Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


Die Dynamitfabrik Krümmel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Dynamitfabrik Krümmel

Beitrag  Andy am Di Okt 18, 2016 10:06 pm

Nun wer Krümmel hört, denkt wahrscheinlich gleich an das Kernkraftwerk, dass wiederum oft genug in den Schlagzeilen war.
Nun Krümmel hat aber auch noch eine andere Geschichte, die wiederum mit Alfred Nobels Sprengstofffabriken zur herstellung zivilen und Militärischen Sprengstoff zu tun hat.Dazu findet sich folgendes niedergeschrieben:

Die Dynamitfabrik Krümmel war die erste Sprengstofffabrik Alfred Nobels außerhalb Schwedens und wurde 1865 östlich von Geesthacht in Krümmel errichtet. Bis zur Besetzung durch die Alliierten 1945 wurden hier Sprengstoffe zur zivilen und militärischen Nutzung produziert. Das Werk galt zusammen mit der westlich von Geesthacht gelegenen Pulverfabrik Düneberg lange Zeit als die Pulverkammer Deutschlands. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Fabrik stillgelegt und zu Reparationszwecken demontiert. Seit 1956 sind auf Teilen des ehemaligen Werksgeländes unter anderem das GKSS-Forschungszentrum und seit 1983 das Kernkraftwerk Krümmel angesiedelt.


Wasserturm der Dynamitfabrik in heutigem Zustand

Gründung


Alfred Nobel

Nachdem Alfred Nobel am 20. Juni 1865 in Hamburg die Firma „Alfred Nobel & Co.“ gegründet hatte, suchte er nach einem geeigneten Platz zur Errichtung einer Sprengstofffabrik, um hier Nitroglyzerin zu produzieren. Am 10. Oktober 1865 erwarb Nobel schließlich ein etwa 42 ha großes Gelände nahe der Ortschaft Geesthacht, das den Namen Der Krümmel trug und ihm auf Grund des hügeligen Geländes, der geringen Besiedlung und der Elbnähe als besonders geeignet erschien.

Nach Errichtung der Produktionsstätten wurde die Herstellung von Nitroglyzerin am 1. April 1866 mit einer Belegschaft von 50 Mann aufgenommen. Bereits einen Monat später wurden die Anlagen durch Selbstentzündung des empfindlichen Sprengstoffes teilweise zerstört und ab August 1866 wieder aufgebaut. Daraufhin begann Nobel im Oktober 1866 auf einem Floß in der Elbe mit Nitroglyzerin und verschiedenen Beimischungen zu experimentieren, in deren Verlauf er das Dynamit, bestehend aus Nitroglyzerin, Kieselgur und Natriumcarbonat, entdeckte, das dann ab Jahresbeginn 1867 in Krümmel produziert wurde. Durch stetige Erweiterungen der Produktionsanlagen konnte die Produktion von jährlich 11 Tonnen im Jahr 1867 auf 3120 Tonnen im Jahr 1874 gesteigert werden.
Entwicklung bis zum Ersten Weltkrieg

Als zweites deutsches Werk kam 1872 eine Fabrik in Schlebusch-Manfort (heute Leverkusen) hinzu. Im Jahr 1875 entdeckte Nobel bei seinen Forschungen in Krümmel die Sprenggelatine, bestehend aus Nitroglyzerin und in Kollodium getränkter Nitrozellulose. Dieses so genannte Gelatine-Dynamit übertraf die Sprengwirkung des bisherigen Dynamit-Pulvers und war zudem noch wasserfest. Die Sprenggelatine wurde ebenfalls in verschiedenen Stärkegraden in der Fabrik Krümmel produziert und verdrängte das bis dahin vorherrschende Schwarzpulver.

Die bisherige Alfred Nobel & Co. wurde 1876 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. In der neuen Hamburger Dynamit-Actien-Gesellschaft, vormals Alfred Nobel & Co., kurz Dynamit AG (DAG) genannt, war Mehrheitsaktionär Nobel bis 1879 Vorstandsvorsitzender und anschließend bis zu seinem Tod 1896 Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Im Jahr 1888 begann in Krümmel die Herstellung von Ballistit, einem "rauchfreien Schießpulver", das Nobel auf der Grundlage der Sprenggelatine entwickelt hatte. Bis zum Jahr 1910 entwickelte sich die Dynamitfabrik Krümmel zur größten Sprengstofffabrik Europas. Etwa 600 Arbeiter produzierten hier neben Dynamit und Ballistit auch Ammonsalpeter, Salpetersäure und Schwefelsäure.
Der Erste Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg führte zu einem raschen Ausbau der Produktionsanlagen und einer damit einhergehenden Erhöhung der Produktion. Insbesondere im Zuge des Hindenburg-Programms, des Rüstungsprogramms der Obersten Heeresleitung aus dem Jahr 1916, wurden weitere 130 ha zum Gelände der Dynamitfabrik hinzugekauft, um eine neue Nitrozellulosefabrik zu errichten. Im selben Jahr erfolgte außerdem die Fertigstellung der von der Werksleitung lange geforderten Verlegung eines Anschlussgleises (Krümmelbahn) von Geesthacht nach Krümmel, die das Werk damit auch auf dem Schienenweg mit der Pulverfabrik Düneberg und dem Schienennetz der Bergedorf-Geesthachter Eisenbahn verband. Die Anzahl der Arbeiter und Angestellten in der Dynamitfabrik Krümmel stieg bis zum Ende des Krieges auf über 2750.
Entwicklung bis zum Zweiten Weltkrieg

Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges erfolgte ab 1919 eine Teildemontage der Werksanlagen in dessen Verlauf auch die neue Nitrozellulosefabrik und die Schwefel- und Salpetersäure-Fabrik demontiert wurden. Jedoch wurden bereits ab 1920 wieder Sicherheitssprengstoffe für den zivilen Bedarf in den Werksanlagen produziert. Im Dezember 1921 begann der Umbau der Nitrozellulosefabrik in eine Vistra-Kunstfaserfabrik, die ihre Produktion jedoch bereits 1923 wieder einstellte. Ebenfalls im Jahr 1921 gingen die Produktionsanlagen für Schwefeltrioxid, das zur Herstellung von Schwefelsäure benötigt wurden, in Betrieb.

Bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 sank die Zahl der Beschäftigten, bedingt durch die Weltwirtschaftskrise, von 500 (1928) auf unter 250 (1932). Im Jahre 1933 waren nur noch die Dynamitproduktion, die Schwefelsäureherstellung und eine Abfüllstation für flüssiges Ammoniak in Betrieb.
Der Zweite Weltkrieg
Kriegsproduktion

Die Dynamitfabrik Krümmel wurde 1934 zum Rüstungsbetrieb und begann die umfangreichsten Erweiterungen in der Geschichte des Werkes. Während des Krieges wurde das Werk zum Kriegsmusterbetrieb ernannt, in dem mehr als 9.000 Arbeiter und Angestellte sowie freiwillige Fremd- sowie Zwangsarbeiter im Dreischichtbetrieb Munition und Sprengstoffe herstellten. Bis 1939 wurden ca. 300 Gebäude und bis 1945 nochmals etwa 450 Gebäude zur militärischen Produktion errichtet. Das Fabrikgelände durfte von Außenstehenden nicht betreten werden. Es fiel unter das „Staatsgeheimnis im Sinne des § 88 Reichsgesetzbuch“.[1] „1945 bestand die Fabrik Krümmel aus 750 Gebäuden. Größte Länge von Ost nach West 2,5 Kilometer, von Nord nach Süd zwei Kilometer. Der Zaun um das Werk hatte eine Länge von 7,5 Kilometern.“[2]

In den Produktionsanlagen wurden u. a. Nitrozellulose, Pulverrohmasse, Dynamit, Trinitrotoluol, Hexogen, Nitropenta und Schwefelsäure als Rohmaterial für Munition hergestellt, mit dem auf dem Werksgelände u. a. Rauch-, Wurf- und Mörsergranaten sowie Fliegerbomben befüllt wurden. Es gab eigene Füllstellenbetriebe, Sprengstoffpressenbetriebe und Kunststoffbetriebe.[3] Die Pulverrohmasse aus dem Werk Krümmel wurde in der Pulverfabrik Düneberg zu Pulversorten weiterverarbeitet.[4]

Vom Hamburger Hauptbahnhof gab es 1944 eine direkte Personenzugverbindung nach Krümmel, die Fahrtzeit betrug 1 Stunde, und der Zug verkehrte mehrmals täglich.[5]
Lager für die Arbeitskräfte

11270 Arbeiterinnen und Arbeiter der Fabriken Düneberg und Krümmel wurden während des Zweiten Weltkriegs in Lagern in der Nähe der Produktionsstätten untergebracht. Die Lager hießen Spakenberg (für 1500 deutsche Arbeitskräfte), Börnsen (in Häusern), Grenzstraße (in Baracken), Heidberg (in Häusern), Sandstraße (in Baracken), Grünhof (in Baracken), Reichsstraße (2500 sowjetische Kriegsgefangene in Baracken). Nach dem Krieg wurden in die leeren Lager Flüchtlingen eingewiesen. In den 1950er Jahren wurden die Lager geräumt und abgerissen.[6]

Unter den ausländischen Arbeitskräfte waren 3800 „Ostarbeiter“, 3520 Franzosen, 1375 Italiener, 1055 Holländer, 320 Polen und 177 Belgier.[7] „Legt man die Einwohnerzahl von 8.500 aus dem Jahre 1940 zugrunde und stellt dieser die Anzahl von 12.902 ausländischen Arbeitskräften und Kriegsgefangenen gegenüber, erkennt man, daß nahezu 2/3 aller Bewohner Geesthachts nichtdeutsche waren.“[8]
Bombardierung, Produktionseinstellung, Besetzung

Am 7. April 1945 kam es zu einem schweren Luftangriff sowohl auf die Pulverfabrik Düneberg als auch von 13:02 bis 13:25 Uhr auf die Dynamitfabrik Krümmel, bei dem über dem Krümmler Werk ca. 1.000 Bomben abgeworfen wurden, die im Werk 82 Tote und im Ort Krümmel 26 Tote forderten. Die Luftangriffe vom 7. April 1945 führten zur Einstellung der Produktion in Krümmel und Düneberg.[9][10] Im weiteren Verlauf des Aprils 1945 wurden der Transport, Notreparaturen und Notproduktion durch Tieffliegerangriffe, Beschuss durch Granaten und Bombenabwürfe behindert. Vom 18. April bis 23. April 1945 wurden im Werk Krümmel vorübergehend 4.000 bis 10.000 Handgranaten pro Tag hergestellt, am 26. April 1945 die Arbeit eingestellt. Krümmel wurde am 30. April 1945 um 2:00 Uhr von britischen Truppen besetzt und die Dynamitfabrik Krümmel schließlich am 30. November 1945 beschlagnahmt.[11]
Das Ende: Demontage und Zerschlagung

Am 20. August 1946 begann die vollständige Demontage der Werksanlagen. Die Reparationsgüter wurden auf 13 Nationen verteilt. Nach Beendigung der Demontage am 30. September 1949 begann die Sprengung der Fabrikationsanlagen, die am 11. September 1950 nach der Zerstörung von insgesamt 539 Gebäuden beendet war. Vom 15. Mai 1951 bis 30. September 1952 wurde das Werksgelände durch den Munitionsräumdienst des Landes Schleswig-Holstein von Sprengstoff und Chemikalien geräumt. Ab 1949 bis 1965 wurde das Werksgelände an die Kirchengemeinde Grünhof-Tesperhude zur Errichtung einer Kirche, die Westdeutsche Quarzschmelze, die Wilhelmsburger Maschinenfabrik, die GKSS und die HEW zur Errichtung eines Kernkraftwerks verkauft.[12]

Die 1949 gegründete Dynamit Nobel AG ist nicht Rechtsnachfolger der Dynamit-Actien-Gesellschaft vorm. Alfred Nobel & Co (DAG).[13]
Überreste der Dynamitfabrik heute
Gelände

Trotz der umfassenden Demontage- und Sprengungsarbeiten konnten einige Gebäude der Dynamitfabrik Krümmel erhalten werden. Andere Produktionsanlagen wurden zwar gesprengt, jedoch nicht abgeräumt. Diese Überreste liegen heute zum größten Teil in einem abgezäunten Waldgebiet, das im Norden von der heutigen Bundesstraße 5 und im Süden durch das Kernkraftwerk Krümmel und das GKSS-Forschungszentrum begrenzt wird.

Erhaltene Gebäude


Ehemaliges Verwaltungsgebäude der Dynamitfabrik

Verwaltungsgebäude der Dynamitfabrik
Das Verwaltungsgebäude wurde 1922 erbaut und liegt im Ort Krümmel am Nobelplatz. Das Gebäude wurde Anfang der 1950er Jahre zu einem Wohngebäude umgebaut. Hier scheint am Giebel der Vorderseite noch der Firmenname „Dynamit-Actien-Gesellschaft“ durch den darüberliegenden Anstrich.
Wasserturm der Nitrozellulosefabrik
Der Wasserturm wurde im Zuge des Hindenburg-Programms 1916/1917 erbaut und diente der Nitrozellulosefabrik als Wasserreservoir. Der Förderkreis Industriemuseum Geesthacht e.V. setzt sich zur Zeit dafür ein, dass das Gebäude, das seit dem Ende der Dynamitfabrik ungenutzt verfällt, zu einem Museum wird.
Feuerwache Busch
Die Feuerwache Busch der ehemaligen Werkfeuerwehr wurde 1940 erbaut und 1953 zur Grundschule Waldschule Grünhof umgebaut.


Lagerhalle der Dynamitfabrik auf dem GKSS-Gelände heute

Zeitzeugen zu Krümmel und Düneberg im Zweiten Weltkrieg

Von der Autorin Janine Ullrich wurden standardisierte Interviews mit Geesthachter und ausländischen Zeitzeugen geführt. Daraus leitete sie die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Werken Düneberg und Krümmel ab und schilderte sie in ihrem Buch.[14] Die Kinder- und Enkelgeneration von Zeitzeugen erörtert in verschiedenen Internetseiten und Zeitungsberichten Fragen der Erinnerung und der Personensuche.[15][16][17][18] Die Bezirksgruppe Geesthacht des Heimatbundes und Geschichtsvereins Herzogtum Lauenburg e. V. betreibt Nachforschungen zur Ortsgeschichte, unterhält ein Bildarchiv und ein eigenes Archiv.[19]

Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22328
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten