Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Apokryphen
Gestern um 4:32 am von Andy

» Herbert Reichstein
Gestern um 4:24 am von Andy

» Der Cro-Magnon-Mensch
Gestern um 4:15 am von Andy

» Die Horstschutzzone
Gestern um 4:05 am von Andy

» Oskar Friedrich
Gestern um 3:59 am von Andy

» Jörg Lanz von Liebenfels, geistlicherr Hochstapler seines Zeichens
Gestern um 3:34 am von Andy

» Die Mittelsteinzeit
Gestern um 3:19 am von Andy

» Das Jungpaläolithikum
Gestern um 3:12 am von Andy

» Die Jonsdorfer Felsenstadt
Gestern um 2:46 am von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kalender Kalender


Die Umbrische Sprache

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Umbrische Sprache

Beitrag  checker am Do Dez 15, 2016 10:10 am

Umbrisch gehört zum italischen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie. Dort wiederum gehört es zur oskisch-umbrischen Gruppe.

Die umbrische Sprache ist in erster Linie von den Tabulae Iguvinae bekannt (Iguvium ist das heutige Gubbio), sieben Platten aus Bronze, die einige Aufzeichnungen zu religiösen Zeremonien und Statuten für die Priester enthalten. Die Tafeln wurden in einer Variante des altitalischen Alphabets geschrieben.

Umbrische Sprache
Linguistische
Klassifikation

Indogermanische Sprachen

Italische Sprachen

Oskische Sprache

Umbrische Sprache

Sprachcodes
ISO 639-3:

xum



Sprachgebiete im Italien des 6. Jahrhunderts v. Chr.

Die gefundenen Inschriften lassen sich in zwei Gruppen einteilen: die altumbrischen Texte stammen aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., die spätumbrischen aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. (letztere wurden in Lateinschrift verfasst). Kurze Zeit später starb das Umbrische aus.
Lautentwicklung

Die folgenden lautlichen Entwicklungen von der Indogermanischen Grundsprache zeichnen das Umbrische aus:

1. Vokale

ă und ā bleiben erhalten; im Wortauslaut wird ă zu ​ɔ​
ĕ bleibt erhalten oder wird gehoben (vergleiche etwa lat. farrea mit umbrisch farsio)
ē wird zu i gehoben
i wird zu ĕ oder bleibt: pere neben piri „wenn“
ŏ bleibt erhalten
ō wird u oder o geschrieben (vergleiche lat. estō mit umbrisch estu und lat. nōmen mit umbrisch nome)
ai wird zu ɛː (vergleiche lat. quaestur mit umbrisch kvestur)
ei wird meist zu e oder ee (vergleiche lat. ito mit umbrisch etu neben eetu)
oi wird im Anlaut zu oː (vergleiche lat. unum mit umbrisch unu), im Auslaut zu eː (vergleiche lat. populo mit umbrisch pople)
au wird zu oː (vergleiche lat. taurus mit umbrisch toru)
eu (italisch) wird zu *ou
ou wird zu oː (vergleiche lat. tota mit umbrisch tuta)

2. Konsonanten

r schwindet im Auslaut
l schwindet vor t und ist manchmal durch rs vertreten (vergleiche lateinisch (pater) familiās mit umbrisch fameřiās)
m/n sind vor Konsonanten und am Wortende sehr schwach (vergleiche lat. ostendito mit umbrisch ustentu, auch ustetu)
ns wird selten zu f (vergleiche lat. mensam mit umbrisch mefa)
Dentale zwischen Vokalen werden zu ř (rs).
Wie im Lateinischen tritt auch im Umbrischen Rhotazismus auf. Allerdings wird hier mitunter auch s am Wortende zu r.
Das ursprüngliche velare k wird vor e/i palatalisiert: zu ç, ś, s.


Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32587
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten