Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis
Gestern um 11:41 pm von checker

» Kurt A. Körber
Gestern um 11:34 pm von checker

» Der oder die Gringo`s
Gestern um 11:27 pm von checker

» Der Gumpert Apollo, ein echter Thüringer
Gestern um 11:11 pm von checker

» Kurt Schönner
Gestern um 10:54 pm von checker

» Die Cinématographe
Gestern um 10:41 pm von checker

» Die Laterna magica oder Zauberlaterne
Gestern um 10:31 pm von checker

» Das Historische Spielzeugmuseum Freinsheim
Gestern um 10:17 pm von checker

» *** Carrera ***
Gestern um 10:04 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Die faliskische Sprache

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die faliskische Sprache

Beitrag  checker am Do Dez 15, 2016 9:51 am

Die faliskische Sprache gehört zum italischen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie und bildet mit dem nah verwandten Lateinischen die latino-faliskische Untergruppe.

Faliskisch wurde in der Antike vom Stamm der Falisker im nördlichen Latium gesprochen. Man kennt es aus einigen Hundert kurzen Inschriften aus dem 3. oder 2. Jahrhundert v. Chr.[1], die in einem Alphabet verfasst sind, das vom Etruskischen abgeleitet und von rechts nach links geschrieben wurde, aber trotzdem Einflussspuren des lateinischen Alphabets zeigt.

Faliskisch

Gesprochen in
Latium (heute Italien)
Sprecher (ausgestorben)
Linguistische
Klassifikation

Indogermanische Sprachen

Italische Sprachen

Latino-Faliskische Sprachen

Faliskisch


Als Muster dieser Sprache können die Wörter zitiert werden, die um die Kante eines Bildes auf einer patera geschrieben sind und deren Echtheit dadurch sichergestellt ist, dass sie unter der Glasur liegen: „foied vino pipafo, cra carefo“, auf Latein „hodie vinum bibam, cras carebo“.[2]

Die Charakteristiken der faliskischen Sprache sind danach unter Anderem:

Die Beibehaltung des f innerhalb des Worts, das im Lateinischen zu b wurde
Die Darstellung eines indogermanischen gh am Anfang durch f (foied im Gegensatz zu hodie)
Die Palatalisierung der Konsonantengruppe dj zu einem Laut ähnlich j, vgl. foied = lat. hodie
Der Verlust des End-s vor einigen nachfolgenden Buchstaben (cra gegenüber dem Lateinischen cras)

Andere Charakteristiken sind:

Das Beibehalten der Labiovelare (Faliskisch cuando = Lateinisch quando), im Gegensatz zum Umbrischen pan(n~u)
Die Angleichung einiger Endkonsonanten an den Anfangsbuchstaben des folgenden Wortes: „pretod de zenatuo sententiad“[3], „praetor de senatus sententia“; zenatuo für senatuos ist ein archaischer Genitiv.

Conway führt aus, dass die Beziehungen der Namen Falisci, Falerii zum lokalen Heros Halaesus diskutiert werden[4] und nennt Gründe, warum der Wechsel vom Anfangs-f (von ursprünglich bh oder dh) zum Anfangs-h ein genuines Merkmal des faliskischen Dialekts ist.[5]

Wahrscheinlich wurde die Sprache – immer stärker vom Lateinischen beeinflusst – bis mindestens 150 v. Chr. gesprochen.

Quelle

avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 31790
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten