Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
November 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kalender Kalender


*** Horch ***

Nach unten

*** Horch ***

Beitrag  checker am So Dez 25, 2016 4:37 am

Horch war der Markenname des 1904 im westsächsischen Zwickau gegründeten Luxusautomobilherstellers, der zuerst im Zwickauer Handelsregister unter der Unternehmensbezeichnung August Horch & Cie. Motorwagenwerke AG geführt wurde.





Firmengeschichte
Die Gründungsjahre

Der Unternehmensgründer August Horch (1868–1951) machte nach einer Schmiedelehre von 1888 bis 1890 bei Benz & Cie. in Mannheim eine Ingenieurausbildung am Technikum Mittweida. Am 14. November 1899 gründete er mit dem Geschäftsmann Salli Herz in Köln-Ehrenfeld die Firma A. Horch & Cie. auf der Venloer Straße Nr. 295, wo er in einem ehemaligen Pferdestall zunächst Benz-Motorwagen reparierte. Ab Juli 1900 entstand der erste Wagen („Modell 1“), der im Januar 1901 mit einer spektakulären, nicht ganz pannenfreien Jungfernfahrt in Köln vorgestellt wurde. Eine Expansion seines Betriebes stieß aber auf räumliche und finanzielle Grenzen.

Mit finanzieller Unterstützung von Moritz Bauer (Plauen) beteiligte sich dessen Maschinenbauunternehmen Bauer & Lange an Horchs Firma, was im März 1901 zum Umzug nach Reichenbach im Vogtland führte. Hier stellte sich jedoch bald heraus, dass die Erweiterung seines Betriebes von der ansässigen Unternehmerschaft missbilligt wurde. Mit neuen Investoren, allesamt Unternehmer, die sich 1903 im Sächsisch-Thüringischen Automobil-Club der Kreishauptmannschaft Zwickau mit dem Stadtrat Friedrich Paul Fikentscher an der Spitze zusammengefunden hatten, zog er mit seinem Unternehmen nach Zwickau, dem damaligen Sitz der südwestsächsischen Oberverwaltung. Am 10. Mai 1904 wurde die August Horch & Cie. Motorwagenwerke AG ins Zwickauer Handelsregister eingetragen.[1]

Im Jahr 1906, als in Zwickau eine große Gewerbe- und Industrieausstellung stattfand, gewann der ortsansässige Rechtsanwalt Rudolf Stöss auf einem Wagen von Horch die Herkomer-Konkurrenz, die mit der heutigen Rallye-Markenweltmeisterschaft vergleichbar ist. Horch-Automobile zeichneten sich in Folge durch Qualität, Luxus und technischen Fortschritt aus.
Gründung von Audi

Wegen Streitigkeiten mit dem Finanzvorstand musste August Horch die Horch AG verlassen. Er gründete mit befreundeten Investoren aus dem Bezirk der Kreishauptmannschaft Zwickau am 16. Juli 1909 in Zwickau die August Horch Automobilwerke GmbH. Mit seinem ehemaligen Betrieb kam es dann zu einem Rechtsstreit um die Marke „Horch“, diesen verlor August Horch in letzter Instanz vor dem Reichsgericht in Leipzig.

Daraufhin erfand ein Zwickauer Gymnasiast aus der befreundeten Unternehmerfamilie Fikentscher den Markennamen Audi – die Übersetzung des Imperativs „horch!“ oder „höre!“ ins Lateinische. Am 25. April 1910 wurde August Horchs neues Unternehmen in Audi Automobilwerke GmbH Zwickau umbenannt und 1915 zur Audiwerke AG Zwickau umgewandelt.[2]
Fusion zur Auto Union

Die Motorwagenwerke, August Horchs erstes Unternehmen, wurden im Jahr 1918 mit einem Grundkapital von 3 Millionen Mark zur Horchwerke AG Zwickau umfirmiert. In den 1920er Jahren übernahm Moritz Straus, Eigentümer der Argus Motoren Gesellschaft in Berlin, die Aktienmehrheit der Horchwerke. Argus-Chefkonstrukteur Paul Daimler war ab 1923 für die Modellpflege der Horch-Wagen zuständig und stellte 1926 den Horch 12/60 PS (Typ 303) vor – das erste deutsche Serienfahrzeug mit Achtzylindermotor. Ab 1925 lieferten die Horchwerke pro Jahr durchschnittlich 1.300 Fahrzeuge aus. Nachdem Paul Daimler die Argus Motoren Gesellschaft verlassen hatte, wurde im Herbst 1929 Fritz Fiedler Chefkonstrukteur in Zwickau. Er entwickelte den Zwölfzylindermotor des im Herbst 1931 in Paris vorgestellten Horch 670.[3]

Auf Initiative der Sächsischen Staatsbank erfolgte im Juni 1932 der Zusammenschluss von Horch, Audi, DKW und der Autosparte von Wanderer zur Auto Union AG mit Unternehmenssitz in Zschopau, der 1936 nach Chemnitz verlegt wurde. Horch hatte 1932 in der Klasse über 4,2 Litern Hubraum einen Zulassungsanteil von rund 44 Prozent.

Unter dem Dach der Auto Union wurden alle vier Marken weitergeführt, was mit dem Signet der vier ineinander verschlungenen Ringe zum Ausdruck gebracht wurde. Die bei Horch hergestellten Automobile der Luxusklasse genossen hohes gesellschaftliches Prestige und hatten in den 1930er Jahren einen Marktanteil von über 50 %, womit sie die Spitzenposition unter den Wettbewerbern in Deutschland besetzten. Die in der Rennabteilung von Horch zwischen 1934 und 1939 entwickelten und gefertigten Auto-Union-Rennwagen Typ A bis D sind bis auf den heutigen Tag weltbekannte Spitzenprodukte der Automobil-Renngeschichte.[4]

„Es war der hohe Standard in der Serienfertigung der Automobilproduktion, der den so erfolgreichen Bau und Einsatz eines absoluten Spitzenproduktes der Kraftfahrzeugtechnik erlaubte, die der Rennwagen der Auto Union zweifellos war.“

– Peter Kirchberg: Die Silberpfeile aus Zwickau, Audi-Video (1992)

Im Teil-Unternehmen Horch führte der Zweite Weltkrieg zu umfangreichen Veränderungen, da die Auto Union AG ein Rüstungskonzern wurde. Torpedos, Auto Union-Kübelwagen, Panzeraggregate sowie vollständige Hanomag- und Steyr- Panzerfahrzeuge liefen nun im Werk Horch vom Fließband.[5] Nur noch in geringem Umfang fand eine nicht militärische Produktion statt.

Weiteres zu dieser Geschichte im Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Horch

avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 36273
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

August Horch

Beitrag  checker am Fr Jul 06, 2018 2:36 am

avatar
checker
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 36273
Anmeldedatum : 03.04.11
Ort : Braunschweig

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten