Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

» Die drei heilige Frauen
Sa Jul 22, 2017 11:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Eberhard Czichon

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eberhard Czichon

Beitrag  Andy am Fr Nov 11, 2016 9:20 pm

Eberhard Czichon (* 8. August 1930) ist ein deutscher Historiker.

Leben

Czichon machte eine Lehre, besuchte die Arbeiter-und-Bauern-Fakultät und studierte Geschichtswissenschaften. Danach arbeitete er als Lektor, weiterhin im Institut für Heimatmuseen beim Ministerium für Kultur. An der Akademie der Wissenschaften der DDR war er zunächst in der Arbeitsstelle für Akademiegeschichte und ab 1970 im Wissenschaftlichen Informationszentrum beschäftigt.[1]

Czichon arbeitete zum OMGUS-Bericht der amerikanischen Militärregierung über die Macht der Banken aus dem Jahre 1946 und setzte sich kritisch mit der Rolle von Hermann Josef Abs ab 1938 in der Deutschen Bank auseinander.

Aufsehen erregte seine umfangreiche Arbeit Der Bankier und die Macht. Hermann Josef Abs in der deutschen Politik, die im Jahre 1970 im Kölner Pahl-Rugenstein Verlag erschienen war.[2] Abs klagte gegen den Autor und gegen seinen Verleger Manfred Pahl-Rugenstein wegen einer Reihe von Behauptungen über seine Rolle im Vorstand der Deutschen Bank während des Dritten Reichs, die in dem Buch enthalten waren. Es ging insbesondere um die Fragen, ob sich Abs bei der „Arisierung“ jüdischer Firmen persönlich bereichert habe, inwieweit er ein „überzeugter Anhänger des Hitlerregimes“ gewesen sei und ob Abs und die Deutsche Bank Eigentum aus den von Deutschland besetzten Ländern geplündert hätten.[3] Der Prozess fand vor dem Landgericht Stuttgart statt. Ziel des Klägers war es, eine zweite Auflage des Buchs zu verhindern. Dabei wurde Abs von Josef Augstein vertreten, während auf der Seite der Beklagten Friedrich Karl Kaul als Rechtsanwalt tätig wurde. Der Prozess traf auf ein reges Interesse der Öffentlichkeit.[3][4] Czichon und sein Verleger verloren sowohl das Eilverfahren[4] als auch das Verfahren in der Hauptsache.[5][6] Beide wurden im Juni 1972 zur Zahlung von 20.000 DM Schadensersatz verurteilt, weil die Behauptungen, die Czichon über Abs aufgestellt hatte, von dem Gericht für unzutreffend gehalten worden waren.[5] Außerdem durfte das Buch nicht weiter verbreitet werden.[7]

Seine Arbeit über Abs, Der Techniker der ökonomischen Aggression, wurde aufgrund des Drucks, den die SED auf die Akademie der Wissenschaften ausgeübt hatte, nicht als Dissertation angenommen.[8]

Seit dem Jahr 1948 gehörte Czichon der SED an, aus der er 1981 „wegen Unbotmäßigkeit“ ausgeschlossen wurde.[8] Von 1990 bis 1994 war er Mitglied der PDS, 1993 trat er der DKP bei.[1]

Czichon lebt in Berlin.
Schriften

Wer verhalf Hitler zur Macht? Pahl-Rugenstein Verlag, Köln 1967. 2. Aufl. 1971. ISBN 3-7609-0042-9
Der Primat der Industrie im Kartell der national-sozialistischen Macht. In: Das Argument 10, 1968, S. 168 ff.
Hermann Josef Abs. Porträt eines Kreuzritters des Kapitals. Union Verlag, Berlin 1969.
Der Bankier und die Macht. Hermann Josef Abs in der deutschen Politik. Pahl-Rugenstein Verlag, Köln 1970.
Der Techniker der ökonomischen Aggression. Unveröffentlichtes Manuskript. Januar 1977.
Die Bank und die Macht – Hermann Josef Abs, die Deutsche Bank und die Politik. Papyrossa Verlag, Köln 1995, ISBN 3-89438-082-9
Das Geschenk. Die DDR im Perestroika-Ausverkauf. PapyRossa Verlag, Köln 1999, ISBN 3-89438-171-X (zusammen mit Heinz Marohn)
Deutsche Bank / Macht − Politik. Faschismus, Krieg und Bundesrepublik. PapyRossa Verlag, Köln 2001, ISBN 978-3-89438-219-3
Thälmann. Ein Report, Heinen, Berlin 2010, ISBN 978-3-939828-56-3 (zusammen mit Heinz Marohn)


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten