Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Die Heimatschutzarchitektur
    Gestern um 12:05 am von checker

    » Erwin Anton Gutkind
    Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

    » Die Gottbegnadeten-Liste
    Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

    » Das Neue Bauen
    Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

    » Friedrich Ernst Dorn
    Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

    » **** Platin ****
    Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

    » Der Aufruf der Kulturschaffenden
    Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

    » Harry Rosenthal
    Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

    »  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
    Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Oktober 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
          1
    2345678
    9101112131415
    16171819202122
    23242526272829
    3031     

    Kalender Kalender


    Das Diakonissenkrankenhaus Mannheim

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Das Diakonissenkrankenhaus Mannheim

    Beitrag  Andy am Mo Nov 21, 2016 9:27 pm

    Das Diakonissenkrankenhaus Mannheim ist ein Krankenhaus in Mannheim. Die Klinik im Stadtteil Niederfeld ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg.

    Diakonissenkrankenhaus Mannheim
    Trägerschaft Diakonissen Speyer-Mannheim
    Ort Mannheim-Niederfeld
    Koordinaten ♁49° 27′ 51,8″ N, 8° 28′ 16,3″ OKoordinaten: 49° 27′ 51,8″ N, 8° 28′ 16,3″ O | |
    Betten 473 (davon 407 Akutbetten)[1]
    Mitarbeiter 850[1]
    Fachgebiete 14 (2 Belegabteilungen)[1]
    Gründung 1999 (aus Diakonissenkrankenhaus und Heinrich-Lanz-Krankenhaus)
    Website diakonissen.de


    Das heutige Diakonissenkrankenhaus Mannheim ging 1999 aus der Fusion des damaligen Diakonissenkrankenhauses mit dem Heinrich-Lanz-Krankenhaus hervor und steht in der Tradition der beiden ehemaligen Krankenhäuser. Es hatte zwischenzeitlich die Bezeichnung „Diakoniekrankenhaus Mannheim“ und trägt seit 1. Januar 2014 wieder die Bezeichnung Diakonissenkrankenhaus Mannheim.[1][2] Träger sind nun die Diakonissen Speyer-Mannheim. Erklärtes Ziel ist es, eine „moderne Gesundheitsversorgung mit breitem medizinischem Leistungsspektrum auf hohem Innovations- und Qualitätsniveau“ anzubieten.

    Die Abteilungen

    Das Krankenhaus verfügt über 407 Akut-Betten, 66 Betten in der geriatrischen Rehabilitation und 12 Plätze in der ambulanten geriatrischen Rehabilitation.

    Diakonissenkrankenhaus Mannheim gliedert sich in folgende Kliniken und Zentren: Allgemein- und Viszeralchirurgie, Klinik für Geriatrie, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klinik für Gefäßchirurgie, Klinik für Innere Medizin I (Angiologie, Kardiologie, Diabetologie), Medizinische Klinik II (Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie), Neurologie, Unfallchirurgie und Orthopädie, Urologische Klinik, Anästhesiologie und Intensivmedizin, Belegabteilung Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Zentrum für Altersmedizin (ZAM), Zentrum für Alterstraumatologie, Zentrum für Viszeralmedizin, Oberrheinischsches Gefäßzentrum Mannheim-Speyer, Endoprothetikzentrum (EPZ), Zentrum für abbulantes Operieren, Radiologische Diagnostik.
    Geschichte
    Diakonissenkrankenhaus Mannheim

    Entstanden ist das ehemalige Diakonissenkrankenhaus aus einer Gründung im Jahr 1867 durch den „Evangelischen Verein für Krankenpflege durch Diakonissen“ im Quadrat F 7. Dort gab es zunächst ein Kinderkrankenhaus mit 14 Betten und 6 Diakonissen, welche die „Stadtkrankenpflege“ besorgten. 1884 eröffnete nebenan das Diakonissen-Mutterhaus und nahm auch Erwachsene auf. Im Januar 1905 boten Heinrich und Julia Lanz dem Diakonissenhaus zur Errichtung eines dringend benötigten Krankenhauses eine Spende von 600.000 Goldmark an. Da diese mit der Bedingung verbunden war, jeglichen religiösen Einfluss auf die Kranken zu unterlassen, wurde das Angebot abgelehnt.[3] 1912 Kauf eines Nebenhauses am Luisenring, das auch ein neues Röntgeninstitut beherbergte. 1926–39 folgten mehrere Erweiterungen und Umbauten. Im Zweiten Weltkrieg wurde auch das Krankenhaus von Bomben zerstört. In der Ladenburger Realschule und einer schnell erbauten Baracke wurden das Ersatzmutterhaus und -krankenhaus für 130 Kranke notdürftig fortgeführt.

    1947 wurde die Schule an die Stadt Ladenburg zurückgegeben und bis 1949 drei durch den Krieg erheblich beschädigte Kasernengebäude im Mannheimer Ulmenweg umgebaut. 1957 wurde der Architekt Dr. Ing. Max Schmechel mit der Planung eines neuen Hauses in der Speyerer Straße beauftragt. 1961 wurde dort das neue Krankenhaus in Betrieb genommen. Das neue Diakonissenkrankenhaus verfügte damals über 300 Betten in den Abteilungen Innere Medizin, Urologie, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Hals-Nasen-Ohren. Im gleichen Gebäudekomplex befindet sich auch das Diakonissenmutterhaus, der Zugang erfolgt aber von der Belchenstraße. Im Zuge der Fusion mit dem Heinrich-Lanz-Krankenhaus und der Konzentration auf einen Standort begannen 2004 umfangreiche Um- und Ausbauarbeiten am Standort Speyerer Straße, die 2008 abgeschlossen wurden. Seit 2014 hat das Krankenhaus in der Trägerschaft der Diakonissen Speyer-Mannheim wieder seinen alten Namen.
    Heinrich-Lanz-Krankenhaus

    Am 1. Februar 1905 starb der Industrielle Heinrich Lanz in Mannheim, der vier Millionen Goldmark für die Armen und Kranken der Stadt als Vermächtnis zur Verfügung stellte. Gelder aus den Stiftungen des verstorbenen „Geheimen Kommerzienrates“ verbaute seine Witwe Julia Lanz im 1907 eröffneten Heinrich-Lanz-Krankenhaus ♁⊙, das im Lanz’schen Park im Mannheimer Stadtteil Lindenhof entstand. Das Gebäude wurde nach modernen Gesichtspunkten und mit damals aktueller technischer Einrichtung erstellt.[4] Architekt des 100-Betten–Hauses war August Ludwig, Mannheim. Zunächst war das Krankenhaus eine Familienstiftung, die 1916 in eine Landesstiftung des öffentlichen Rechts umgewandelt wurde.

    Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude durch wiederholte Bombentreffer so schwer beschädigt, dass es Anfang 1945 geschlossen werden musste. Im September 1945 begann der Wiederaufbau, so dass es bereits im April 1946 in begrenztem Umfang wieder der Betrieb genommen werden konnte. Abgeschlossen war der Wiederaufbau Anfang 1956.[5]

    1964 begannen die Planungsarbeiten für einen Neubau ♁⊙, der 1966 im Niederfeld begonnen und 1970 bezogen werden konnte. Nach der Fusion mit dem Diakonissenkrankenhaus war man bestrebt, die Krankenversorgung auf einen Standort zu konzentrieren, so dass seit 2007 das Heinrich-Lanz-Krankenhaus nicht mehr genutzt wurde. Das Gebäude wurde im Winterhalbjahr 2009/2010 abgerissen. Mittlerweile wurde dort ein neues Wohngebiet errichtet.
    Wichtige Kenngrößen

    Zahlen aus 2014 (ca.)[1]

    Vollstationäre Patienten 18.000
    Krankenhausambulanz, Notfälle etc. 18.000
    Operative Eingriffe 12.000
    Ambulante Operationen 4.000
    Durchschnittliche Verweildauer 6,1 Tage
    Anzahl der Geburten: 1.250


    Quelle
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22328
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten