Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Die Heimatschutzarchitektur
Gestern um 12:05 am von checker

» Erwin Anton Gutkind
Sa Okt 21, 2017 11:59 pm von checker

» Die Gottbegnadeten-Liste
Sa Okt 21, 2017 11:52 pm von checker

» Das Neue Bauen
Sa Okt 21, 2017 11:38 pm von checker

» Friedrich Ernst Dorn
Mo Okt 16, 2017 9:17 am von Andy

» **** Platin ****
Mo Okt 16, 2017 9:11 am von Andy

» Der Aufruf der Kulturschaffenden
Mo Okt 16, 2017 9:02 am von Andy

» Harry Rosenthal
Mo Okt 16, 2017 8:54 am von Andy

»  BASF-Rückruf - Krebserregender Stoff in Matratzen gelandet?
Fr Okt 13, 2017 9:51 pm von checker

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender


AS.37 Martel

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

AS.37 Martel

Beitrag  checker am Fr Dez 23, 2016 11:06 am

Die AS.37 Martel war ursprünglich eine Anti-Radar Luft-Boden-Rakete die als Gemeinschaftsprojekt von der französischen Firma Matra und der englischen Firma Hawker-Siddely entwickelt wurde. Sie befindet sich heute nicht mehr im Dienst.


Allgemeine Angaben
Typ: Luft-Boden-Rakete (Anti-Radar)
Hersteller: Matra, Hawker-Siddely
Entwicklung: 1964
Indienststellung: 1970 (AJ.168)
Stückpreis: ca. 260.000 US-Dollar[1]
Technische Daten
Länge: 3870 mm
Durchmesser: 400 mm
Gefechtsgewicht: 550 kg
Spannweite: 1200 mm
Antrieb:
Erste Stufe:
Zweite Stufe: Zwei Stufen Feststoff-Raketenmotor
Feststoff-Raketenbooster (Brenndauer 2,4 sek.)
Feststoff-Raketenmotor (Brenndauer 22,2 sek)
Geschwindigkeit: 1025 km/h
Reichweite: 40-120 km
Ausstattung
Zielortung: Passiv-Radar, TV und Datenlink
Gefechtskopf: 150 kg
Zünder: Aufschlag


Der Name Martel ist eine Buchstabenkombination aus den englischen Wörtern Missile Anti-Radar TELevision.

AS.37/AJ.168/Armat

Die AS.37 gab es in verschiedenen Versionen:

Die von Frankreich und England eingesetzte AS.37 Martel war eine Anti-Radar-Rakete. Sie wurde mit einem passiven Radarsuchkopf ausgestattet. In England wurde die AS.37 im März 1994 zusammen mit der Blackburn B-103 Buccaneer außer Dienst gestellt.
Die nur von England eingesetzte AJ.168 Martel war mit einem TV-Suchkopf ausgerüstet und wurde als Seezielflugkörper eingesetzt. Die AJ.168 wurde 1988 durch die Sea Eagle ersetzt und ausgemustert.
Die AS.37 ARMAT, deren Entwicklung im Jahr 1980 begann, ist die verbesserte Version der AS.37 Martel. Sie wurde mit einem besseren Suchkopf sowie einem stärkeren Feststoffraketenmotor ausgestattet.

Alle Varianten verwendeten einen Zwei-Stufen-Feststoffraketenmotor. Insgesamt wurden ca. 1640 Stück gefertigt.
Einsatzländer

Frankreich Frankreich

Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Kuwait Kuwait

Frankreich liefert ca. 25 ARMAT nach Kuwait. Dort wurden sie an der Mirage F-1C der Kuwait Air Force verwendet.

Irak Irak

Die irakische Armee bekam zwischen den Jahren 1986 bis 1990 ca. 450 ARMAT für ihre Mirage F-1E von Frankreich geliefert[2]
Verwendete Trägerplattformen

Dassault Mirage III
Dassault Mirage IV
Dassault Mirage 2000
Dassault Mirage F1
SEPECAT Jaguar
Blackburn B-103 Buccaneer
British Aerospace Nimrod


Quelle
avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 32513
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten