Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Apokryphen
Gestern um 4:32 am von Andy

» Herbert Reichstein
Gestern um 4:24 am von Andy

» Der Cro-Magnon-Mensch
Gestern um 4:15 am von Andy

» Die Horstschutzzone
Gestern um 4:05 am von Andy

» Oskar Friedrich
Gestern um 3:59 am von Andy

» Jörg Lanz von Liebenfels, geistlicherr Hochstapler seines Zeichens
Gestern um 3:34 am von Andy

» Die Mittelsteinzeit
Gestern um 3:19 am von Andy

» Das Jungpaläolithikum
Gestern um 3:12 am von Andy

» Die Jonsdorfer Felsenstadt
Gestern um 2:46 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


August Derleth

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

August Derleth

Beitrag  checker am Mi Nov 16, 2016 5:25 am

August William Derleth (* 24. Februar 1909; † 4. Juli 1971) war ein US-amerikanischer Autor von Horror-Geschichten, Verleger und Herausgeber von Anthologien. Er ist Namensgeber des zu seinen Ehren von der „The British Fantasy Society“ jährlich verliehenen August Derleth Award für die beste Horror-Novelle.[1]

Jugend

August William, der Sohn von William Julius Derleth und Rose Louise Volk, wuchs in Sauk County, Wisconsin, auf. Im Alter von 16 Jahren verkaufte er seine erste Geschichte an das Magazin Weird Tales, in dem fantastische Erzählungen veröffentlicht wurden. Auch während seines vierjährigen Studiums an der Universität von Wisconsin, das er 1930 abschloss, verfasste Derleth laufend weitere Geschichten. Während dieser Zeit arbeitete er außerdem als Editor für das Mystic Magazine.

Derleth war sehr sozial engagiert und Mitte der 1930er Jahre organisierte er u.a. einen Ranger Club für junge Menschen und arbeitete als Angestellter und Vorsitzender der lokalen Kommission für Erziehung und Bewährungshelfer. Darüber hinaus war er als Lektor für die Universität von Wisconsin tätig.
Freundschaft mit Lovecraft

Er war ein Zeitgenosse und Freund des Autors H. P. Lovecraft. Lovecrafts Figur des Comte d’Erlette (der Autor von Cultes des Goules) ist eine Hommage an Derleth, dessen französische Vorfahren d’Erlette hießen. Nach Lovecrafts Tod im Jahre 1937 nahm er einige seiner unveröffentlichten Geschichten an sich und überarbeitete oder vollendete diese, um sie in Weird Tales oder in Buchform zu publizieren. Dabei verwendete er den Begriff des Cthulhu-Mythos, um eine Mythologie zu definieren, die hinter Lovecrafts Werk stand. Derleth fügte dem Mythos weitere Gottheiten und Geschöpfe zu, wandelte ihn teilweise ab und brachte ihn mehr in Zusammenhang mit seiner eigenen christlichen Auffassung vom Kampf Gottes mit dem Bösen.
Verlag Arkham House

Zusammen mit Donald Wandrei stellte er eine Sammlung von Lovecrafts Kurzgeschichten zusammen, um sie zu veröffentlichen. Da die angesprochenen Verlage jedoch wenig Interesse zeigten, gründeten sie 1939 einen eigenen Verlag namens Arkham House, vornehmlich um die Werke Lovecrafts zu publizieren. Der Verlagsname stammt von der fiktiven Stadt Arkham in Massachusetts, die Lovecraft in mehreren seiner Geschichten erwähnt.

1939 brachte Arkham House The Outsider and Others heraus, eine umfangreiche Sammlung von Lovecrafts Kurzgeschichten. Derleth und Wandrei beschlossen, Arkham House zu erweitern, und es folgten regelmäßig weitere Veröffentlichungen, darunter 1941 Someone in the Dark, eine Sammlung von Derleths eigenen Horrorgeschichten.
Späteres Leben

1941 wurde Derleth Redakteur der Zeitschrift The Capital Times of Madison. Diese Stellung hatte er bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1961 inne.

Am 6. April 1953 heiratete er Sandra Evelyn Winters. 1959 wurde die Ehe geschieden, wobei Derleth das Sorgerecht für die Kinder April Rose (1954–2011) und Walden William erhielt.

1960 gab er das Magazin Hawk and Whippoorwill heraus, das der Dichtung über den Menschen und der Natur gewidmet war.
Werke
Derleth schrieb über 150 Kurzgeschichten und 100 Romane, darunter einige Novellen über den Detektiv Solar Pons, der einige Ähnlichkeiten mit Sherlock Holmes aufweist. Er schrieb außerdem unter den Pseudonymen Stephen Grendon, Kenyon Holmes und Tally Mason.

Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32587
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten