Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Sind reflektierende Radwege die Zukunft?
Gestern um 9:14 pm von Andy

» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Mo Aug 21, 2017 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Kalju Kirde

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kalju Kirde

Beitrag  checker am Mi Nov 16, 2016 5:21 am

Kalju Kirde, ursprünglich Kalju Frisch, (* 2. Dezember 1923 in Lelle, Raplamaa; † 29. Juni 2008 in Klein Lengden) war ein estnischer Physiker und Herausgeber.

Leben

Kalju Kirde war der Sohn des estnischen Professors für Geophysik Karl August Frisch (Kaarel Kirde, 1892−1953) und hieß bis zur Estonisierung der deutschen Namen Mitte der 1930er Jahre Kalju Frisch. Er besuchte das Hugo-Treffner-Gymnasium in Tartu und erhielt während der deutschen Besetzung von Estland im Zweiten Weltkrieg wenige Monate nach seinem Abitur 1942 die Einberufung zur Luftwaffe, wo er als Funker diente. 1944 floh er vor dem Einmarsch der Roten Armee in Estland nach Göttingen und studierte an der Georg-August-Universität 1945 bis 1949 Physik. Weil seine Eltern, die ebenfalls in den Westen geflohen waren, 1950 ohne ihn in die USA zogen, übte er zunächst verschiedene Gelegenheitsjobs aus und konnte erst 1958 sein Diplom machen. Er war dann dreißig Jahre lang im Max-Planck-Institut in Göttingen tätig und wurde 1988 pensioniert.

Bereits in Estland hatte er seine Liebe zu unheimlichen und phantastischen Geschichten entdeckt, vor allem denen von H. P. Lovecraft, und damit begonnen, solche weird tales zu sammeln. 1966 veröffentlichte er in drei Nummern des Quarber Merkur den Aufsatz Bemerkungen über Weird Fiction (der 1999 ergänzt und überarbeitet in das von Hans Joachim Alpers herausgegebene Lexikon der Horrorliteratur aufgenommen wurde).

Er verfasste auch zahlreiche Nachworte zu Neuausgaben und trat 1969 bis 1975 als Herausgeber der renommierten Bibliothek des Hauses Usher im Insel Verlag in Erscheinung, wo er neben Lovecraft auch Algernon Blackwood, Dino Buzzati und William Hope Hodgson herausbrachte und maßgeblich zum Erfolg dieser Autoren in Deutschland beitrug. Später beriet er auch Franz Rottensteiner, als jener die Phantastische Bibliothek im Suhrkamp Verlag betreute.
Veröffentlichungen (Auswahl)

Das unsichtbare Auge. Eine Sammlung von Phantomen und anderen unheimlichen Erscheinungen, 1979
In Laurins Blick. Das Buch deutscher Phantasten, 1982
Das Grauen im Museum und andere Erzählungen, 1984
Dino Buzzati: Die Maschine des Aldo Christofari und andere phantastische Erzählungen (Hrsg.), Suhrkamp Verlag, Frankfurt (Main) 1985. ISBN 3-518-37675-6
Führer durch die klassische "weird fiction", herausgegeben von Signe Kirde und Robert N. Bloch, mit einem Vorwort von Franz Rottensteiner, 2008. ISBN 978-3-934273-88-7


Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32436
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten