalterei, investiert; zuletzt im Rang eines Großoffiziers. Er war Mitbegründer der Komturei St. Albertus Magnus Freiburg nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und war wesentlich am Neuaufbau der Deutschen Statthalterei des Ordens in den 1950er Jahren beteiligt. Er wurde zum Großkreuz-Ritter al merito ernannt.[1] Er war seit 1917 Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Hercynia Freiburg im Breisgau im CV.

1948 war er Präsident des ersten deutschen Katholikentages in Mainz nach dem Krieg. Theophil Herder-Dorneich war 1949 einer der Mitbegründer des Bund Katholischer Unternehmer (BKU). Er gehörte mit Franz Greiss, Peter H.Werhahn, Werner Habig, Wilhelm Naegel, Werner Linnemann, Peter Zettelmeyer und August Küster dem ersten Vorstand an.[2]

Ein eindrucksvolles Zeugnis seiner gläubigen Weltschau ist die von ihm und seiner Frau gestiftete Vaterunser-Kapelle in Buchenbach.
Ehrungen und Auszeichnungen

1951: Ehrensenator der Universität Freiburg
1951: Ernennung zum Kommerzienrat[3]
1952: Ritter vom Heiligen Grab
1958: Komturkreuz mit Stern des Päpstlichen Gregoriusordens[4]
1958: Großes Bundesverdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland[4]
1958: Ehrendoktorwürde Dr. phil. h.c. der Philosophischen Fakultät der Universität Freiburg[4]
1961: Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich[5]
1979: Ehrenbürger der Gemeinde Buchenbach bei Freiburg
1982: Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
weitere in- und ausländische Auszeichnungen


Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32597
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten