Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Die neuesten Themen
» Abflußreinigen,schnell & effektiv
Gestern um 2:53 am von checker

» R.I.P. Sigi
Do Aug 17, 2017 9:18 pm von Andy

» "Dunkirk", auch eine belgische Kriegsgesichte
So Jul 30, 2017 8:54 pm von checker

» Vor 100 Jahren: Die Schlacht von Passendale
So Jul 30, 2017 8:42 pm von checker

» Wars der Geyer oder war er es nicht?
Mi Jul 26, 2017 9:32 pm von Andy

» Unterstützte VW-Konzern Militärdiktatur in Brasilien?
Mi Jul 26, 2017 9:12 pm von Andy

» R.I.P. M. Rother
Mi Jul 26, 2017 8:08 pm von Andy

» "Asterix bei den Belgiern"
Mi Jul 26, 2017 7:17 pm von Andy

» Der "Mud Soldier"
Mi Jul 26, 2017 7:13 pm von Andy

Navigation
 Portal
 Index
 Mitglieder
 Profil
 FAQ
 Suchen
Partner
free forum
August 2017
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kalender Kalender


Die Operation Oqab (dt. Operation Adler)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Operation Oqab (dt. Operation Adler)

Beitrag  Andy am Di Jan 03, 2017 11:12 pm

Die Operation Oqab (dt. Operation Adler) ist eine am 18. Juli 2009 gestartete Operation afghanischer und deutscher Sicherheitskräfte in Kunduz mit dem Ziel, die Lage in der seit April 2009 stetig instabiler gewordenen Provinz vor den afghanischen Präsidentschaftswahlen am 20. August 2009 zu verbessern.[5]

Teil von: Krieg in Afghanistan
Datum 18. Juli 2009 - 28. Juli 2009
Ort Provinz Kunduz, Distrikt Chahar Darreh
Ausgang Vertreibung der Aufständischen aus dem Distrikt, vorläufige Wiederherstellung der Sicherheit
Folgen Stationierung von 600 afghanischen Soldaten zur dauerhaften Sicherung der Region[1]
Konfliktparteien
Afghanistan Afghanistan

ISAF-Logo.svg ISAF

Deutschland Deutschland
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Belgien Belgien

Flag of Taliban (bordered).svg Taliban

Flag of Jihad.svg Islamische Dschihad-Union
Aufständische
Befehlshaber
Afghanistan General Ali Murat unbekannt
Truppenstärke
Afghanistan 900 Mann, davon

800 Soldaten
100 Polizisten
ISAF-Mentoren (Belgien, Deutschland)

Deutschland 300 Soldaten
Vereinigte Staaten diverse Lufteinheiten
Flag of Taliban (bordered).svg 300 Taliban (geschätzt)[2]

20 ausländische Kämpfer (geschätzt)
Verluste
Afghanistan

4 Gefallene[3]
min. 4 Verwundete[4]

Flag of Taliban (bordered).svg

min. 20 Getötete[1]
2 Verwundete
7 Gefangene[4]


Ausgangslage und Ziele

Laut Bundesnachrichtendienst ist das Ziel der Taliban und der Islamischen Dschihad-Union, Druck auf das deutsche Kontingent auszuüben, um einen Rückzug zu erzwingen. Infolgedessen ereigneten sich seit April 2009 in Kunduz mehrere schwere Gefechte zwischen afghanischen Sicherheitskräften, Einheiten der ISAF und Aufständischen (siehe dazu ISAF-Operationsführung im Raum Kunduz seit 2009).

Aus Sicht der ISAF und der afghanische Nationalarmee war es notwendig, die Sicherheit in dieser Provinz wiederherzustellen, um einerseits den Fokus wieder auf den Wiederaufbau, dem Ziel der ISAF, zu legen und um andererseits mit Blick auf die Wahl des afghanischen Präsidenten am 20. August 2009 einen gefahrlosen Wahlgang für die lokale Bevölkerung zu ermöglichen.

Des Weiteren wird immer mehr Nachschub für die ISAF-Truppen über die nördlichen Provinzen geschickt. Mit der Vertreibung von Aufständischen würde sich das Ausfallrisiko drastisch senken. So kommandierte die afghanische Armee für die Offensive 800 Soldaten und 100 Polizisten ab, die Bundeswehr stellte die ohnehin teilweise in Kunduz stationierte Quick Reaction Force, ausgerüstet mit Schützenpanzern vom Typ Marder, den Transportern Fuchs und Dingo sowie Mörsern, bereit. Die US Air Force leistete mit Predator-Drohnen und Erdkampfflugzeugen vom Typ A-10 Luftnahunterstützung.[6]
Verlauf

In den frühen Morgenstunden des Sonntags, den 19. Juli, ereigneten sich die ersten Gefechte mit Aufständischen. Dabei kam es auch zum Einsatz der Schützenpanzer und der Mörser.[7] Am gleichen Tag ereignete sich im Verlauf der Operation ein Vorfall, bei dem deutsche Soldaten einen afghanischen Jugendlichen erschossen, als ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit auf die Stellungen einer Einheit zusteuerte und dabei alle Warnsignale missachtete. Die Soldaten gingen von einem Anschlagsversuch aus und eröffneten das Feuer auf das Fahrzeug.[4] Die Bundeswehr kündigte an, die Familie des Opfers zu entschädigen.

Am Montag, dem 20. Juli, wurde das Lager der Bundeswehr in Kunduz mit Raketen beschossen, ohne Schaden anzurichten. Bei der Bombardierung von Stellungen der Aufständischen aus der Luft wurden fünf Taliban-Kämpfer getötet.[2]

Am Donnerstag, dem 23. Juli, wurde gemeldet, die Region um die Stadt Kunduz wäre jetzt wieder unter Kontrolle der afghanischen Regierung.[8] Allerdings wurde eine deutsche Patrouille am Samstag, dem 25. Juli, beschossen, wobei ein Fahrzeug beschädigt wurde.
Entwicklung und Reaktionen

In Deutschland führte die Offensive zu einer intensiven Debatte. Der Bundestagsabgeordnete Stinner (FDP) kritisierte die Einsatzempfehlungen auf den Taschenkarten für deutsche Soldaten, da es paradox sei, dass einerseits Mörser und Scharfschützen eingesetzt würden, andererseits ein Warnruf vor Abfeuern des ersten Schusses erforderlich sei. Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung kündigte eine Überarbeitung der Taschenkarten an, um auf die veränderte Lage im Norden Afghanistans zu reagieren.[9]

Der Bundestagsabgeordnete Winfried Nachtwei (Bündnis 90/Die Grünen) warf der afghanischen Zentralregierung vor, sie habe mit dem Abbau der Polizeistellen ganze Landstriche ohne Schutz gelassen und somit die Festsetzung von Aufständischen gefördert. Des Weiteren wurde wiederholt die Weigerung der Regierung, von einem Krieg zu sprechen, kritisiert.[10] Minister Jung erklärte, man solle nicht der Sprache der Taliban folgen und diese von „Terroristen“ zu „Kriegern“ aufwerten.[11]

Die Operation Oqab bedeutete für das deutsche Heer die erste direkte Beteiligung an einer Offensive seit seinem Bestehen.

Am Freitag, den 31. Juli 2009, gelang der Bundeswehr in Zusammenarbeit mit afghanischen Sicherheitskräften in dem Dorf Qarakator die Verhaftung von Qari Abdul Wadoud, dem Kommandeur einer Taliban-Zelle im Imam Sahib-Distrikt, nördlich von Kunduz.[12]

Bereits wenige Tage nach dem Ende der Operation wurde eine Rückkehr in Teile der betroffenen Gebiete gemeldet. So sollen am 1. August 2009 wieder bis zu 300 Talibankämpfer die Gegend im südlichen Chahar Darreh unter ihre Kontrolle gebracht haben.[13]
Siehe auch

Operation Karez (ISAF-Offensive mit der afghanischen Armee im Norden 2008)
Operation Harekate Yolo (ISAF-Offensive mit der afghanischen Armee im Norden 2007)
Höhe 431


Quelle
avatar
Andy
Admin

Anzahl der Beiträge : 22271
Anmeldedatum : 03.04.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten