Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Neueste Themen
    » Arko: Die Wahlstedter Traditionsmarke wird 70
    Gestern um 11:01 pm von checker

    » Vorhang/Gardinen nähen
    Fr Feb 16, 2018 1:09 am von Andy

    » Nähen für Einsteiger
    Fr Feb 16, 2018 1:01 am von Andy

    » T-Shirt Nähanleitung - Für Anfänger
    Fr Feb 16, 2018 12:54 am von Andy

    » Jersey nähen mit der normalen Nähmaschine
    Fr Feb 16, 2018 12:53 am von Andy

    » Hose kürzen in 10 Minuten
    Fr Feb 16, 2018 12:48 am von Andy

    » Jeans in die Tallie enger nähen
    Fr Feb 16, 2018 12:46 am von Andy

    » Jeans Hose mit einem Keil erweitern
    Fr Feb 16, 2018 12:44 am von Andy

    » Schnittmuster & Co.
    Fr Feb 16, 2018 12:26 am von Andy

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Februar 2018
    MoDiMiDoFrSaSo
       1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    262728    

    Kalender Kalender


    Die Königliche Niederländische Münze (nl. Koninklijke Nederlandse Munt N.V.)

    Nach unten

    Die Königliche Niederländische Münze (nl. Koninklijke Nederlandse Munt N.V.)

    Beitrag  Andy am Di Dez 13, 2016 11:28 pm

    Die Königliche Niederländische Münze (nl. Koninklijke Nederlandse Munt N.V.) ist die Münzstätte der Niederlande mit Sitz in Utrecht.


    Münzzeichen der Prägeanstalt

    Als Münzzeichen verwendet sie seit 1815 einen geflügelten Merkurstab. Es steht seit 1830 auf allen niederländischen Münzen. Das Gebäude der Prägeanstalt befindet sich seit 1911 am Leidseweg nahe dem Merwede-Kanal und wurde von C.H. Peters im neoklassizistischen Stil entworfen.

    Geschichte

    Die ersten Münzen in der Provinz Utrecht wurden in Dorestad in der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts geschlagen. Es handelte sich dabei um goldene Tremissis, die einstige Währung in der Römischen Kaiserzeit und des Weströmischen Reiches. Später kamen Silberprägungen für Karl den Großen und Ludwig den Frommen hinzu.

    937 erhielt der Bischof Balderich von Utrecht durch König Otto I. das Münzrecht.


    Münzstätte am Leidseweg

    1528 verlor der Bischof dieses Recht, welches fortan bei den weltlichen Herrschern lag und zunächst an Karl V. überging. Sein einziger Sohn, Philipp II., erlaubte im Jahr 1567 eine Münzstätte, die sich auf dem Gelände der Paulusabtei befand. Nachdem sie um 1585 in ein neues Gebäude gezogen war, wurde es 1579 den Provinzen erlaubt, selbst Münzen zu schlagen. Um 1647 musste die Prägestätte erneut, vermutlich wegen Platzmangel, in ein neues Gebäude ziehen. Der Prägevorgang wurde auch in Utrecht zunehmend mechanisiert.


    Münzzeichen (rechts) sowie Zeichen des Münzdirektors Chris van Draanen (1988–1999, links)

    Im Jahr 1806 sollte die Münzstätte in Utrecht aufgrund einer neuen Verordnung geschlossen und die Münzen ab 1807 nur noch zentral geprägt werden. Zunächst war dafür eine Münzstätte in Amsterdam angedacht. Doch kam wegen Geldnot dies nicht zu stande, weshalb per Beschluss nun die Münze in Utrecht als einzige der ehemaligen provinzialen Münzen wieder prägen durfte, da sie zum damaligen Zeitpunkt am besten ausgestattet war. Im Jahr 1814 wurde die Münzstätte in ’s Rijks Munt umbenannt.

    Am 1. Januar 1902 wurde sie direkt dem Finanzministerium unterstellt. 1912 folgte die Umwandlung in einen staatseigenen Betrieb. Zum 15. Juni 1994 wurde die Prägeanstalt privatisiert, blieb aber zu 100 % in Staatsbesitz und erhielt im Herbst 1995 den Zusatz „königlich“.

    Am 22. November 2016 übernahm die belgische Unternehmensgruppe Heylen die Münzstätte vom niederländischen Staat für 3,6 Millionen EUR.[1]

    Quelle
    avatar
    Andy
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 22505
    Anmeldedatum : 03.04.11

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten