Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Der Blücherbund
Heute um 6:52 am von Andy

» Die Deutsche Überseedienst GmbH (DÜD)
Heute um 6:46 am von Andy

» Die Massenmorde in Lemberg im Sommer 1941
Heute um 6:42 am von Andy

» Hans Globke
Heute um 6:37 am von Andy

» Das Sozialistengesetz
Heute um 1:06 am von checker

» Die Exmatrikulation
Heute um 12:54 am von checker

» Die Schönung
Heute um 12:45 am von checker

» Das liberale Judentum (auch Progressives Judentum)
Heute um 12:37 am von checker

» Kulturgeschichte des Blutes
Heute um 12:21 am von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
März 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Kalender Kalender


Das Armengrab

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Das Armengrab

Beitrag  checker am Mo Dez 19, 2016 2:13 pm

Armengrab ist eine in der Vergangenheit gebräuchliche Bezeichnung für eine einfach gestaltete Begräbnisstätte auf einem Friedhof, häufig ohne Grabkennzeichnung, die zur Bestattung von armen oder mittellosen Verstorbenen diente. Armengräber wurden in der Vergangenheit häufig als Gemeinschaftsgräber ausgeführt. Im 21. Jahrhundert wird aus ethisch-sozialen Gründen der Begriff nicht mehr verwendet und von einer Sozialbestattung oder einer Bestattung von Amts wegen (Ordnungsamtbestattung) gesprochen.

Viele heute geachtete Künstler starben verarmt und wurden in Armengräbern bestattet. Oft fand in späterer Zeit eine Umbettung der Toten statt und die Gräber werden heute als Ehrengräber gepflegt.

Geschichtliche Entwicklung

Im Römischen Reich wurden die Grabstätten oft hierarchisch angeordnet an Straßen außerhalb der Siedlungen angelegt. In der Regel wurden Brandgräber angelegt, in die je nach gesellschaftlicher Stellung ein Urnengefäß mit entsprechenden Grabbeigaben bestattet wurde. Ab dem 2. Jahrhundert n.Chr. wurden auch Erdbestattungen von begüterten Personen in Sarkophagen vorgenommen. Der armen Bevölkerung blieb diese kostenintensive Bestattungsart lange Zeit verwehrt. Seit dem frühen Mittelalter wurden die Armen in einem einfachen Grab mit geringstmöglichem finanziellem Aufwand, in einem einfachen Sarg oder in Tücher gehüllt und ohne eigenen Grabstein, bestattet. Die Bestattung in Armengräbern wurden von Angehörigen selbst oder von einem beauftragten Totengräber vorgenommen. Sofern die Bestattung in einem Armengrab stattfand, mussten für Leistungen des Offermanns bzw. Organisten sowie für die Totengräber keine Gebühren entrichtet werden.[1]


Armengräber auf Hart Island, New York, um 1890

In vielen Gemeinden wurden außerhalb der Ortschaften sogenannte Armen- und Elendsfriedhöfe eingerichtet, die sich häufig auf den Arealen von ehemaligen Leprosen- und Pestfriedhöfen befanden. Auch Ortsfremde, wie namentlich nicht bekannte Pilger, Selbstmörder, Hingerichtete und Ungetaufte fanden in Armengräbern ihre letzte Ruhestätte. Später begann man auf den Kirchhöfen und ab dem 19. Jahrhundert auf den städtischen Friedhöfen separate Bereiche auf dem Gesamtgelände anzulegen, in dem preiswerte Begräbnisse durchgeführt werden konnten. Die Gräber - oft als Sammelgräber angelegt - waren häufig gar nicht oder nur durch ein schlichtes Holzkreuz gekennzeichnet, die Ruhefrist war auf vielen Friedhöfen für die Armengräber kürzer als für die übrigen Grabstätten.

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts verzichten viele Gemeinden auf die Bestattung in separaten Arealen, um die Würde der Verstorbenen zu achten und deren Angehörige nicht sozial auszugrenzen und zu stigmatisieren. Während in der Vergangenheit hauptsächlich Verstorbene, deren Namen man nicht kannte, Selbstmörder, Opfer von Katastrophen und Seuchen auch anonym in Armengräbern bestattet wurden, ist eine anonyme Bestattung heute nicht ausschließlich ein Ausdruck des Fehlens finanzieller Mittel für eine Bestattung, sondern wird auch aus ideologischen Gründen selbstbestimmt als Waldbegräbnis oder Seebestattung gewählt. Vielfach wird eine Sozialbestattung heute in einem Reihengrab oder in einer anonymen oder halbanonymen Grabanlage vorgenommen.

Heutige Situation


Grabkreuz eines anonymen Kindergrabes, Friedhof Melaten

In den vergangenen Jahrzehnten nimmt der Anteil der sogenannten "Armenbestattungen" wieder zu. Dies ist auf den demografischen Wandel, die Streichung des Sterbegeldes aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 2004 und auf die gestiegenen Kosten für eine Bestattung zurückzuführen. Mitunter sind die Angehörigen finanziell nicht in der Lage, das Begräbnis aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Zwischen 2005 und 2011 hat sich in Deutschland die Anzahl der Leistungsempfänger für Sozialbestattungen von 7695 auf 23032 verdreifacht.[2] Die Angehörigen können - nach dem Nachweis der Bedürftigkeit nach § 74 SGB XII - einen Antrag auf Kostenübernahme einer Sozialbestattung beim zuständigen Sozialamt stellen. Das Sozialamt kann die Kostenübernahme jedoch ablehnen, wenn die Bestattung aus den Sterbegeldansprüchen des Verstorbenen oder aus dem Nachlass bestritten werden kann.[3] Vom Sozialamt werden die Kosten für ein ortsübliches, einfaches Begräbnis übernommen, das die Würde des Verstorbenen respektiert. Im Allgemeinen werden die Gebühren für den Erwerb oder die Verlängerung des Nutzungsrechts an einer Reihengrabstelle für eine Erd- oder Feuerbestattung, Leistungen des Bestattungsunternehmens, bei Feuerbestattungen Kosten der Einäscherung, die Gebühren für das Öffnen und Schließen des Grabes, Benutzung der Trauerhalle, Kosten für einen einfachen Sarg oder Bestattungsurne, Orgelspiel und gärtnerische Erstanlage der Grabstelle . Die Kosten für ein Holzkreuz zur namentlichen Kennzeichnung der Grabstelle müssen vom Sozialamt in jedem Fall getragen werden, wohingegen die Kosten für ein Steingrabmal nur dann übernommen werden, wenn die örtliche Friedhofssatzung die Anlage eines derartigen Grabmals vorschreibt. Wenn die Kosten einer ortsüblichen Bestattung nicht überschritten werden, kann auch eine andere Bestattungsform, wie Seebestattung oder in einer nicht namentlich gekennzeichneten Grabstätte, wie einem Bestattungswald vom Sozialamt getragen werden.[4] Die Kommunen legen in Deutschland selbst die Höhe der vom Sozialamt zu erstattenden Kosten für eine Sozialbestattung fest, die auch innerhalb eines Bundeslandes sehr stark variieren können. Während 2012 in Düsseldorf lediglich 588 € gezahlt wurden, betrug der maximale Erstattungssatz in Köln 1465€.[5] Aufgrund der angespannten Haushaltsanlage der Kommunen wurden von Bestattern auch Sozialbestattungen in Tschechien oder in anonymen Urnenfeldern vorgenommen, ohne die Gräber mit einem angemessenen Grabzeichen auszustatten.[6] Wenn eine Bestattung von Amts wegen vom Ordnungsamt veranlasst wird, wenn beispielsweise ein Verstorbener keine Angehörigen hinterlässt oder die Angehörigen sich weigern, die Kosten für die Bestattung zu übernehmen, wird von auch von einer Ordnungsamtsbestattung gesprochen.[7]

Im Jahr 2013 wurden in Deutschland 60,61 Millionen Euro von den Kommunen für Sozialbestattungen ausgegeben.[8]

Auch in Österreich wird heute anstelle eines Armengrabes von einem Sozialgrab gesprochen. Früher gab es, beispielsweise auf dem Zentralfriedhof in Wien, ein eigenes Gräberfeld, das den Armengräbern vorbehalten war, den so genannten Armenfriedhof. Heute werden derartige Grabstätten auf freiwerdenden Grabstellen im hinteren Teil des Friedhofs mit einer Ruhefrist von 10 Jahren angelegt. Sozialgräber sind auch hier einfache Grabstätten, die durch Holzkreuze zur namentlichen Kennzeichnung charakterisiert sind.[9][10] In einigen Gemeinden Österreichs werden seit 2009 nur noch Feuerbestattungen von Grundsicherungsempfängern vom Sozialamt getragen, außer wenn aus religiösen Gründen eine Feuerbestattung nicht zulässig ist.[11]

Friedhofsanlagen


Friedhof der Namenlosen, Wien

Früher wurden Arme auf Friedhofsfeldern außerhalb der Ortschaften bestattet. Auf Kirchhöfen fanden sich die Armengräber meist entlang der Friedhofsmauer oder in einem von der Kirche weit entfernten Teil des Friedhofs.

Auch viele der Bestattungen namentlich nicht bekannter Personen wurden in einfachen Gräbern auf zum Teil eigenen Friedhöfen oder eigenen Arealen in großen Friedhofsanlagen durchgeführt. Bekannte Beispiele sind der Wiener Friedhof der Namenlosen, auf dem Menschen bestattet werden, die in der Donau ertrunken sind, der Friedhof Grunewald-Forst in Berlin sowie die Friedhöfe der Heimatlosen an der deutschen Küste auf Sylt, Amrum, Neuwerk, Spiekeroog, Pellworm, Helgoland und Trischen. Ähnlich gestaltete einfache Grabanlagen wurden auch im Zweiten Weltkrieg für Bombenopfer, Soldaten und mitunter auch für Opfer der faschistischen Gewaltherrschaft angelegt. In vielen Städten und Kommunen wurden diese Gräberfelder in der Nachkriegszeit als Ehrengräber weitergeführt und gepflegt.
Persönlichkeiten, die in einem Armengrab bestattet wurden (Auswahl)


Grabstelle von Vincent und Theo van Gogh


1541: Paracelsus in Salzburg, 1552 exhumiert und in der Sebastianskirche bestattet
1666: Frans Hals in Haarlem, später exhumiert und in der St.-Bavo Kirche bestattet
1669: Rembrandt van Rijn in der Westerkerk, Amsterdam
1741: Antonio Vivaldi in Wien
1791: Wolfgang Amadeus Mozart in Wien in einem allgemeinen, einfachen Grab; heute Gedenkmal als Ehrengrab
1794: Rudolf Erich Raspe in Killarney
1829: Albrecht Ludwig Berblinger in Ulm
1829: Jean-Baptiste de Lamarck in Paris
1849: Andreas Gottschalk in Köln, Friedhof Melaten, 1850 Grabstätte aufgekauft und in ein "ewiges" Grab umgewandelt
1854: Elise Lensing in Hamburg, 1899 nach Hamburg-Ohlsdorf umgebettet
1856: Max Stirner in Berlin
1862: Johann Christoph Winters in Köln, seit 2002 Gedenkmal auf dem Friedhof Melaten
1879: Charles De Coster in Ixelles
1890: Vincent van Gogh in Auvers-sur-Oise
1891: Theo van Gogh in Utrecht, später nach Auvers-sur-Oise überführt
1910: Henri Rousseau in Bagneux
1922: Hauptmann von Köpenick in Luxemburg
1932: Major Taylor in Chicago, 1948 exhumiert und auf dem Mount Glenwood Cemetery in Illinois bestattet
1932: Leopold Zborowski in Paris
1937: Hugo Berwald in Schwerin
1964: Marinus Jacob Kjeldgaard in Paris
1999: Inge Brandenburg in München

Quelle

avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 31828
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten