Ähnliche Themen
    Suchen
     
     

    Ergebnisse in:
     


    Rechercher Fortgeschrittene Suche

    Die neuesten Themen
    » Hans Seidel Stiftung - Banziana 2017
    Sa Jun 17, 2017 11:20 pm von Andy

    » Volkspolizist Fritz Fehrmann oder Tod unter dem Fallbeil
    Sa Jun 17, 2017 10:54 pm von Andy

    » Der Deutsche Einzelhandelstag
    Sa Jun 17, 2017 10:32 pm von Andy

    » Stern Combo Meissen
    Sa Jun 17, 2017 10:13 pm von Andy

    » Die Kulturanthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:48 pm von checker

    » Adolf Grimme
    Sa Mai 27, 2017 10:39 pm von checker

    » Die Anthropologie
    Sa Mai 27, 2017 10:31 pm von checker

    » Das 14-Punkte-Programm
    Sa Mai 27, 2017 10:22 pm von checker

    » Der Londoner Vertrag 1915
    Sa Mai 27, 2017 10:05 pm von checker

    Navigation
     Portal
     Index
     Mitglieder
     Profil
     FAQ
     Suchen
    Partner
    free forum
    Juni 2017
    MoDiMiDoFrSaSo
       1234
    567891011
    12131415161718
    19202122232425
    2627282930  

    Kalender Kalender


    Vera Friedländer

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

    Vera Friedländer

    Beitrag  checker am Mi Dez 21, 2016 12:40 am

    Vera Friedländer (eigentlich Veronika Schmidt geb. Rudau; * 27. Februar 1928 in Woltersdorf) ist eine deutsche Schriftstellerin.



    Leben

    Vera Friedländer wurde in der NS-Zeit als „Halbjüdin“ verfolgt und musste Zwangsarbeit leisten. Als Anfang März 1943 ihre Mutter im Rahmen der „Fabrikaktion“ in der Großen Hamburger Straße in Berlin festgehalten wurde, harrte sie als 15-Jährige mit ihrem Vater und anderen Partnern aus so genannten Mischehen viele Stunden vor der Gestapo-Sammelstelle aus. Ähnlich wie bei dem beharrlichen Frauen-Protest in der Rosenstraße gelang es hier, die festgenommenen Juden wieder freizubekommen.

    Viele Angehörige ihrer Familie wurden deportiert und in Auschwitz, Theresienstadt und anderen Orten ermordet.

    Nach dem Abitur an der Vorstudienanstalt, dem Vorläufer der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät, studierte Friedländer Germanistik, wurde promoviert und habilitierte sich an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie bekam drei Kinder und arbeitete zunächst als Verlagslektorin und ab 1960 an der Humboldt-Universität. 1975 gingen sie und ihr Mann nach Warschau, sie lehrte dort an der Universität. 1982 erhielt sie den Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Preis. 1982 bis 1986 hatte sie eine Professur für Deutsche Sprache an der Humboldt-Universität inne.

    1990 war sie Mitbegründerin des Jüdischen Kulturvereins Berlin. Mit Unterstützung des Vereins gründete sie in Berlin eine Sprachschule, u. a. für jüdische Einwanderer aus Osteuropa – die heutige Friedländer-Schule.[1] Friedländer arbeitete in der Zwangsarbeit-Forschung der Berliner Geschichtswerkstatt mit und hat sich aktiv an dem Projekt Stolpersteine beteiligt.

    Seit 2009 gibt es ein Theaterstück mit dem Titel Vera, das auf ihren Texten fußt und bei dem sie selbst mit einer freien Theatergruppe auf der Bühne steht.

    Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre war Vera Friedländer u. a. als Autorin für die Weltbühne tätig. 2012 erschien ein Artikel von ihr in der in der Tradition der Weltbühne stehenden Zeitschrift Ossietzky.
    Werke

    Autobiografischer Roman: Späte Notizen. Verlag Neues Leben, Berlin 1982, Lizenz Nr. 303 (305/8/82), (neu aufgelegt als: Man kann nicht eine halbe Jüdin sein. Agimos-Verlag Kiel, 1993, sowie Trafo-Verlag Berlin, 2008)
    Deutsch in Episoden – Lehr- und Übungsbuch für Fortgeschrittene. Państwowe Wydawnictwo Naukowe Warszawa, 1985
    Mein polnischer Nachbar. Verlag Neues Leben, 1986
    Fliederzeit. Verlag Neues Leben, 1987; neu aufgelegt Verlag am Park, 2012
    Vier Männer von drüben und andere Erzählungen. Edition Prott, 1996
    Eine Mischehe oder der kleine Auftrag aus Jerusalem. Verlag am Park, 1998
    Kleine Geschichte der geografischen Entdeckungen. Zusammen mit Dr. Erwin Schmidt. Trafo-Verlag, 2004
    Die Kinder von La Hille. Aufbau Taschenbuch Verlag, 2004
    Ein Lederbeutel. Geschichten. Trafo-Verlag, 2008, ISBN 978-3-89626-660-6
    Ich bin Vergangenheit und Gegenwart. Autobiografie. Trafo-Verlag, 2009, ISBN 978-3-89626-930-0
    VERA - Späte Notizen (Theaterstück, Hrsg.: Gerd Bedszent), Trafo-Verlag, 2012, ISBN 978-3-86465-018-5
    Zwei Frauen in Südfrankreich. 1940 bis 1944, Verlag am Park in der Edition Ost, Berlin 2014, ISBN 978-3-89793-307-1
    Reise in die Vergangenheit, Verlag am Park, Berlin 2015, ISBN 978-3-945-18733-3
    Ich war Zwangsarbeiterin bei Salamander, Verlag Das Neue Berlin, Berlin 2016, ISBN 978-3-360-01313-2


    Quelle
    avatar
    checker
    Moderator
    Moderator

    Anzahl der Beiträge : 32391
    Anmeldedatum : 03.04.11
    Ort : Braunschweig

    Benutzerprofil anzeigen

    Nach oben Nach unten

    Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

    - Ähnliche Themen

     
    Befugnisse in diesem Forum
    Sie können in diesem Forum nicht antworten