Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Gluhschwanz, die vergessene Legende
Gestern um 9:06 pm von Andy

» Der Feuerputz
Gestern um 8:51 pm von Andy

» Betonkrebs oder Alkali-Kieselsäure-Reaktion
Mi Jul 19, 2017 8:37 pm von Andy

» Die Wolfsgrube
Mi Jul 19, 2017 8:21 pm von Andy

» *** Der Hag ***
Mi Jul 19, 2017 8:09 pm von Andy

» Ha-Ha oder Wolfssprung
So Jul 16, 2017 10:49 pm von checker

» Die Verdingung
So Jul 16, 2017 10:38 pm von checker

» Die Primogenitur
So Jul 16, 2017 10:33 pm von checker

» * Der Kamp *
So Jul 16, 2017 10:27 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Juli 2017
MoDiMiDoFrSaSo
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Kalender Kalender


Ostende: Nordsee gibt mittelalterliche Stadt frei

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ostende: Nordsee gibt mittelalterliche Stadt frei

Beitrag  Andy am So Nov 27, 2016 9:22 pm

Vor der Küste von Ostende sind die Reste der Hafenstadt aus dem 14. Jahrhundert entdeckt worden. Das „erste“ Ostende versank in der Zeit zwischen dem 14. und dem 16. Jahrhundert in der Nordsee, als der Meeresspiegel deutlich anstieg - ein Phänomen, dass auch heute wieder für Aufmerksamkeit sorgt.





Zwischen dem 14. und dem 16. Jahrhundert hatte die damalige Grafschaft Flandern große Probleme durch den steigenden Meeresspiegel der Nordsee und durch die damit einhergehende Erosion. Nach einigen besonders schweren Stürmen musste die Grafschaft einige Landstriche regelrecht der Nordsee preisgeben.

Jetzt gelang es Wissenschaftlern der Universität Gent mit Hilfe von neuartiger akustischer Technik im Rahmen des sogenannten „SeArch-Projekts“ Reste der alten Hafenstadt Ostende zu entdecken. Die dazu erforderliche Technik wurde vom Flämischen Institut für die See finanziert. Damit wurde in einem Gebiet rund 200 Meter vor der Küste vor dem „heutigen“ Ostende geforscht und zwar in einer Tiefe von bis zu 3 Metern.



Auch heute noch wirken sich Stürme auf die Erosion an der Nordsseeküste in Höhe von Ostende aus



Dabei kamen einige verschiedene Strukturen unterschiedlicher Formen zum Vorschein. Wo nun die genauen Verbindungen zwischen der alten und der heutigen Hafenstadt Ostende bei dem Fundort liegen, müssen weitere Untersuchungen noch klären.

Die ersten Ergebnisse der entsprechenden Forschungen wurden in dieser Woche im Rahmen des Studientages zum Kulturerbe in der Nordsee in Gent vorgestellt.

Möglicherweise handelt es sich bei dem Fundort um den Stadtteil von Ostende, der während des schweren Sturms in der „Sankt-Vinzenz-Nacht“ des Jahres 1394 versank. Der Kartograf Jacobus van Deventer verzeichnete diesen Ortsteil noch auf seinen Karten im Jahr 1641 (siehe großes Bild oben).

80-Jähriger Krieg

Doch es könnte sich auch noch um jene Bereiche der Stadt handeln, die noch im Zeitraum 1601-1604 während der blutigen „Belagerung von Ostende“ durch die Königlich Spanischen Truppen von Erzherzog Albrecht von Österreich und Erzherzogin Isabella von Spanien im Zuge des 80-Jährigen Krieges handeln. Damals machten niederländischen Aufständischen und ihre britischen Helfer aus der Stadt eine Festung. Die Belagerung war von heftigen Kämpfen geprägt und es gab zehntausende Tote auf beiden Seiten…


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22265
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten